“Bis zu 161 Prozent”: Die Uni-Grünen unterstützen extremistische antifaschistische Gruppen

Deutschland “Bis zu 161 Prozent”

Die Uni-Grünen unterstützen die linksextremistische Gruppe Antifa

| Lesezeit: 3 Minuten

Die Universitätsgruppe in Köln Campusgrün erklärt: Die Universitätsgruppe in Köln Campusgrün erklärt:

Die Universitätsgruppe in Köln Campusgrün erklärt: “Natürlich liegen wir auch 161 Prozent hinter Antifa.

Quelle: Bildunion / dpa

An der Universität zu Köln wird eine vom Amt für Verfassungsschutz überwachte Gruppe durch Semestergebühren subventioniert. Die Green University Group zeigt ausdrücklich ihre Solidarität mit der sogenannten Arbeitsgruppe: “Danke an Antifa AK für die wichtige Arbeit!”

E.zuerst gemeldet für “Ausdrücken”dass eine Gruppe aus Köln Antifa Geld aus Blumentöpfen der Universität zieht. WELT untersuchte daraufhin, dass dies so genannt wird Die Kölner Antifa AK (Arbeitsgruppe) wurde vom Amt für Verfassungsschutz als Linksextremist überwacht. Jetzt zeigt die grüne Universitätsgruppe Campusgrün Solidarität mit der radikalen Union.

auch lesen

Angenehme Umgebung für Antifa: Universität zu Köln - hier die Skulptur von Albert Magnus vor dem Hauptgebäude (Fotomontage)

“Verfassungswidrige Ziele”

Unter der Überschrift “Antifa AK ist die Studentenschaft und die Studentenschaft ist Antifa!” Schrieb die Grüne Universitätsgruppe auf ihrer Facebook-Seite, dass Antifa AK “eine Arbeitsgruppe der Studentenschaft der Universität zu Köln und daher ein wesentlicher Bestandteil davon” sei.

Wegen der entscheidenden Aktion gegen Rassismus würde man ausdrücklich sagen: „Danke, Antifa AK, für die wichtige Arbeit!“ Jeder Angriff auf die Antifa AK ist ein Angriff auf die gesamte Studentenschaft der Universität. “Natürlich unterstützen wir auch AK Antifa mit bis zu 161 Prozent. Alarm Alarm Antifaschist! Die Zahlenkombination 161 bedeutet den ersten oder sechsten Buchstaben des Alphabets und führt zu AFA, was wiederum Antifa bedeutet.

Hier finden Sie Inhalte von Facebook

Um mit Inhalten von Facebook und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Die Universitätsgruppe beantwortete nicht die Frage, warum WELT es für legitim hält, Studentenbeiträge an Organisationen zu senden, die vom Geheimdienst als verfassungswidrig eingestuft wurden.

Laut dem öffentlich sichtbaren Budget hat das Allgemeine Studentenkomitee der Universität (AStA) in seinem Budget 2020/21 8500 Euro für AK “Antifa” bereitgestellt. So viel wie für den Zeitraum 2019/20. Das älteste Budget von WELT 2010/11 sah bereits 5.000 Euro vor.

Am Dienstag berichtete WELT, dass die antifaschistische Gruppe als “Linksextremist” eingestuft und vom Amt für den Schutz der Verfassung überwacht wurde. Kürzlich veröffentlicht Bundesbericht zum Schutz der Verfassung Für 2019 trägt die Kölner Antifa die Namen unter “Gruppen, in denen die vorhandenen sachlichen Angaben in ihrer Gesamtperspektive zu der Einschätzung geführt haben, dass die Gruppe verfassungswidrige Ziele verfolgt, daher handelt es sich um eine extremistische Gruppe.”

auch lesen

Die linke radikale Antifa kämpft gegen die Selbstbestimmung "Faschismus"

Als WELT die Grünen in Nordrhein-Westfalen fragte, ob der Vertragsstaat zustimmen würde, dass die Grüne Universitätsgruppe 161 Prozent der vom Schutz der Verfassung als “extremistisch” eingestuften Antifa-Gruppe unterstützt, sagte ein Sprecher nachdrücklich: Die Präambel des Campusgrün Köln lautet: Wir sind unabhängig von der Bündnis 90 / Die Grünen-Partei. “ Daher sehen wir keinen Grund, uns zu Kampugruns Aktivitäten zu äußern. “”

Tatsächlich ist die Campusgrün-Gruppe wie die meisten parteienverbundenen Studentenverbände rechtlich unabhängig vom Mutterland. Wie bei liberalen Universitätsgruppen in der Nähe der FDP ist die Mitgliedschaft in der Vereinigung nicht mit der Parteimitgliedschaft verbunden.

Finanzielle Unterstützung für ein Jahrzehnt

Die Tatsache, dass die kommunistische Antifa AK, die von den Bundes- und Landesverfassungsschutzdiensten als verfassungswidrig eingestuft wurde, aus Universitätsbudgets subventioniert wird, ist darauf zurückzuführen, dass jeder Student an die Universität zu Köln eine Semestergebühr von ca. 280 Euro zahlen muss, davon ca. 205 Euro gehen an AStA, die wiederum mit Unterstützung der Mehrheit des Studentenparlaments die kommunistische Gruppe Antifa seit mindestens zehn Jahren finanziell unterstützt.

auch lesen

"Da der real existierende Faschismus nicht viel gibt, muss ein

Derzeit ist die grüne Universitätsgruppe die zweitstärkste Kraft im Studentenparlament und stimmt wie Jussos und andere linke Gruppen für Antifa-Subventionen, wie auf der Homepage der Universität zu sehen ist. Das der CDU angeschlossene RCDS und die Liberal University Group sind dagegen, aber in der Minderheit. Wie an fast allen Universitäten ist die Wahlbeteiligung in Köln minimal: Nur 13 Prozent der Studenten haben bei früheren Wahlen gewählt.

An den meisten Universitäten bedeutet dies, dass relativ wenige, stark politisierte, meist linke Studenten die Universitätspolitik und damit manchmal das riesige Budget der AStA von mehreren Millionen Euro kontrollieren. Sie werden wiederum teilweise für politische Ereignisse und Aktionen verwendet, die den Vorstellungen der Universitätsparlamente mit einem überwiegend dominanten Lev entsprechen.

Diese seit Jahrzehnten beobachteten Phänomene führten dazu, dass das konservativ regierte Bayern 1973 als einziges Bundesland die “etablierte Studentenschaft” abschaffte – d. H. AStA und das Studentenparlament.

auch lesen

"Antifa bedeutet vor allem Selbsthilfe"schreibt Denise Ussel: "Warten Sie nicht darauf, dass der Staat die Probleme löst, sondern handeln Sie alleine"

READ  Coronavirus: Der 19-Jährige leidet nach einer Covid 19-Infektion an Diabetes
Written By
More from Heinrich Rapp

Bayern München: Hansi Flick – Verwirrung für den Trainer der Champions League-Finalisten

Der FC Bayern traf am Mittwoch im Halbfinale der Champions League auf...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.