Naturkatastrophe in Russland: “Am Meeresgrund ist alles tot”

  • vonStefan Scholl

    Herunterfahren

Tonnenweise Kreaturen des Toten Meeres werden vor der russischen Halbinsel Kamtschatka an Land gespült. Die Ursache der Katastrophe ist umstritten, es wurden jedoch noch keine Lösungen gefunden.

  • Umweltkatastrophe in Russland: Tote Fische am Ufer von Halbinsel Kamtschatka.
  • Umweltschützer befürchtet eine Vergiftung des Meeres mit Chemikalien in Russland.
  • Naturschutzgebiet “Kamtschatka-Vulkane” ist UNESCO-Weltkulturerbe.

Alles begann mit brennenden Augen. Ende September entdeckten Surfer den Chalaktyrsky Beach und viele hatten Sehprobleme. “Als ich aus dem Wasser stieg, streckte ich die Hand aus, es verschwand im Nebel”, sagte Surfer Alexei von der RIA Novosti Agentur. Die Ärzte diagnostizierten bei ihm Hornhautverbrennungen. “Ich habe alle medizinischen Tests durchgeführt, das Blut ist halbwegs in Ordnung. Aber die Leber ist etwas vergrößert. “”

Halbinsel Kamtschatka in Russland: Surfer brauchen medizinische Behandlung

Etwa 60 Surfer ab Chataktyrsky Beach Die russische pazifische Halbinsel Kamtschatka musste von einem Arzt behandelt werden. Aber nicht nur Wassersportler leiden darunter. Seit einer Woche gibt es Tonnen toter Fisch und Meeressäugetiere An Land auf einem zuvor 60 Kilometer breiten Streifen gewaschen. Der Pazifik vor der Ostküste von Kamtschatka hat sich verdunkelt und sein Geruch hat sich verändert. Die Behörden glauben an natürliche Ursachen Umweltschützer aber befürchten, dass sehr giftige Chemikalien ins werden See ist geflossen oder fließt noch. Das See ist verschmutzt, aber das Ausmaß und die Ursachen der Katastrophe sind noch unbekannt.

Meereswissenschaftler von der Federal Far East University berichtete nach einem Rundflug am Mittwoch über einen 40 Kilometer langen und 30 bis 100 Meter breiten Film mit schaumiger, dunkelgrüner Flüssigkeit. Die Strände sind voller Toter Angeln, Krabben, Tintenfische und Robben. Während eines Tauchgangs in der Avachinskaya-Bucht entschied der Ozeanologe Ivan Ussatow: in a SeeIn einer Tiefe von 10 bis 15 Metern werden 95 Prozent des Lebens auf dem Meeresboden zerstört. Und Greenpeace-Experten warnen davor, dass sich der tödliche Schaumstoffstreifen weiter nach Süden bewegt Naturschutzgebiet der Vulkane Kamtschatka zu. Regionen, en UNESCO-Weltkulturerbegilt als Brutstätte für seltene Vögel. Dort leben auch 40 Prozent der vom Aussterben bedrohten Riesenseeadler, die hauptsächlich von ihnen stammen Angeln Futter.

Russland: hoher Phosphatgehalt im Meer – Umweltkatastrophe befürchtet

Das Russisches Umweltministerium gab am Donnerstag bekannt, dass die Untersuchung von Meerwasserproben 10,8-fach erhöhte Phosphatierungen, 6,7-fach erhöhte Eisen- und 2,9-fach erhöhte Phenolwerte ergeben hatte. Aber Jelena Sakirko, Leiterin des Greenpeace-Projekts “Kamtschatka”, sagt unserer Zeitung, dass diese Informationen nicht ausreichen, um die Quelle des Giftfilms zu bestimmen. “Alle Experten sagen, dass das Wichtigste die Analyse des Mageninhalts und der Gewebeproben der Tiere aus dem Toten Meer ist.” Das Ministerium erklärt, dass mehr Zeit für detailliertere Untersuchungen der Proben benötigt wird. Die Ursachen der Katastrophe bleiben also umstritten.

Die Behörden sprechen über natürliche Ursachen, die ein Erdbeben auf dem Meeresboden, einen Vulkanausbruch oder das massive Auftreten giftiger Algen infolge eines Sturms begünstigen. Aber schreibt Danila Chebrov, Geophysikerin von Russische Akademie der WissenschaftenIn einer Analyse auf dem Portal seiner Organisation hat ein Erdbeben an Land oder auf dem Wasser niemals eine Massenvergiftung verursacht. Darüber hinaus gab es in dem betroffenen Gebiet seit langem praktisch keine seismischen Aktivitäten mehr. Dies gilt auch für den möglichen Ausbruch eines bisher unbekannten Vulkans vor der Küste von Kamtschatka. Jelena Sakirko betrachtet auch keine giftigen Algen als Ursache. “Sie erscheinen zu dieser Jahreszeit nicht in diesem Bereich. Und sie würden die Meeresfauna anderswo nicht in so großem Umfang zerstören können. “”

Viele Bewohner der Halbinsel sprechen jetzt von einer geheimen U-Boot-Basis und einem möglichen Unfall dort. Möglicherweise ist giftiger Raketentreibstoff ausgetreten. Umwelt Gruppen und die Medien vermuten andererseits ein Lager für chemische Abfälle am Fuße des Koselsker Vulkans. Pestizide versteckt, die in sein könnten Der Fluss Nalycheva und von dort in See. “Wir halten diese Möglichkeit für sehr wahrscheinlich”, sagte Sakirko. “Das Lager ist unbeaufsichtigt, niemand fühlt sich verantwortlich.” Es ist bekannt, welche es gibt Chemikalien dort gespeichert, Greenpeace nahm Proben im Fluss und wartet nun auf die Auswertung.

Umweltkatastrophe in Russland: Was verursacht die größten Todesfälle bei Fischen?

Am Donnerstag gaben Forscher der Fernost-Universität an, dass sie auch die Gewässer rund um die Deponie Koselsk gründlich inspiziert hätten und dass sie vollständig sauber seien. Es wurden vier verschiedene Organismen entdeckt, die nur in “kristallklarem” Wasser überlebten. Im Gegensatz dazu gab Ivan Ussatov an, dass er und seine Kollegen auch Proben von hatten Der Fluss Nalycheva genommen. “Wir haben keine Lebewesen gefunden.” Es bleibt also unklar, wann die wahre Ursache der großen ist Fischtod vor Kamtschatka gefunden. Und es gibt immer noch keinen Vorschlag, wie man es bekämpfen kann.

Ein Taucher sagte dem Portal “lenta.ru”, dass einige ihrer Kameraden auch dabei waren Pazifik See Tauchte und kam weinend aus dem Wasser. “Niemand hat so etwas erwartet. Unten in Ozean alles ist tot Alles Fisch sieht aus wie sie gekocht sind, alle sind weiß. Wir hatten hier eine sehr schöne Unterwasserwelt, aber sie ist jetzt ausgestorben. Sogar die Seeigel haben ihren Stich verloren. “(Von Stefan Scholl)

READ  Merkels Treffen: Greta Thunberg reagierte aus seltsamen Gründen auf Kritik
Written By
More from Heinrich Rapp

Federal Reserve: Die Fed senkt den Dollar

U.Die Zentralbanken haben ein ungeschriebenes Gesetz, um keinen Währungskrieg zu führen. Die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.