Kongress der amerikanischen Demokraten: Obama begnügt sich mit Trump – Politik

Vielleicht hätte Barack Obama es von seiner Brust nehmen sollen. All die Wut und hilflose Verzweiflung, die sich in den letzten dreieinhalb Jahren in ihm aufgebaut hatten, als Donald Trump nun die Vereinigten Staaten regierte. Die ganze Verachtung für seinen Erben, der herumrudert, während jeden Tag Hunderte seiner Landsleute sterben; Wer trampelt auf den Werten herum, die Amerika großartig gemacht haben, wer zerschmettert die Institutionen, die Amerikas Demokratie aufbauen, und wer regt Amerikaner gegeneinander an.

Und vielleicht wollte Barack Obama seine Angst loswerden. Seine Sorge ist, dass Trump nach weiteren vier Jahren nicht mehr viel von dem Amerika übrig hat, das er liebt, an das er glaubt und für das unzählige Menschen gekämpft, gelitten und ihr Leben gegeben haben. “Wir können das nicht zulassen”, forderte Obama das Publikum auf. “Lass sie nicht deine Macht wegnehmen. Lass sie nicht deine Demokratie wegnehmen.”

Die Dramatiker des Demokratischen Kongresses hatten tatsächlich Mittwochabend für Kamala Harris gebucht. Die stellvertretende Kandidatin war bereit, die wichtigste Rede des Tages zu halten – ihre erste Gelegenheit, sich dem Land und den Wählern vorzustellen. Und Harris hat es nicht schlecht gemacht.

Sie erzählt, wie sie als Einwandererkind in Kalifornien aufgewachsen ist, wie sie den amerikanischen Traum gelebt hat, der sie in Wilmington, Delaware, auf diese Bühne gebracht hat. Wenn sie und der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die Wahl gewinnen, wird sie mit aller Kraft kämpfen, damit jeder diesen amerikanischen Traum verwirklichen kann, versprach sie.

Aber es ist wahrscheinlich, dass der frühere Präsident Barack Obama in dieser Nacht an diese Rede erinnert wird. In den letzten dreieinhalb Jahren haben die Amerikaner nicht viel von ihrem ehemaligen Präsidenten gehört, und Obama bleibt fast völlig aus der alltäglichen Politik heraus. Seine Rede auf einem Parteitag war das erste große Ereignis seit langer Zeit.

READ  Polizei erwägt Unfall: Riras Star "Glee" muss ertrunken sein

Obama hat zu Beginn angekündigt, dass er so klar und einfach wie möglich sprechen will, damit jeder wirklich versteht, worum es geht. Und er bleibt dabei. Der frühere US-Präsident hat wahrscheinlich noch nie so scharf mit seinem Nachfolger öffentlich geregelt wie Obama und Trump am Mittwoch.

“Trump hat sein Amt nicht angetreten, weil er es nicht konnte”

Obama ist kein Tyrann, er ist kein Vergewaltiger. Er ist immer noch ein Rechtsprofessor, der vor seiner politischen Karriere in Intellekt und Gewohnheit war. Daher war sein Ausbruch am Mittwoch so kalt, scharf und subtil wie ein Skalpell, ein halber Vortrag über die Geschichte Amerikas, eine halbe Analyse des Charakters des Menschen, der alles zerstört, was Generationen aufgebaut haben.

Bulletin für die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020

“Ich hoffte, dass Donald Trump im Namen unseres Landes wenig Interesse daran zeigen würde, den Job ernst zu nehmen. Irgendwann würde er das Gewicht des Dienstes spüren und ein wenig Demut gegenüber der Demokratie entwickeln, die ihm wichtig ist”, sagte Obama. “Aber es ist nie passiert. Vier Jahre lang zeigte er kein Interesse an tatsächlicher Arbeit. Donald Trump betrat das Büro nicht, weil er es nicht konnte. Und die Folgen sind schwerwiegend. 170.000 Amerikaner sind tot. Millionen von Arbeitsplätzen wurden zerstört “Unsere schlimmsten Instinkte werden geweckt, unser stolzer weltweiter Ruf wird schwer beschädigt und unsere demokratischen Institutionen sind gefährdet wie nie zuvor.”

Am Ende seiner Anschuldigung appellierte Obama: “Machen Sie jetzt einen Plan, wie Sie abstimmen werden”, sagte er. “Tun Sie, was die Amerikaner seit mehr als zwei Jahrhunderten tun, auch wenn sie in schwierigeren Zeiten als diesen gelebt haben.”

READ  Formel 1: JETZT qualifizieren im Live-Lesezeichen: Vettel vor der nächsten Auslosung? Entfernung gegen Ferrari
Written By
More from Heinrich Rapp

Krone und Rauchen – jeder dritte junge Erwachsene ist dem Risiko ausgesetzt, einen schweren Verlauf zu entwickeln

vonIsabel Wetzel schließt Zu den koronaren Risikofaktoren gehört das Rauchen. Eine Analyse...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.