Höhere Leistung und wirtschaftlicher: SiFive verbessert seine RISC-V-Kerne

Mit Core IP 20G1 hat SiFive die Basis seiner RISC-V-Designprozessoren neu gestaltet und damit sein gesamtes Portfolio an RISC-V-Core-IP-Adressen (Intellectual Property) aktualisiert. Als Fabelentwickler von kommerziellen RISC-V-Designprozessoren entwirft SiFive nur Prozessorzeichnungen, die die Prozessorhersteller dann individuell anpassen oder in andere Designs integrieren.

Laut SiFive beschleunigt das neue Core Core IP 20G1-Design High-End-Modelle – je nach Core – um bis zu 280 Prozent der Leistung der Core IP 19.08-Versionen und reduziert den Stromverbrauch um bis zu 25 Prozent. Bei der E3-Serie verfügt der Hersteller über eine integrierte, die auf Kundenfeedback basiert 32-Bit-RISC-V-Erweiterung Der RV32I ersetzte die 16-Bit-Version des RV32E und reduzierte so die Chipfläche um 11 Prozent.

Der CPU-Designer unterteilt sein Portfolio RISC-V-IP vertikal nach den Anwendungsbereichen in die Kategorien eingebettete 32-Bit-E-Cores für MCU, Computer Computing, AI und IoT, eingebettete 64-Bit-S-Cores für Speicher, AR / VR und Maschine Schulung sowie 64-Bit-U-Core-Prozessoren für Linux-Anwendungen, Rechenzentren und Netzwerkgeräte. Horizontal reicht die Palette vom E20, dem kleinsten der 2er-Serie, der mit 2 bis 3 Pipeline-Stufen und maximal 13.500 Gates ausgestattet ist, über Mitglieder der mittleren Serien 3 und 5 bis zum 5-Kern-Topmodell U74-MC der 7er-Serie mit acht Grad der Pipeline.

Core IP 20G1 ist jetzt in die Cloud-basierte SiFive Core Designer-Entwicklungsumgebung integriert, mit der Kunden ihren Prozessorkern anpassen können. Die IP-Option für das HCA-Add-On (SiFive Shield Hardware Cryptographic Accelerator) ist neu. Die Root of Trust- und Crypto Engine bietet AES-, SHA- und TRNG-Funktionen und kann in Core Designer konfiguriert werden. Dort kann auch die neue SiFive Insigh Tracking- und Debugging-Software integriert werden.

Nachdem die Unterstützung für RISC-V Anfang 2019 in die offiziellen FreeRTOS-Versionen integriert wurde, enthält das SiFive Freedom E SDK jetzt FreeRTOS v.10 mit im SDK integriertem Quellcode und Skripten sowie Beispiele für die Verwendung von PMP ( Schutz des physischen Speichers). SiFive Freedom E (BSP) SDF-Support-Pakete enthalten jetzt SVD-Dateien (System View Description) für eine engere Integration in Debugging-Umgebungen.

READ  Serbien: Demonstranten stürmen das Parlament


(Sonne)

Zur Homepage

Written By
More from Heinrich Rapp

Kirchensteuer: Die Evangelische Kirche diskutiert einen Rabatt für junge Berufstätige

Es geschah 2019 in Deutschland mehr als eine halbe Million Menschen aus...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.