World Wealth Report: Diese Superreichen sind die größten Gewinner der Krise

C.In Zeiten wie diesen sind sie normalerweise nach einigen Wochen veraltet. Weil die Kronpandemie alles erschütterte, den Alltag, die Unternehmensbilanzen, das private Einkommen und nicht zuletzt den Wohlstand.

Aber jetzt gibt es erste Anzeichen dafür, wie die Reichen der Welt die Krise überstanden haben: wie sehr ihr Wohlstand geschrumpft ist – oder vielleicht sogar zugenommen hat.

In seinem World Wealth Report zählt das Beratungsunternehmen Capgemini jedes Jahr Millionäre in 71 Ländern und berechnet deren Bilanzsumme. Sie hat gerade ihre Ergebnisse für 2019 veröffentlicht – und die aktuelle Situation aktualisiert.

Der Finanzdienstleister Bloomberg analysiert auch das Umlaufvermögen der weltweiten Milliardäre. Insgesamt zeigt dies, dass die Auswirkungen auf die Reichen der Welt sehr begrenzt sind und einige von ihnen zu den Errungenschaften der Krise gehören.

Die Zahl der Superreichen steigt auf 183.400

Laut Capgemini stieg die Zahl der Millionäre weltweit im vergangenen Jahr um 8,8 Prozent auf 19,6 Millionen. In US-Dollar umgerechnete Vermögenswerte wurden berücksichtigt – jedoch nur der Teil, der nicht im Eigentum des Eigentümers oder in Sammlungen enthalten ist.

Die Zahl der Superreichen, dh. Diejenigen, die mehr als 30 Millionen US-Dollar besaßen, stiegen sogar um 9,1 Prozent auf 183.400 Menschen weltweit. Alle Millionäre zusammen hatten Ende 2019 insgesamt rund 74 Billionen Dollar. Dies sind 8,6 Prozent mehr als im Vorjahr und entspricht in etwa der Wirtschaftsleistung aller 7,5 Milliarden Menschen auf dieser Erde in einem Jahr.

Quelle: WELT-Infografik

Auch in Deutschland wächst die Zahl der Millionäre deutlich um rund neun Prozent auf 1,466 Millionen. Dies übertraf nur China und die USA, wo der Anstieg sogar 11 Prozent betrug. Mit 5,9 Millionen leben rund 30 Prozent aller Millionäre weltweit in den USA.

Aber das war die Situation Ende 2019 vor der Krone. Natürlich wirkte sich die Krise auch auf die Reichen aus, vor allem durch Verluste an den Aktienmärkten. Capgemini geht daher davon aus, dass sein Besitz bis Ende April um sechs bis acht Prozent zurückgegangen ist. Am Ende ist dies weniger als im Vorjahr.

auch lesen

Mit Tesla markiert Elon Musk eine unglaubliche Erfolgsgeschichte an der Börse

Und seitdem ist der Aktienmarkt offenbar wieder gestiegen. “Es wurde bereits viel getan”, schließt Klaus-Georg Meyer, der bei Capgemini in Deutschland für den World Wealth Report verantwortlich ist. Generell kann gesagt werden, dass die Krise Millionäre im Allgemeinen kaum betroffen hat.

Aber das ist natürlich im Detail ganz anders. Dies zeigt den Bloomberg Billionaires Index. Der Financial Intelligence Service erfasst die 500 reichsten Menschen der Welt, alle Milliardäre, und ermittelt, wie sich ihr Vermögen zuletzt entwickelt hat. Wenn Sie sich die letzten sechs Monate ansehen, dh. Zu Beginn des Jahres können Sie einige interessante Entwicklungen beobachten.

Quelle: WELT-Infografik

Es überrascht nicht, dass sein Vermögen in dieser Zeit am stärksten zugenommen hat: das des Amazon-Gründers Jeff Bezos. Trotz der Krise – oder besser gesagt: hauptsächlich wegen der Krise – ist sie bisher um 63,5 Milliarden US-Dollar gewachsen.

Der Grund dafür ist der weitere Anstieg der Amazon-Anteile aufgrund der Pandemie. Seine Ex-Frau Mackenzie Bezos, die ebenfalls einen großen Anteil besitzt, verdiente ebenfalls 22,2 Milliarden US-Dollar.

Gewinner Elon Musk, Steve Ballmer und Pony Ma

Andere berühmte Namen sind unter den besten Gewinnern zu finden, wie Tesla-Gründer Elon Musk oder der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer, aber auch Chinesen: Der Gründer der Internetfirma Tencent Ma Huateng, die international meistens Pony Ma heißt Plan, basierend auf der Bedeutung seines Nachnamens Ma, was “Pferd” bedeutet.

Wenn Sie sich Neuankömmlinge im Hinblick auf die prozentuale Steigerung des Wohlstands ansehen, finden Sie beispielsweise Eric Yuan, Leiter des Zoom-Videokonferenzsystems. Seine Firma gedieh zu einer Zeit, als Millionen von Menschen im Home Office waren. An zweiter Stelle steht Trevor Milton, Gründer von Nicola, einem Hersteller von Elektrofahrzeugen.

Quelle: WELT-Infografik

Wie klug es war, mit dem Vornamen des Erfinders Nikola Tesla eine mentale Verbindung zu dem Unternehmen herzustellen, das seinen Nachnamen trägt, zeigte sich in den letzten Monaten, als der Preis für Nikolas Aktien explodierte und damit Miltons Glück.

In den letzten Tagen hat Milton jedoch bereits ein Drittel seines Vermögens verloren, nachdem der Aktienkurs erneut gefallen war.

auch lesen

Mindestens einer der fünf Gewinner ist ein Deutscher: Tobias Lutke, Mitbegründer und Leiter von Shopify, einem E-Commerce-Softwareanbieter. Die Pandemie ereignete sich natürlich auch in den Händen seines Unternehmens und führte dazu, dass das Vermögen von Lütke in diesem Jahr um mehr als 150 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar anstieg.

Aber natürlich gab es Verlierer wie den französischen Multimillionär Bernard Arnault, der verschiedene Luxusmarken wie Dior oder Louis Vuitton besitzt. Oder Investmentguru Warren Buffett, der hauptsächlich in alte Industrien investiert und damit den Internetboom weitgehend verpasst hat.

Es gibt auch einen Deutschen, der laut Bloomberg ganz unten auf der Liste steht: Heinrich Deichmann, Chef und Inhaber der gleichnamigen Schuhgeschäfte. Die einmonatigen Schließungen störten natürlich sein Unternehmen, zerstörten Umsatz und Gewinn – und ein Vermögen von rund 3 Milliarden US-Dollar.

READ  Hoffnung in der Formel 1 - Auch Fans auf dem Nürburgring erlaubt? - Formel 1
Written By
More from Heinrich Rapp

Heidi Klum kündigt wichtige Neuerungen in “Deutschlands nächstem Topmodell” an

Alles neu in GNTM. In der Mitte der Casting-Phase für die nächste...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.