Juni 24, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Steinmeier fordert Maßnahmen gegen rechtsextremistische Netzwerke: “Wegschauen ist nicht mehr erlaubt”

3 min read
Deutschland Rede in München

“Wegschauen ist nicht mehr erlaubt” – Steinmeier fordert Maßnahmen gegen Rechtsextremismus

| Lesezeit: 3 Minuten

“Wegschauen ist nicht mehr erlaubt”

Bundespräsident Steinmeier fordert in seiner Rede zum 40. Jahrestag des Oktoberfestangriffs konsequentes Vorgehen gegen rechte Netzwerke. Sie müssen sie aufspüren und bekämpfen.

Zum 40. Jahrestag des Oktoberfest-Angriffs forderte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier entschlossenere Maßnahmen gegen rechte Netzwerke – einschließlich der Polizei. “Feinde der Freiheit und der Demokratie” sollten nicht toleriert werden.

MITZum 40. Jahrestag des Oktoberfest-Angriffs forderte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier konsequentes Vorgehen gegen rechtsextremistische Netzwerke. “Die rechtsgerichteten Terroristenmorde der letzten Jahrzehnte waren nicht das Werk verwirrter Menschen”, sagte er am Samstag in München nach einer zuvor verteilten Rede. Vielmehr waren die Täter “in Netzwerke von Hass und Gewalt verwickelt”. “Wir müssen diese Netzwerke verfolgen. Wir müssen sie bekämpfen – noch entschlossener als zuvor “, forderte Steinmeier.

“Wir wissen, dass es rechtsextremistische Netzwerke gibt”, sagte er. “Die Mordserie von NSU hat Licht in diese blinde Ecke der Strafverfolgung gebracht.” Gleichzeitig war klar geworden, dass “Ermittlungen zu nichts führen, wenn sie nicht vorbehaltlos durchgeführt werden, wie sie sein sollten”.

Die Erinnerung an den Oktoberfest-Angriff muss eine Gelegenheit sein, “über Fehler, Auslassungen und blinde Flecken bei der Untersuchung von rechtsgerichteten Angriffen in der Vergangenheit nachzudenken”, forderte Steinmeier. Dies schließt die Frage ein, “ob es typische wiederkehrende Defizite bei der Strafverfolgung gab und möglicherweise noch gibt”.

“Wegschauen ist nicht mehr erlaubt”

Dem Manuskript zufolge wies Steinmeier in seiner Rede auch auf Vorfälle innerhalb der Polizeibehörden hin, beispielsweise auf die neu entdeckte rechtsgerichtete Chat-Gruppe innerhalb der Polizei in Nordrhein-Westfalen. “Wegschauen ist nicht mehr erlaubt”, sagte er und bezog sich auf solche Fälle.

Er vertraut der Polizei. “Feinde der Freiheit und der Demokratie” sollten jedoch von der Polizei nicht toleriert werden. “Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um rechtsextremistische Netzwerke dort aufzudecken, wo sie existieren. Die Polizeiführung und die politisch Verantwortlichen dürfen ein Klima, in dem sie entstehen, nicht tolerieren und können von anderen abgedeckt werden “, betonte Steinmeier.

“Rechtsextremismus hat tiefe Wurzeln in unserer Gesellschaft”, gab der Bundespräsident gleichzeitig zu. Die Erinnerung an die vielen “rechtsextremistischen Terrorakte und die große Zahl ihrer Opfer” muss einen angemessenen Platz im kollektiven Gedächtnis des Landes haben.

Söder entschuldigt sich für falsche Einschätzungen

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich damals für Fehleinschätzungen und Unterlassungen entschuldigt. “Ich entschuldige mich und ich entschuldige mich für die Fehler, die bei der Untersuchung, aber auch bei der Bewertung gemacht wurden”, sagte Söder am Theresienwiese-Denkmal. Er spricht somit als Ministerpräsident und Rechtsnachfolger aller anderen Ministerpräsidenten, aber auch als Verantwortlicher für den Freistaat.

“Wer Rechtsextremisten unterschätzt, sündigt gegen die Demokratie”, sagte Söder. Er machte ein “Schutzversprechen”: “Wir werden nicht zulassen, dass Rechtsextremismus, Hass, Antisemitismus und Rassismus toleriert, akzeptiert oder in irgendeiner Weise unterschätzt werden.” Der freie Staat wird sich ihm vielmehr mit aller Kraft widersetzen.

Söder würdigte besonders die Opfer – Verwandte und Überlebende. “Wir biegen uns”, sagte der Premierminister. “Wir werden diesen Tag nie vergessen.”

Zum 40-jährigen Jubiläum wurde ein neues Dokumentationszentrum zum rechten Terroranschlag auf die Theresienwiese in München eingerichtet

Quelle: dpa / Sven Hoppe

Am 26. September 1980 waren die Münchner Festspiele in München das Ziel des schlimmsten rechten Angriffs in der Nachkriegsgeschichte. Der Mörder Gundolf Köhler hatte eine Bombe in einen Mülleimer am Haupteingang des Festivalgeländes gelegt und zur Detonation gebracht. Neben dem Mörder wurden zwölf Oktoberfestbesucher getötet und 221 Menschen verletzt, einige davon schwer.

Die Ermittler gingen zunächst davon aus, dass Köhler den Angriff als Liebesstudent durchgeführt hatte, der unter Prüfungsstress stand. Die Bundesanwaltschaft geht nun von einem rechtsextremistischen Motiv aus.

READ  Die Statue von German Falls verschwindet vom Berg und taucht dann wieder auf (sortieren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.