Die Türkei bedroht Griechenland mit Krieg

eDie Türkei hat Griechenland offen mit militärischen Konflikten im Falle einer Ausweitung seiner Hoheitsgewässer in der Ägäis bedroht. “Wenn dies kein Grund für einen Krieg ist, was noch?”, Sagte Vizepräsident Fuat Oktay von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. “Das wäre ein Grund für einen Krieg, Kazus Beli”, sagte der türkische Außenminister Mevlut Kavusoglu.

Die Regierung in Athen hat die türkische Bedrohung kritisiert. Die Taktik der Türkei, ihren Nachbarn mit Krieg zu drohen, wenn sie versuchen, ihre gesetzlichen Rechte durchzusetzen, ist “gegen die internationale politische Kultur”, sagte das Außenministerium in Athen.

Die Türkei will ihre Rechte verteidigen, unabhängig von den Kosten

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hatte am Mittwoch im Parlament erklärt, dass Griechenland seine Hoheitszone im Ionischen Meer, das Italien zugewandt ist, von 6 auf 12 Seemeilen erweitern werde. In Seegebieten, in denen andere Länder mehr als 24 Seemeilen entfernt sind, ist dies wahrscheinlich ebenfalls der Fall. Athen ist bereit, einen Dialog mit der Türkei aufzunehmen, indem es den Festlandsockel und die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) in der Ägäis und im östlichen Mittelmeerraum definiert.

Oktay sagte, Ankara würde seine Rechte auf See verteidigen, unabhängig von den Kosten. Er rief auch an MICH um fair zu sein.” Die Europäische Union ist kein internationales Gericht, das entscheidet, was richtig und was falsch ist. Die EU-Außenminister forderten Ankara am Freitag zu einem abschließenden Dialog mit Griechenland auf. Andernfalls könnten auf einem speziellen EU-Gipfel am 24. September zusätzliche Sanktionen gegen die Türkei erörtert werden.

Bereits 1995 erklärte das türkische Parlament die Ausweitung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zur Kriegsursache für die Türkei. Denn dann wird die Ägäis aufgrund der zahlreichen griechischen Inseln praktisch zu einem griechischen See.

READ  Die Vereinigten Staaten können Donald Trump nicht länger loswerden - selbst im Falle einer Wahlniederlage
Written By
More from Heinrich Rapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.