Berg-Karabach-Konflikt: Die Kanonen schweigen

Ungefähr zwei Wochen nach dem Ausbruch heftiger Kämpfe in Berg-Karabach sollen die Waffen derzeit still sein: Ein Waffenstillstand trat in Kraft. Es sollte den Austausch von Gefangenen und die Überstellung der Toten ermöglichen.

Nach tagelangen Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan um die südkaukasische Region Berg-Karabach trat am Mittag (Ortszeit) ein Waffenstillstand in Kraft. Russland hat diesen Samstagabend nach stundenlangen Verhandlungen vermittelt. Nach Angaben der Moskauer Regierung sollen damit Gefangene und andere Häftlinge ausgetauscht und die Leichen toter Soldaten an ihre Heimatländer übergeben werden.

Grundlegende Friedensverhandlungen sollen unter der Schirmherrschaft der Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stattfinden. Die Gruppe wird von Russland, den Vereinigten Staaten und Frankreich geführt, die im Konflikt vermitteln.

Hunderte Tote seit Ausbruch der Kämpfe

Die Situation in der Region war bis kurz vor Beginn des Waffenstillstands angespannt. Nach Informationen aus Armenien gab es mehrere Luftangriffe. Aserbaidschan habe versucht, sich vor dem Waffenstillstand einen Vorteil zu verschaffen, sagte die armenische Militärsprecherin Shushan Stepanyan. Die Regierung von Baku beschuldigt die Regierung von Eriwan jedoch, mehrere Siedlungen beschossen zu haben.

Seit dem Ausbruch der Kämpfe zwischen aserbaidschanischen und armenischen Streitkräften Ende September wurden Hunderte von Menschen getötet. Allein auf armenischer Seite sollen in Berg-Karabach mehr als 400 Soldaten gestorben sein. Aserbaidschan hat bisher keine Informationen über seine eigenen Verluste geliefert, spricht jedoch von etwa 30 toten Zivilisten. Es gibt Tausende von Flüchtlingen in der Krisenregion. Die Kämpfe sind die intensivsten seit dem Waffenstillstand von 1994.

Jahrzehntelanger Konflikt

Der Konflikt zwischen den beiden Ländern dauert seit Jahrzehnten an. Die vorwiegend von Armeniern besiedelte Region Berg-Karabach löste sich Anfang der neunziger Jahre in einem Krieg von Aserbaidschan. Bakus Führung beschuldigt das benachbarte Armenien, das aserbaidschanische Territorium unter Verstoß gegen das Völkerrecht besetzt zu haben.

READ  John Degenkolb wurde zunächst verletzt - und blieb stehen

Tagesschau24 berichtete zu diesem Thema am 10. Oktober 2020 um


Written By
More from Heinrich Rapp

Schwerwiegende psychologische Folgen für Kinder

Eine zweite Kronenstudie in Sachsen bestätigt, dass Schulen dort bisher kein Infektionszentrum...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.