Wirecard schreibt seit 2015 rote Zahlen – drei neue Haftbefehle

ichIm Betrugsskandal von Dax Wirecard hat ein Münchner Staatsanwalt drei Haftbefehle gegen ehemalige Staats- und Regierungschefs erlassen. Dazu gehören Handelsbetrug, Untreue und Marktmanipulation, sagte Ann Leidig, Generalstaatsanwältin von Staatsanwaltschaft in München.

Der frühere Finanzdirektor, Herr von E., des Unternehmens sowie der frühere “Leiter der Buchhaltung”, Herr L., sind betroffen, und beide wurden bereits festgenommen und vor einen Richter gebracht. Der bestehende Haftbefehl gegen CEO Marcus Brown wird verlängert – Brown ist derzeit gegen Kaution frei.

Der Grund dafür sind die Aussagen eines Zeugen der Nachsicht. Wirecard steigert seit 2015 Umsatz und Bilanzsumme durch gefälschte “Akquisitionen von Dritten”. Das eigentliche Geschäft hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Verluste gemacht. “Das Unternehmen muss für Investoren und Kunden finanziell stärker aussehen”, sagte Staatsanwalt Leidig.

Brown, die beiden von E. und L. angeklagten Personen, und Oliver Bellenhaus, der die Wirecard-Tochter Card Systems Middle East in Dubai leitet, sollen ein “gemeinsamer Plan” sein. Während der Verhöre wurde von einem “streng hierarchischen System” und “Loyalität” gesprochen.

Infolgedessen soll Wirecard Kredite und Investitionen in Höhe von insgesamt 3,2 Milliarden Euro von Banken auf der ganzen Welt erworben haben, die sich als falsche Tatsachen ausgeben. Dieses Geld geht bereits durch Insolvenz verloren.

Dies stimmt mit überein Medienberichtewonach das tägliche Geschäft von Wirecard in Europa nicht sehr profitabel war – das Geld wurde insbesondere außerhalb Europas mit zweifelhaften Einkäufen “generiert”.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden diese Akquisitionen zunehmend zu “überhöhten Preisen” getätigt. Laut SPIEGEL besteht der Verdacht, dass der verstorbene Vizepräsident von Wirecard, Jan Marsalek, Anteile an diesen Unternehmen besaß und damit Geld in seine eigene Tasche steckte.

READ  Sars-CoV-2: Immunisierung durch Tragen einer Maske?

Scholz will die BaFin stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will nach dem milliardenschweren Buchhaltungsskandal der Finanzaufsicht zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen. “Ich will eine mächtige Autorität”, sagte der SPD-Politiker der Wochenzeitung Die Zeit nach einem vorläufigen Bericht am Mittwoch. “Deshalb ist es mir wichtig, dass die BaFin gut ausgestattet ist. Und wir werden weiterhin hier sitzen. “”

Er zitierte die US-Finanzaufsichtsbehörde SEC als Vorbild, “die umfassendere Befugnisse besitzt und mit großem Vertrauen in Finanzunternehmen handelt”.

Scholz selbst ist kürzlich wegen des Wirecard-Skandals unter Beschuss geraten. Im Bundestag droht eine Untersuchungskommission, die auch an den Finanzminister geschickt wird. Unter anderem, weil die Bundesregierung – einschließlich des Amtes – beschuldigt wurde, Wirecard unterstützt zu haben, obwohl bereits der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten besteht. Und weil Scholz im Februar 2019 über den Verdacht der BaFin informiert werden musste.

“Hochqualifizierte, teuer bezahlte Wirtschaftsprüfer”

In einem Interview mit Zeit greift Scholz nun die Wirtschaftsprüfer von Wirecard bei EY an. “Die Frage ist, wie sich herausstellen kann, dass die hochqualifizierten, gut ausgebildeten und hochbezahlten Wirtschaftsprüfer eines Unternehmens, das seit fast zehn Jahren die Konten von Wirecard prüft, nicht alle offensichtlichen Betrugsfälle bemerkt haben.”

auch lesen

Scholz will die Wirtschaftsprüfer verschärfen. “Wir müssen sicherstellen, dass kontrollierte Unternehmen keinen Druck auf die Person ausüben können, die sie kontrolliert. Im heutigen Prüfungssystem ist dies eine Grundsatzfrage. „

Nur wenn im Herbst 2019 Ein neuer Wirecard-Investor, Softbank, der eine Sonderprüfung durch den EY-Konkurrenten KPMG durchführte, stellte fest, dass Prüfer Unregelmäßigkeiten feststellten – und untersuchte die Milliarden, die angeblich von Wire Wirecards zweifelhaftem Partner in Dubai auf den Philippinen geparkt wurden. -Alam.

Diese 1,9 Milliarden Euro, die eigentlich auf einem Treuhandkonto liegen sollten, gibt es dort nicht, weshalb der Zahlungsabwickler kürzlich Insolvenz anmelden musste. Dies ist einer der größten Finanzskandale in Deutschland. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Marcus Brown, ist derzeit nach Zahlung einer Kaution frei, während der stellvertretende Geschäftsführer Jan Marsalek in Bewegung ist. Nach einem Bericht des Handelsblatts befindet sich Marsalek, der von der Münchner Staatsanwaltschaft wegen eines Haftbefehls gesucht wird, derzeit in Russland unter der Aufsicht des Militärgeheimdienstes der GRU.

Der Staatssekretär für Geheimdienste traf sich mit Vertretern von Wirecard

Der frühere Geheimdienstoffizier Klaus-Dieter Frische (CSU) hat ebenfalls bestätigt, dass er an Wirecard beteiligt ist. Friche beantragte daraufhin am 13. August 2019 einen Antrag auf ein Treffen mit Wirecard mit dem Leiter der Geschäftsabteilung Lars-Hendrik Röller und traf sich später auch mit Vertretern von Röller und Wirecard. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2018 war Friche Staatssekretär in dem Büro, in dem er für den Geheimdienst zuständig war.

“Da dies eines von nur vier Dax-Unternehmen in Bayern ist, habe ich zugestimmt und um ein Treffen mit Herrn Röller gebeten”, erinnert sich Fritsche. Für das Engagement erhielt er ein Gehalt von Wirecard, das für externe Berater üblich ist. “Damals ging ich davon aus, dass Wirecard eines der Unternehmen in der digitalen Zukunft ist, weshalb ich ihnen geholfen habe”, sagt Friche. “Auf jeden Fall hatte ich keinen Grund, an der Ernsthaftigkeit des Unternehmens zu zweifeln.”

Written By
More from Heinrich Rapp

Kanye West – Sorge um den Rap-Superstar: Trauer mit Kanye

“Ein Kanye-Fan zu sein ist im Moment masochistisch”, schrieb ein Twitter-Nutzer am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.