Januar 27, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

In London ist kaum eine Einigung mit Brüssel zu erwarten

3 min read

ichn London hofft, dass ein Vertrag mit der EU verblasst. Boris Johnson sprach am Donnerstagabend über die “starke Möglichkeit”, die Übergangszeit am 1. Januar ohne Termin zu verlassen. Er betonte seine Bereitschaft, für einen Deal “die Extrameile zu gehen” und auch nach Berlin oder Paris zu reisen. Aber sein Kabinett stimmt ihm zu, dass eine “Vereinbarung im Moment nicht da ist”, weil es ich versuche weiter, “das Land in sein Rechtssystem einzuschließen”.

Die in den Verhandlungen aufgeworfenen Fragen werden im Londoner Regierungsviertel als ideologisch aufgeladen dargestellt. “Wir sind jetzt am Prinzip”, sagte ein britischer Diplomat, der eng in das Europa-Dossier FAZ involviert ist. “Nach der kurzen verbleibenden Zeit zu sehen, sehe ich keine Möglichkeit, dies zu überbrücken.” “Damit meint er vor allem die Forderung der EU, dass das Vereinigte Königreich nicht nur die geltenden Marktzugangsregeln wie Umweltvorschriften, Arbeitsrechte oder staatliche Beihilfen einhält, sondern auch diejenigen, die künftig in Brüssel ausgearbeitet werden.

F + Newsletter

Erhalten Sie jeden Freitag um eine Empfehlung von unseren Redakteuren 12 mit den besten Artikeln, die Sie ausschließlich mit Ihrem Zugriff auf F + FAZ.NET lesen können.

Es ist richtig, dass die EU die Forderung nach einer “dynamischen Anpassung”, d. H. die Idee, dass Großbritannien sich automatisch an zukünftige Regeln anpassen sollte. Stattdessen droht die EU jetzt mit “Vergeltungsmaßnahmen” wie sensiblen Marktzugangsbeschränkungen, wenn London bei geänderten Standards keine “gleichwertigen” Regeln anwendet. Brüssel will Äquivalenz und Verzerrung des Wettbewerbs definieren, was in London als “kaum verhüllte Bedrohung” verstanden wird. Man könne eine Regelung nicht akzeptieren, die “ein permanentes Damoklesschwert über die britische Wirtschaft hängen würde”, sagte der Diplomat. “Wir befürchten, dass die EU nicht nur unlauterem Wettbewerb, sondern auch fairem Wettbewerb ausgesetzt sein will.”

Freihändler in London gegen Protektionisten in Brüssel?

In Brüssel, Paris und Berlin wird behauptet, dass “die Integrität des Binnenmarktes” ohne eine dauerhafte Anpassung der Briten an die EU-Standards gefährdet wäre Johnson im Parlament, dass die Androhung einer “Bestrafung” bei Abweichungen “von keinem britischen Premierminister akzeptiert werden sollte”. In der Konservativen Partei wird auf die unterschiedlichen Ansichten über die Natur des Marktes hingewiesen. Während das Vereinigte Königreich traditionell den Schwerpunkt auf den Wettbewerb legt, tendiert die EU dazu, ihren Binnenmarkt zu schützen und zu schützen, heißt es.

Außenminister Dominic Raab hat am Donnerstag das politische Argument zur “Rechenschaftspflicht” hervorgehoben, d. H. Kontrolle der Bürger über Politiker. Es wäre nicht akzeptabel, wenn die Briten den Briten von Politikern (aus Brüssel) aufgezwungen würden, die sie weder gewählt hatten noch wählen konnten. “Wir wollen ein Freihandelsabkommen, aber wir wollen nicht die grundlegendsten Punkte des demokratischen Prinzips dafür opfern”, sagte er.

READ  Die ewige Debatte um Müller: für Löw entbehrlich, für Flick unersetzlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.