Nach der katastrophalen Explosion: Neue Zusammenstöße in Beirut

Bei Protesten gegen die libanesische Regierung in Beirut kam es erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Gestern gab es bereits einen Toten und viele Verwundete.

Zum zweiten Mal in Folge gingen Hunderte von Menschen auf die Straße von Beirut, um ihre Wut über die angebliche Katastrophe auszudrücken. Einige versammelten sich in der Nähe des Parlamentsgebäudes und warfen Steine ​​auf Zäune und Barrieren, sagten Augenzeugen. Sicherheitskräfte versuchten, sie mit Tränengas zu zerstreuen. Demonstranten stürmten auch die Ministerien für Verkehr und Wohnen. Am Eingang zum Parliament Square brach ein Feuer aus.

Die Wut der Demonstranten richtet sich gegen die Regierung, die sie für die Explosion vom vergangenen Dienstag verantwortlich gemacht haben, bei der mehr als 150 Menschen getötet und mehr als 6.000 verletzt wurden. Infolgedessen demonstrierten bereits am Samstag Tausende von Menschen friedlich, bevor die Proteste in einigen Fällen gewalttätig wurden. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden bei den Zusammenstößen 250 Menschen verletzt und nach Angaben der Sicherheitskräfte ein Polizist getötet.

Rücktritt und angekündigte Neuwahlen

Die jüngsten Rücktritte von Umweltminister Damianos Qatar und Informationsminister Manal Abdel Samad haben zu Spekulationen über mögliche zusätzliche Rücktritte geführt. “Ich entschuldige mich bei allen Libanesen, die ihre Ziele nicht erreicht haben”, sagte Samad in einer Fernsehaussage. Am Tag vor der Explosion war Außenminister Nasif Hiti zurückgetreten. Als Entschuldigung führte er die schlechte Leistung der Regierung an, um das Land aus der wirtschaftlichen und politischen Krise herauszuholen. Der Nachfolger von Scharbil Wihbi wurde bereits vereidigt.

Der Libanon leidet unter einer der schlimmsten Wirtschafts- und Finanzkrisen seiner Geschichte seit Monaten, die durch die Kronenpandemie noch verschärft wurde. Viele Libanesen sind in Armut geraten. Sie haben kein Geld zu erstatten. Als Reaktion auf den öffentlichen Druck schlug Premierminister Hassan Diab am Samstag vorgezogene Wahlen vor. Die nächsten Wahlen werden tatsächlich im Jahr 2022 stattfinden. Er möchte den Vorschlag am Montag dem Kabinett vorlegen.

READ  Sie sehen den echten Joe Biden erst, wenn die Kameras ausgeschaltet sind

Wenig Hoffnung, Überlebende zu finden

In der Zwischenzeit schwinden die Hoffnungen der Retter, Überlebende der Katastrophe zu finden. In den letzten Tagen waren internationale Rettungsteams in der libanesischen Hauptstadt eingetroffen, um nach Opfern zu suchen. In dem Hafen, in dem die Detonationen stattfanden, werden noch einige Personen vermisst.



Written By
More from Heinrich Rapp

Live-Coronavirus: +++ 03:57 Japan genehmigt Dexamethason zur Behandlung von Coronaviren +++

Neben Remdezivir hat Japan ein weiteres Instrument zur Bekämpfung des neuen Kronenvirus...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.