Großdemonstration in Belarus: Hunderttausende gegen Lukaschenko

In Belarus protestierten mehr als 100.000 Menschen unter der Aufsicht von Sicherheitskräften gegen Präsident Lukaschenko. Lukaschenko bedrohte die Armee und erschien in einem Kalaschnikow-Video.

Trotz massiver Drohungen der belarussischen Regierung protestierten mehr als 100.000 Menschen in der Hauptstadt Minsk gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Demonstranten versammelten sich auf dem Unabhängigkeitsplatz und marschierten unter der Aufsicht uniformierter Männer durch die Stadt.

Sie schwenkten rote und weiße Oppositionsfahnen und sangen “Freiheit” und “Verschwinde von hier”. Die Polizei hat wiederholt davor gewarnt, an einer unregulierten Kundgebung in Lautsprecheransagen teilzunehmen. Da die Sicherheitskräfte die meisten U-Bahn-Stationen geschlossen hatten, kamen viele Demonstranten zu Fuß.

Video zeigt Lukaschenko mit einer Kalaschnikow

Während der Proteste landete ein Hubschrauber in Lukaschenkos Präsidentenpalast. Dies ist in mehreren Videos zu sehen, einschließlich des Telegramm-Nachrichtensenders. Das staatliche Fernsehen zeigte dort, wie Lukaschenko den Hubschrauber mit einer Kalaschnikow in der Hand in einem schwarzen Gang verließ und zum Palast ging.

Zuvor gab es in den sozialen Medien Spekulationen darüber, ob er wegen der Proteste in Sicherheit gebracht werden wollte. Die starken Sicherheitskräfte schützten die zugänglichen Straßen zum Palast mit Militärfahrzeugen, da vermutet wurde, dass sich ein Teil der Menge in Richtung des Palastes bewegen könnte.

Die Regierung bedroht die Armee

Um die ehemalige Sowjetrepublik wieder in Frieden zu bringen, drohte Lukaschenko mit einer “schweren Explosion” und kündigte an, dass er die Armee zur Sicherung der Macht einsetzen werde. Das Verteidigungsministerium gab auch eine Warnung heraus: “Wenn es an diesen Orten zu Unterbrechungen der Ordnung oder Unruhen kommt, müssen Sie sich nicht mehr mit der Miliz, sondern mit der Armee befassen.”

READ  Corona: Fowsy warnt vor hastiger Genehmigung der Impfstoffpolitik

Sie waren bereits bei einer großen Demonstration, gefolgt von einem Protestmarsch Am vergangenen Sonntag versammelten sich HunderttausendeZuvor hatte das Innenministerium angekündigt, dass es illegal sei, Massenveranstaltungen abzuhalten. Die Teilnehmer werden zur Rechenschaft gezogen.

Die NATO weist Lukaschenkos Behauptungen zurück

Lukaschenko hat die Proteste wiederholt als aus dem Ausland kontrolliert dargestellt. Er wiederholte diese Aussage am Samstag, als er eine Militärbasis in Grodno im Westen des Landes nahe der Grenze zu Polen besuchte. Darüber hinaus seien NATO-Truppen in Polen und Litauen an der Grenze zu Weißrussland “ernsthaft in Bewegung”, sagte Lukaschenko. Er alarmierte daher die gesamte Armee in seinem Land.

Diese Information wurde von der NATO als “unbegründet” abgelehnt. “Wie wir bereits klargestellt haben, stellt die NATO keine Bedrohung für Belarus oder ein anderes Land dar”, sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu. Es gibt keine “militärische Unterstützung in der Region”. Die Regierung in Minsk forderte den NATO-Sprecher auf, die Grundrechte “uneingeschränkt zu respektieren”.

“Freie und faire Wahlen”

Viele belarussische Bürger betonen seit Wochen, dass sie keine Angst mehr vor der Regierung haben. Sie fordern freie und faire Wahlen. Präsident Lukaschenko hingegen drängt auf den Wahlsieg. Nach offiziellen Angaben hatte der Präsident, der seit 26 Jahren in autoritärer Herrschaft ist, vor 14 Tagen die Wahlen in Belarus gewann mit 80 Prozent der Stimmen.

Die Oppositionsführerin Svetlana Tichanovskaya floh daraufhin nach Litauen. Sie und zahlreiche westliche Länder werfen der Regierung großen Wahlbetrug vor und erkennen das Ergebnis nicht an.

Russlands Außenminister hat die Opposition kritisiert

Russland hingegen sieht im benachbarten Weißrussland Anzeichen einer Stabilisierung. Russische Nachrichtenagenturen zitierten Außenminister Sergej Lawrow in Moskau, dass Lukaschenkos vorgeschlagene Verfassungsreform die politische Krise lösen könne.

READ  Miroslav Klose startet beim FC Bayern: "ruhig und unkompliziert"

Das Programm der Opposition ist dagegen weder konstruktiv noch dialogorientiert. Außerdem kann nicht nachgewiesen werden, dass Lukaschenko die Wahl nicht gewonnen hat.

Tagesschau24 berichtet zu diesem Thema am 23. August 2020 um 16:00 Uhr.


Written By
More from Heinrich Rapp

Zusammenstöße in Portland: Widerstand gegen den Einsatz der Bundespolizei

US-Präsident Trump hält an Portland fest: Er hat die Bundespolizei in den...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.