Influenza-Impfungen: Warum Spahn plötzlich rückwärts durcheinander gebracht hat

D.Die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war unverkennbar. “Gleichzeitig können eine schwere Grippewelle und eine Pandemie das Gesundheitssystem kaum bewältigen”, sagte Spahn Ende August auf WELT AM SONNTAG. “Deshalb haben wir dieses Mal einen zusätzlichen Grippeimpfstoff bekommen. Jeder, der sich und seine Kinder impfen lassen möchte, sollte und kann dies tun. “”

Heute, sechs Wochen später, klingt der Minister anders. Vor der Presse der Hauptstadt in Berlin appellierte er an diejenigen, “für die die Ständige Impfkommission eine Impfung empfiehlt”, sich impfen zu lassen. Das beinhaltet nach Angaben des Expertengremiums, das sich am Robert-Koch-Institut befindet, darunter Personen über 60 Jahre, Personen mit früheren Krankheiten, schwangere Frauen und Bewohner von Pflegeheimen und Pflegeheimen. Risikogruppen.

auch lesen

Spahns Rückzug von der einst weit verbreiteten Impfempfehlung hängt offenbar mit dem derzeit ungewöhnlich hohen Impfinteresse der Deutschen zusammen: In den letzten Jahren war es schwierig, die bestellten Impfdosen tatsächlich zu impfen – 2019 wurden nur 14 Millionen Dosen von 20 Millionen Dosen verwendet. Die Abneigung bei allen über 60-Jährigen war besonders stark: Hier erhielt nur jeder Dritte eine Injektion.

In diesem Jahr ist die Nachfrage angesichts der Koronapandemie jedoch hoch. Die Apothekenkammern in einigen Bundesländern wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen berichten über Engpässe in der ersten Tranche des Impfstoffs, der über Apotheken an Ärzte abgegeben wird. Obwohl viele Menschen in der Vergangenheit oft erst Ende des Jahres geimpft wurden, haben einige Arztpraxen bereits Patienten abgelehnt.

auch lesen

Die WHO empfiehlt, Kinder ab einem Alter von sechs Monaten impfen zu lassen

“Die Nachfrage ist in vielen Regionen sehr hoch, sicherlich auch aufgrund der hochkarätigen Aufrufe von Politikern zu Beginn dieses Jahres”, sagte Ulrich Weigeldt, Bundespräsident des Bundesverbandes der Allgemeinmediziner. Es ist jetzt dringend erforderlich sicherzustellen, dass überall genügend Impfstoffdosen vorhanden sind und es keine Verzögerungen mehr gibt. “Es darf nicht sein, dass es einerseits als Impfung bezeichnet wird, aber dann entsprechen die Impfstoffe nicht”, sagte Weigeldt.

READ  Lionel Messi: Die Geldstrafe des FC Barcelona zeigt ein riesiges Gehalt

Vor der Bundespressekonferenz gab Spahn zu, dass es derzeit “lokal und vorübergehend” zu Lieferengpässen kommen könnte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Grippeimpfstoff Versorgungsengpässe aufweist. Immerhin wurden die Dosen nicht an einem Tag geliefert, sondern “Woche für Woche, Charge für Charge”. Es ist auch sinnvoll, im Dezember oder November eine Grippeimpfung zu erhalten, sagt Spahn – “wenn es aufgrund eines lokalen Mangels nicht funktioniert”.

Grundsätzlich ist die hohe Nachfrage nach Grippeimpfungen ein ermutigendes Zeichen. “Wenn wir irgendwann im Januar oder Februar alle 26 Millionen Dosen geimpft hätten, wäre ich ein sehr glücklicher Gesundheitsminister.”

Corona oder Grippe? – Fieberkliniken sollten helfen

Der Herbst steht vor der Tür – und damit steigen wahrscheinlich auch die Koronal- und Grippeerkrankungen. Gesundheitsminister Jens Spahn wird nun umfassende Fieberkliniken einrichten.

Quelle: WELT / Eybe Ahlers

Kritik an Spahns kommunikativem Zick-Zack-Kurs kommt jedoch von der Opposition. “Die Tatsache, dass der Minister jetzt lokale Versorgungsengpässe eingestehen muss, ist äußerst besorgniserregend”, sagte Christine Aschenberg-Dugnus, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag. “Der Minister hätte von Anfang an darauf hinweisen müssen, dass Risikogruppen und Interessengruppen im Gesundheitssektor zu Beginn der Grippesaison geimpft werden sollten”, sagte der FDP-Politiker.

Die Tatsache, dass der Impfstoff derzeit in ganz Deutschland ungleich verteilt ist und es daher in einigen Regionen zu Engpässen kommt, hätte das Ministerium für Spah zuvor als “Problem” erkennen und mit einer Informationsstrategie entgegenwirken müssen “, sagte Aschenberg-Dugnus. Sie hätte hier “mehr Weitsicht erwartet”.

Der Minister hat schon einmal eine Impfung empfohlen

“Spahn fehlt eindeutig eine erkennbare Impfstrategie”, stimmt Kordula Schulz-Asche zu, Reporterin für Infektionskontrolle in der Grünen Fraktion. “Es schafft einfach kein Vertrauen in die Bevölkerung.” Der Minister hatte bereits “ähnlich chaotisch” reagiert, als er eine Impfung gegen Pneumokokken empfahl.

READ  Uli Hoeneß von Sané, BVB und der Bundesliga

Zu dieser Zeit, im März, forderte Spahn angesichts der Corona-Krise alle Menschen über 60 auf, sich gegen den Erreger impfen zu lassen. Als die Zahl der Impfungen zunahm, war die Ständige Impfkommission dazu gezwungen um die Empfehlung anzupassen. Die Pneumokokken-Impfung wird jetzt nur für Menschen mit Grunderkrankungen empfohlen, z. B. für Menschen mit Immunschwäche.

auch lesen

Die Maske stammt vom 1.FC Köln, Lothar Wieler geht momentan nicht ins Stadion - zu viele Leute

RKI-Präsident im Gespräch

Aber was ist mit der nächsten Grippeimpfung? Es ist nicht möglich, die Impfstoffdosen kurzfristig neu zu ordnen – es wird durch Injektion von Samenviruslösungen in Hühnereier hergestellt und dauert etwa sechs Monate. Die Anzahl von 26 Millionen verfügbaren Impfstoffdosen geht auf eine Bedarfsanalyse zurück, die Anfang dieses Jahres begonnen hat.

Zu diesem Zeitpunkt meldeten die Vertragsärzte ihre Bestellung – dh. die erwarteten Impfstoffdosen – an die National Association of Statutory Health Insurance Physicians, die sie dann an das Paul Ehrlich Institute for Vaccines überwies.

auch lesen

Influenzapandemie, Kunst.

Das Bundesinstitut kontrollierte den Anspruch unter Berücksichtigung einer zusätzlichen Rücklage von 30 Prozent. Insgesamt führte dies während der gesamten Grippesaison zu insgesamt 20 Millionen Impfstoffdosen. Darüber hinaus bestellte das Eidgenössische Gesundheitsministerium erstmals eigenständig weitere sechs Millionen Dosen. Es bleibt abzuwarten, ob diese zusätzliche Bestellung in Zukunft ausreicht oder ob die verbleibenden Tranchen nicht ausreichen, um die Risikogruppen zu impfen.

Spahn selbst war 30 Minuten vor Beginn seiner Pressekonferenz in der Charité in Berlin in Begleitung eines RTL-Kamerateams gegen Influenza geimpft worden. Später erklärte er Reportern, dass dies auf die Tatsache zurückzuführen sei, dass er einen sehr professionellen Kontakt zu anderen Menschen habe.

Angabe der Impfkarte: Spahn hat bereits die derzeit nachgefragte Injektion erhalten

Angabe der Impfkarte: Spahn hat bereits die derzeit nachgefragte Injektion erhalten

Was: REUTERS

Am Ende der Liste der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission: “Im Zusammenhang mit einem erhöhten Berufsrisiko sollten auch Personen mit erhöhtem Risiko (z. B. medizinisches Personal)” und “Personen in Einrichtungen mit umfangreichen öffentlichen Verkehrsmitteln” geimpft werden. Die Empfehlung öffnet, zu welcher Berufsgruppe speziell gehört. Spahn wies darauf hin, dass er Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs, Pädagogen und Lehrer – und sich selbst – mit einbezog.

Written By
More from Heinrich Rapp

Prinzessin Charlene hat eine neue Frisur

Zum ersten Mal seit langer Zeit Charlene und Albert von Monaco trat...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.