Nicht “Stammbaumforschung”: Die Polizei relativiert den Ursprung

Nach der Kritik der Stuttgarter Polizei, in der Nacht der Unruhen die Stammbäume der Verdächtigen untersuchen zu wollen, sind Einzelheiten bekannt geworden. Nach Angaben der Polizei wird nur das persönliche Umfeld einzelner Verdächtiger berücksichtigt. Es gibt keine “Stammbaumforschung”. Der Polizeichef hat das Wort offenbar überhaupt nicht benutzt.

Bei ihrer Untersuchung der aufrührerischen Nacht in Stuttgart Mitte Juni untersuchte die Polizei auch sorgfältig die Umgebung der Verdächtigen und ihre Familien – und provozierte damit in ganz Deutschland scharfe Kritik. Die Polizei bestätigte, dass sie in einigen Fällen in den Büros untersucht hatte, welche Nationalitäten die Eltern der Verdächtigen hatten. Das Polizeipräsidium erklärte, dass die Aufgabe darin bestehe, andere Täter zu identifizieren und die Lebens- und Familienumstände der bereits bekannten Verdächtigen zu bestimmen. Dies als “Stammbaumforschung” zu bezeichnen, ist falsch.

Auch der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl verteidigte das Verfahren, natürlich in Strafverfahren. “Der Begriff” Stammbaumforschung “ist fehl am Platz”, sagte der HDZ-Politiker. “Unsere Polizei ist professionell und fair.” Die Unruhen in Stuttgart würden ein bislang unbekanntes Gewalt- und Eskalationspotential der Beteiligten aufzeigen. Ziel sind auch Maßnahmen zur Überprüfung der Justiz- und Polizeipolitik. “Und so werden alle Umstände, die für die Sanktionierung, aber auch für die Prävention wichtig sind, in die Bewertung einbezogen.”

In der Nacht zum 21. Juni gab es in Stuttgart ernsthafte Streitigkeiten. Die Rebellen hatten Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Personen an den Unruhen beteiligt oder wurden überwacht. 32 Polizisten wurden verletzt. Inzwischen wurden 39 Verdächtige identifiziert. 14 befanden sich in Untersuchungshaft, 6 weitere Haftbefehle wurden aufgehoben.

READ  Folgen der Kronenpandemie: Eine historische wirtschaftliche Rezession in den Vereinigten Staaten

Breite Kritik aus der Politik

Ein Bericht der Stuttgarter Zeitung und des Stuttgarter Nachriten besagte, dass die Polizei den Stammbaum untersuchen wollte. Polizeipräsident Franz Lutz kündigte am Donnerstag im Gemeinderat an, dass die Polizei mit Hilfe der Bezirksdienste auch den Stammbaum der Verdächtigen mit einem deutschen Pass durchsuchen werde.

Dies löste weit verbreitete Kritik aus. “Es stört mich ständig”, twitterte SPD-Vorsitzende Sakia Esken. Der Abgeordnete des Grünen Bundestages, Konstantin von Notz, twitterte: “Die polizeiliche Stammbaumforschung ist eine unbeschreibliche Folge der rechtsextremen Verzögerung, dass es angemessen ist, ob die Täter Deutsche sind oder nicht / Migrationswurzeln haben oder nicht.” “Ich habe immer noch keine Worte”, sagte der Politiker der Grünen, Cem Yozdemir, gegenüber der Zeitung Funke. Der Polizeichef muss seinen “bizarren Vorschlag” sofort entfernen. Der Führer der linken Fraktion, Dietmar Bartz, sagte gegenüber dem deutschen Redaktionsnetzwerk: “Das Studium des Stammbaums ist reiner Rassismus und ein Skandal, der sofort gestoppt werden muss.”

FDP-Abgeordneter Stephan Thomae nannte das Verfahren “absurd”. “Wir kennen keinen Clan”, sagte er. Der Vorsitzende der Grünen, Robert Habek, sagte dem Tagesspiegel, es sei wichtig, den Hintergrund der Gewalt zu bestimmen und zu klären. “Wir müssen wissen, wie es passiert ist und wie es in Zukunft verhindert werden kann”, sagte er. “Wenn es jedoch stimmt, dass die Stuttgarter Polizei diesbezüglich ‘Stammbaumforschung’ betreiben möchte, wäre dies in keiner Weise akzeptabel.”

Hat das Wort die Sitzung gesagt?

Fügen Sie einen Stadtsprecher hinzu kichernist der Begriff nicht Teil des Stadt- oder Polizeiwörterbuchs. Nach den Aufzeichnungen der Ratssitzung hat der Polizeichef sie auch nicht benutzt. Die Stuttgarter Zeitung schrieb, dass der Stadtrat der Grünen, Marcel Roth, den Polizeichef erstmals auf seiner Facebook-Seite zitierte. Drei bis vier Kollegen im Parlament hatten bestätigt, dass der Begriff auf diese Weise hätte verwendet werden sollen. Christoph Ozasek vom linken Bündnis im Gemeinderat sagte auch, dass Roths Bericht über das Gesagte korrekt sei, berichtete die Zeitung.

READ  John Degenkolb wurde zunächst verletzt - und blieb stehen

Das Polizeipräsidium sagte, dass Lutz auf der Ratssitzung erklärte, dass eine strafrechtliche Untersuchung erforderlich sei, um alle persönlichen Umstände der Verdächtigen zu berücksichtigen. Bei den identifizierten Personen handelt es sich hauptsächlich um Jugendliche und junge Menschen, für die Prävention von größter Bedeutung ist.

“Um langfristig eine erfolgreiche Arbeit im Bereich der Prävention sicherstellen zu können, sind individuelle Konzepte erforderlich, die die persönlichen Lebensbedingungen sowie mögliche Migrationsursprünge berücksichtigen”, betonte das Polizeipräsidium. Lutz begründete die Recherche in den Büros damit, dass für elf Verdächtige in Deutschland noch keine Migrationserfahrung vorliegt. Das ganze Verfahren hat auch Kritik hervorgerufen. “Es ist richtig, dass die Polizei die Motive der Täter und die Gründe für das Verbrechen untersucht”, sagte Uli Skerl, ein politischer Sprecher der Grünen im Landtag. “Die Polizei hat volle Unterstützung für ihre Aufklärungsarbeit, aber nicht für zweifelhafte Ermittlungsmethoden.”

Die Landesregierung von Baden-Württemberg verwies auf Twitter dass auch im Falle eines erhöhten öffentlichen Interesses “Verfahrens- und Datenschutzgrundsätze” gelten. Im Vordergrund steht die Untersuchung der Aufruhrverdächtigen. Im zweiten Schritt, “natürlich, um den Hintergrund der Unruhen zu bestimmen, ohne die Menschen anzusehen – wie es passiert ist und wie es in Zukunft verhindert werden kann”, es sagteDie Ermittlung von Lebens- und Familienbeziehungen ist Teil der polizeilichen Ermittlungen. “Der Begriff ‘Stammbaumforschung’ ist hier nicht gültig. Unsere Polizei arbeitet professionell und korrekt.”

Written By
More from Heinrich Rapp

Hitze und Wetter am Wochenende: In der Gemeinde gibt es kein Wasser

Das Wildschwein stiehlt einem Mann am See einen Laptop – er rennt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.