Weißrussland: Lukaschenko schickt Beamte auf die Straße

Vor dem Hintergrund neuer Massenproteste organisiert der belarussische Staatsapparat an diesem Sonntag erstmals Kundgebungen zur Unterstützung des amtierenden Präsidenten Alexander LukaschenkoDie Medien berichteten, dass Beamte aus vielen Teilen des Landes unter dem Druck stehen, an Demonstrationen für Lukaschenko in der Hauptstadt Minsk teilzunehmen. Die Kundgebung soll ein anderes Bild der landesweiten Proteste empörter Bürger vermitteln, die nicht an Lukaschenkos Wahlsieg glauben. Als Reaktion auf den Protestaufruf drohten Journalisten im staatlichen Fernsehen mit einem Streik.

Lukaschenko, der seit 26 Jahren hart regiert, wurde mit gut 80 Prozent der Stimmen zum Gewinner seiner sechsten Wahl erklärt. Seine Gegner, die im ganzen Land demonstrieren, haben seit Tagen gefragt, wo die 80 Prozent sind und warum wegen Lukaschenko niemand auf die Straße geht.

Die Opposition erwartet ihrerseits am Sonntag Zehntausende allein im Zentrum der Hauptstadt. Neue Kampagnen sind auch für den achten Tag in Folge in anderen Städten geplant.

Gegen Mittag wurde in der Stadt Gomel ein zweites Opfer begraben. Die Mutter der 25-Jährigen macht die Sicherheitskräfte für den Tod ihres Sohnes verantwortlich. Der junge Mann, der an Herzerkrankungen litt, wurde bei den Wahlen am Sonntag willkürlich festgenommen und starb in Polizeigewahrsam. Die Polizei bestätigte dies erst am Mittwoch und sagte, die forensische Medizin sollte die Todesursache klären.

Ein Botschafter zeigt Solidarität mit dem Oppositionskandidaten

Lukaschenko, der als “letzter Diktator Europas” kritisiert wurde, war von den Protesten bislang weitgehend unberührt. Er lehnt den Dialog mit der Opposition oder die Vermittlung aus dem Ausland ab. Die 37-jährige Svetlana Tichanovskaya behauptet den Wahlsieg. Ihre Unterstützer fordern den Rücktritt von Lukaschenko und die Freilassung aller Gefangenen sowie Neuwahlen.

READ  Corona-Virus: Die erste Gesichtsmaske tötet Viren "innerhalb von Minuten" ab.

Laut einem Reuters-Bericht hat sich der belarussische Botschafter in der Slowakei, Igor Leshenya, am Sonntag auf die Seite des Oppositionskandidaten gestellt. im YouTube-Video Er sprach von seiner Unterstützung für friedliche Proteste in seiner Heimat: “Wie alle Weißrussen bin ich schockiert über die Geschichten über Folter und Schläge meiner Bürger.”

Der 65-jährige Lukaschenko beschrieb die Demonstranten als von Ausländern manipuliert und bezahlt und beschrieb sie mehrmals als Kriminelle, Drogenkonsumenten und Arbeitslose. Danach streikten die Arbeitskollektive auch in vielen staatlichen Unternehmen.

Lukaschenko hat wiederholt von der Gefahr aus dem Ausland gesprochen, ohne Einzelheiten zu nennen. Zuletzt hatte er Kreml-Chef Wladimir Putin in einem Telefongespräch fragten um Hilfe und sollen ihnen versprochen worden sein. Die staatlichen Medien haben sich jedoch am Samstagabend korrigiert Aktionenwonach Russland militärisch eingreifen kann. In der Kreml-Erklärung wurde in der aktuellen Situation keine Hilfe erwähnt.

Eine russische militärische Intervention ist unwahrscheinlich

Der belarussische Analyst Artyom Schreibman hält eine russische militärische Intervention zur Unterstützung von Lukaschenko für äußerst unwahrscheinlich. “Russland setzt keine Streitkräfte ein, um fallende Regime zu retten”, sagte er. Es ist möglich, dass ein Präsident aus dem Land ausgeschlossen wird. “Aber um ein Regime zu retten, das keine Unterstützerbasis mehr hat – nein.” Schreibman sagte auch, Russland sei bereits wegen des Konflikts in der Ukraine sanktioniert worden und habe kein Interesse an einer weiteren Eskalation auf der internationalen Bühne.

Ebenfalls am Samstagabend befahl Lukaschenko, die Fallschirmjäger nach Grodno im Westen des Landes zu überführen. Die Situation in der Region sei angespannt, sagte er während eines Treffens des Generalstabs im staatlichen Fernsehen. Lukaschenko wies auch die Verteidigungs- und Innenministerien sowie den KGB-Geheimdienst an, keine “illegalen Aktionen” im Land zuzulassen. Insbesondere planten seine Gegner eine Menschenkette vom EU-Land Litauen über Weißrussland in die Ukraine. Der Staatsapparat will diese Solidaritätsaktion für die Proteste verhindern.

READ  Lidl ruft Pizzateig zurück - eine Warnung vor Metallfremdkörpern

Aufgrund der anhaltenden Gewalt in der Polizei hatte die Europäische Union am Freitag neue Sanktionen gegen Lukaschenko-Anhänger ins Leben gerufen. Es muss auch Strafmaßnahmen gegen Personen geben, die für die Fälschung der Präsidentschaftswahlen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Ikone: Der Spiegel

Written By
More from Heinrich Rapp

Indien macht sich Sorgen um Amitabh Bachchan

Der indische Bollywood-Star Amitabh Bachchan ist mit dem Kronenvirus infiziert. Der 77-Jährige...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.