Workstation-CPU: AMD Ryzen Threadripper Pro befindet sich neben Epyc

Foto: AMD

Der neue Lenovo P620 AMD Ryzen Threadripper Pro feiert ebenfalls sein Debüt. Die Prozessorserie, die für kommerzielle Desktop-Workstations entwickelt wurde, bietet doppelt so viele Speicherkanäle und PCIe 4.0-Lanes wie Fadenabschneider für Verbraucher und übertrifft AMD Epyc und Intel an diesen Punkten deutlich.

Premiere von AMD Ryzen Threadripper Pro

Die AMD Ryzen Threadripper Pro 3000-Spezifikationen sind erst kürzlich abgelaufen, was hier mit der Präsentation der Lenovo ThinkStation P620 offiziell bestätigt werden kann.

An der Spitze steht der Threadripper Pro 3995WX mit 64 Kernen und 128 Threads, der etwas langsamer läuft als der Threadripper 3990X (2,9 / 4,3 GHz) mit einer 2,7-GHz-Basis und einem 4,2-GHz-Verstärker. Der Pro 3975WX ähnelt dem 3970X. Die Modelle Pro 3955WX (16 Kerne / 32 Threads) und Pro 3945WX (12 Kerne / 24 Threads) haben einen relativ hohen Basistakt von 4,0 GHz, aber es gibt kein direktes Äquivalent zu dem mit dem Threadripper 3000, der nur auf 24 Kernen läuft. Im Consumer-Segment verfügt AMD bereits über Prozessoren mit 12 und 16 Kernen auf der Hauptplattform (AM4) mit Ryzen 9 3900X und Ryzen 9 3950X. Für alle Threadripper-Profis werden 280 Watt Wärmeleistung (TDP) angegeben.

Der Hauptunterschied für Threadripper für Benutzer liegt in der Speicherunterstützung, da die Pro-Varianten in der Lage sein müssen, bis zu 2 TB RAM über acht statt über vier DDR4-Kanäle zu verbinden. Registrierte DIMMs und bis zu 128 PCIe-Lanes werden ebenfalls unterstützt. Die Ausstattung entspricht weitgehend den Server-Gegenstücken der Epyc-Serie. Ein weiterer Unterschied im Kamm des Consumer-Threads liegt im sogenannten AMD Pro Technologiesdie erweiterte Sicherheits- und Supportfunktionen bieten, die für das Unternehmen relevant sind.

AMD Ryzen Threadripper 3000 (Pro)

Derzeit ist der Ryzen Threadripper Pro erst dann bei Lenovo erhältlich, wenn die damit ausgestattete ThinkStation P620 im Oktober 2020 auf den Markt kommt. AMD lässt jedoch die Tür für Produkte anderer Partner offen und schaltet sie zu einem späteren Zeitpunkt nicht vollständig aus. AMD ist jetzt in diesem Segment deutlich überlegen, da die Cascade Lake Xeon W-Workstation-Plattform von Intel deutlich weniger Kerne (max. 28), weniger DDR4-Speicherkanäle (6) und immer noch keine liefert PCIe 4.0, das AMD und Lenovo ausdrücklich angeben.

AMD Ryzen Threadripper Pro für Workstations
AMD Ryzen Threadripper Pro für Workstations (Bild: AMD)

ComputerBase erhielt Informationen zu diesem Artikel von Lenovo im Rahmen der NDA. Einzige Voraussetzung war das frühestmögliche Ausstellungsdatum.

READ  Verstöße gegen Schutzbedingungen: Polizei löst die Kronendemo in Berlin auf
Written By
More from Heinrich Rapp

“Sie benutzen Covid, um unsere Leute zu täuschen”

Republikaner haben ihren Krönungstisch für Donald Trump begonnen. Zunächst überraschte der Präsident...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.