Angriff von Alexei Navalny: EU friert das Vermögen russischer Sicherheitskräfte ein

Nach dem Giftangriff auf den Kreml wird die EU zum Kritiker Alexey Navalny sechs Personen und eine Organisation Russland offensichtliche Sanktionen verhängen. Vertreter der EU-Länder haben sich in Brüssel. Die Sanktionen, zu denen ein Einfuhrverbot für die EU und das Einfrieren von Konten gehören, müssen nun offiziell schriftlich beschlossen werden. Sie können in den kommenden Tagen wirksam werden.

Nach Angaben aus EU-Kreisen sind die Betroffenen unter anderem Mitarbeiter des Sicherheitsapparats. Als betroffene Organisation wird das Staatliche Forschungsinstitut für Organische Chemie und Technologie benannt. Nach den Ergebnissen von Tests, die von mehreren Laboratorien in der EU durchgeführt wurden, war Navalny mit einem militärischen Nervenagenten der Novichok-Gruppe vergiftet worden.

“Russische Beteiligung und Verantwortung”

Die Hauptinitiativen für die Sanktionen sind Deutschland und Frankreich. Sie begründeten die Bewegung mit der Feststellung, dass Russland den Forderungen nach einer vollständigen Untersuchung des Verbrechens noch nicht nachgekommen sei. Laut einer Aussage von Maas und seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian hat Russland bisher keine glaubwürdige Erklärung für den brutalen Attentat geliefert. Daher wird angenommen, “dass es keine andere wahrscheinliche Erklärung für die Vergiftung von Herrn Navalny gibt als die russische Beteiligung und Verantwortung”.

Dem Vorschlag zufolge sollten die Strafmaßnahmen gegen Personen gerichtet sein, “die aufgrund ihrer offiziellen Funktion für dieses Verbrechen und die Verletzung internationaler Rechtsnormen verantwortlich sind, sowie gegen eine am Novichok-Programm beteiligte Einrichtung”.

Nawalny brach am 20. August während eines Inlandsfluges in Russland zusammen. Nach einer Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk wurde er nach verlegt Die Berliner Charité zog sich zurück. Der 44-Jährige hat das Krankenhaus inzwischen verlassen, hat sich jedoch noch nicht vollständig erholt und wird in der deutschen Hauptstadt rehabilitiert.

READ  RB Leipzig: Rangnick ersetzt Mailand - Bundesliga

In seinem SPIEGEL Interview Nawalny vermutete, dass der russische Präsident Wladimir Putin steht hinter dem Giftangriff auf ihn. Der Kreml wies dies als “absolut nicht erlaubt” ab. Die Vorwürfe seien unbegründet, sagte Sprecher Dmitry Peskov.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Heinrich Rapp

Eine klare Botschaft in Richtung Alaba: Bayern-Chef Rummenigge schärft seinen Ton

Freitag, 24. Juli 2020 Von Tobias Nordman Der FC Bayern droht diesen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.