Nach den Wahlen in Belarus: Großbritannien erkennt das Ergebnis nicht an

Wahlentscheidung: Großbritannien sendet diese Behauptung nun an die belarussische Regierung und fordert eine internationale Untersuchung. Auch die Bundesregierung unterstützt dies. Der Vorsitzende des EU-Rates berief ein Dringlichkeitstreffen ein.

Ein Sieg mit großem Vorsprung für Alexander Lukaschenko: Regierungskritiker, die seit Tagen auf der Straße gegen sie demonstrieren, haben große Zweifel an diesem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Belarus. Aber nicht nur sie: Ungefähr eine Woche nach der Abstimmung sagte Großbritannien, es werde das offizielle Ergebnis der Abstimmung nicht anerkennen. Das Vereinigte Königreich “akzeptiert die Ergebnisse nicht”, sagte Außenminister Dominique Raab. Er forderte eine unabhängige Untersuchung der Wahlen durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

“Die Welt sah entsetzt zu, wie die belarussischen Behörden nach diesen betrügerischen Präsidentschaftswahlen friedliche Proteste unterdrückten”, sagte Raab. Die Verantwortlichen für die Gewalt gegen friedliche Demonstranten müssen bestraft werden.

Bei den Präsidentschaftswahlen vor etwas mehr als einer Woche gewann der amtierende belarussische Präsident nach offiziellen Angaben 80 Prozent der Stimmen. International bestehen jedoch erhebliche Zweifel am Ergebnis. Unabhängige Beobachter der OSZE-Wahlen waren nicht erlaubt. Die Opposition hat auch belarussische Behörden im Ausland des Wahlbetrugs beschuldigt und Gewalt gegen friedliche Demonstranten kritisiert.

Auch die Bundesregierung für eine unabhängige Untersuchung

Die Bundesregierung kämpft auch für eine unabhängige Überprüfung der Wahlen in Belarus. Die OSZE sei dafür am besten geeignet, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen hat die Krise in Belarus verursacht, also muss man dort anfangen. Sabert sagte auch, dass Sicherheitskräfte die Gewalt gegen friedliche Demonstranten stoppen müssen. Gefangene müssen sofort und bedingungslos freigelassen werden. Ein nationaler Dialog zwischen Regierung, Opposition und Gesellschaft ist erforderlich.

READ  Wie lange dauert die Immunität ...

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte die Regierung auf, mit der Opposition in einen Dialog zu treten. Gleichzeitig appellierte er an die Regierung und das Militär, die ihm zuvor zur Seite gestanden hatten, keine Gewalt gegen Hunderttausende von Bürgern auszuüben, die auf die Straße gingen. “Ich fordere Präsident Lukaschenko auf, den Weg des Gesprächs einzuschlagen. Verlassen Sie sich nicht auf Gewalt, sondern auf Dialog”, sagte Steinmeier. Das Militär darf nicht “durch Gewalt gegen sein eigenes Volk sündigen”. Der Bundespräsident versicherte den Demonstranten in Belarus Unterstützung. “Die Menschen in diesem leidenden, aber stolzen Land verdienen unsere Solidarität und Unterstützung.”

Scholz spricht von “schlechtem Diktator”

Auch Bundesfinanzminister und PSD-Kandidat für Bundeskanzler Olaf Scholz, der den Rücktritt von Lukaschenko forderte, gab klare Erklärungen ab. “Das ist ein schlechter Diktator”, sagte er gegenüber bild.de. “Jeder, der sein Volk auf diese Weise behandelt, hat jegliche Legitimität für die Regierung des Landes verloren”, fuhr der Politiker fort. “Lukaschenko hat keine Mehrheit mehr in seinem Volk. Und wenn er nur an demokratischen Regeln arbeitet, wird er nicht mehr lange sein.” Herrscher, die mit brutaler Gewalt regieren, folgen jedoch keinen demokratischen Regeln. Es muss jetzt sichergestellt werden, dass die Stärke und der Mut der Demonstranten Veränderungen bewirken können.

Die Europäische Union muss definiert und klar sein. Scholz sagte daher, es sei sehr gut für die EU, erste Resolutionen zu Sanktionen zu verabschieden: “Dies zeigt, dass wir nicht akzeptieren, was dort passiert.” Nach Protesten in Minsk am Sonntag schrieb EU-Außenpolitiker Josep Borel auf Twitter, dass die Europäische Union auf der Seite der Weißrussen stehe.

READ  Dutzende Koronarinfektionen am Wolfgangsee in Österreich

EU-Videotreffen am Mittwoch

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat zuvor die Europäische Union gebeten, friedliche Demonstrationen im Land zu unterstützen. “Die EU muss sich weiterhin für die Hunderttausenden von Weißrussen einsetzen, die friedlich gegen ihre Rechte, Freiheit und Souveränität protestieren”, schrieb er auf Twitter.

EU-Ratspräsident Charles Michel folgte diesem Beispiel und organisierte am Mittwoch einen Sondergipfel für Belarus. Die Menschen im Land haben das Recht, für ihre Zukunft zu entscheiden und ihre Führung frei zu wählen, schrieb Michelle auf Twitter. Gewalt gegen Demonstranten ist inakzeptabel.

Weißrussland oder Weißrussland?

Das Land “Republik Belarus” ist im Volksmund als Belarus bekannt. Aber “Weiß” bedeutet in diesem Wort weder Weiß noch “-Russisch” Russland. Wörtlich übersetzt ist Weißrussland “Westliche Rus” – ein Hinweis auf das mittelalterliche slawische Reich der Kiewer Rus.

Historisch veraltete Namen wie “Belarus” während der Nazizeit und “Belarusian SSR” während der Sowjetunion sind für 9,4 Millionen Menschen in dem seit 1991 unabhängigen Land schmerzhaft und erinnern sie an die schmerzhaften Zeiten der Fremdherrschaft.

Sie nennen ihr Land meistens Weißrussland, weil es seine Unabhängigkeit betont – insbesondere vom benachbarten Russland. Auf diplomatischer Ebene wird der Name “Belarus” im deutschsprachigen Raum seit langem verwendet, und das Außenministerium spricht auch von der “Republik Belarus”. Die deutschen Nachrichtenmedien verwenden zunehmend den Namen Belarus.



Written By
More from Arzu

Ehepaar verdächtigt, wegen E-Mail von “NSU 2.0” verhaftet worden zu sein

Ehepaar, das verdächtigt wird, wegen “NSU 2.0” -E-Mails verhaftet worden zu sein...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.