Proteste in Belarus: “Verschwinde von hier!” – Streikende Arbeiter pfeifen Lukaschenko – Wissen

Laut einem Medienbericht lehnte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko die Forderungen der Opposition nach Neuwahlen ab, erklärte sich jedoch bereit, Zugeständnisse zu machen. Es wird keine Neuwahlen geben, wurde Lukaschenko am Montag von der Nachrichtenagentur Belta zitiert. Aber er ist bereit, die Macht zu teilen, obwohl er nicht unter dem Druck von Protesten steht. Eine wahrscheinliche Änderung der Verfassung ist bereits im Gange.

Lukaschenko regiert das Land seit 26 Jahren auf autoritäre Weise. Nach der Wahl erklärte er sich selbst zum Gewinner mit großem Vorsprung. Die Opposition hat sich zu Wahlbetrug geäußert und mit Demonstrationen reagiert, gegen die Sicherheitskräfte brutal vorgegangen sind.

Die EU will sich am Mittwoch beraten. EU-Ratspräsident Charles Michel hat einen Videogipfel zu diesem Thema angesetzt. Die Menschen in Belarus haben das Recht, über ihre Zukunft zu entscheiden und ihre Führung frei zu wählen, schrieb Michelle am Montag auf Twitter. Gewalt gegen Demonstranten ist inakzeptabel.

Angesichts der brutalen Aktionen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in Belarus schließt die Bundesregierung eine Ausweitung der Sanktionen gegen die Verantwortlichen nicht aus. “Natürlich sehen wir auch die Möglichkeit, Sanktionen auf andere Beamte auszudehnen”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Ob es zusätzliche Maßnahmen gibt, hängt weitgehend vom Verhalten der dortigen Behörden ab.

Seibert: Proteste “beeindruckend und berührend”

Seibert beschrieb die Proteste in Belarus als “beeindruckend und berührend”. Die Menschen forderten Rechte, die für selbstverständlich gehalten werden sollten. Das Hauptanliegen der Bundesregierung und der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist, dass die Behörden keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten anwenden, dass politische Gefangene sofort freigelassen wurden und ein nationaler Dialog stattfindet.

READ  NEETISE Komet über Deutschland: Wann und wo kann man es jetzt gut sehen

Seibert nominierte auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), um die umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Belarus zu überprüfen. Die OSZE kann dabei eine “wichtige Rolle” spielen, sagte ein Regierungssprecher. Wahlen in Belarus wurden “ohne demokratische Mindeststandards” abgehalten.

Ihm zufolge stand der Kanzler am Wochenende in Kontakt mit anderen europäischen Regierungschefs und mit dem Präsidenten des EU-Rates Charles Michel.

Regierungsangestellte streiken

In Belarus streikten am Montag Arbeiter vieler staatseigener Unternehmen. In der ehemaligen Sowjetrepublik gelten Fabriken als elementar für das Funktionieren des Staates. Experten schlagen vor, dass Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht der schnellste Weg sein könnte, um Lukaschenko zum Rücktritt zu zwingen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Belta sagte am Montag, dass Anlagen im Land “im Allgemeinen funktionieren”. Lukaschenko sagte: “Wer arbeiten will, muss arbeiten. Wenn nicht, werden wir sie auch nicht erzwingen. “Wenn 150 oder sogar 200 Menschen streiken, hat dies keine Auswirkungen auf das Unternehmen.

Teilnehmer einer Demonstration der belarussischen Opposition versammeln sich im Zentrum der Hauptstadt.Foto: Sergey Grits / AP / dpa

Lukaschenko startete am Morgen mit dem Hubschrauber auf dem Werksgelände. Während der Rede riefen seine Mitarbeiter “Raus”, wie in Videos zu sehen. Der Nachrichtensender Telegram zeichnete Aufzeichnungen von Besprechungen in Fabriken und Mitarbeitern auf, die ihre Fabriken verlassen und auf der Straße demonstriert hatten.

Der Oppositionspolitiker Tichanovskaya ist bereit, die Macht zu übernehmen

Das staatliche Fernsehen hatte am Montag auch Probleme mit der Ausstrahlung, weil die Mitarbeiter entweder streikten oder prominente Moderatoren gingen. Für den Abend war eine neue Massenkundgebung in der Hauptstadt Minsk geplant. Hunderttausende demonstrierten am Sonntag gegen Lukaschenkos Gewalt und Willkür in der Innenstadt. Viele forderten auch seinen Rücktritt und Neuwahlen.

READ  Kronenpandemie: Suche nach dem Ursprung des Virus

Die belarussische Oppositionspolitikerin Svetlana Tichanovskaya hat ihre Bereitschaft zur Machtübernahme signalisiert. Sie sei bereit, ihr Land zu regieren, sagte sie in einer von Litauen am Montag ausgestrahlten Videoadresse. Gleichzeitig drückte sie ihre Unterstützung für die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für neue und faire Wahlen aus.

Svetlana Tichanovskaya, Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen in Belarus und Ehefrau einer prominenten geschlossenen Bloggerin …Foto: Sergey Grits / AP / dpa

Sie forderte den Sicherheitsapparat ihres Landes auf, aus der Regierung auszutreten Präsident Alexander Lukaschenko entscheidet und wechselt die Länder. Ihr früheres Verhalten wird vergeben, wenn Sie es jetzt tun.

Die Präsidentschaftskandidatin Tichanovskaya sei nach den Wahlen vor dem Wochenende nach Angaben ihres Teams nach Drohungen der Behörden gegen Litauen abgereist. Ihr Mann ist seit langem als Oppositionsaktivist in Belarus inhaftiert.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können. ]

Andere Länder üben ebenfalls Druck auf Lukaschenko aus. Großbritannien kündigte am Montag an, das Wahlergebnis in Belarus nicht anzuerkennen. Der britische Außenminister Dominic Raab sprach in einer kurzen Twitter-Nachricht über “Betrug” und “schwerwiegende Mängel”. Raab kritisierte auch die Unterdrückung friedlicher Proteste nach den Wahlen. Er forderte eine Untersuchung und drohte mit Sanktionen zusammen mit anderen Ländern.

Written By
More from Heinrich Rapp

Der frühere Trump-Berater Bannon bekennt sich nicht schuldig

Der ehemalige Chefstratege von US-Premierminister Donald TrumpSteve Bannon bekannte sich nach seiner...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.