Interview für Euro am Sonntag: Der aufstrebende Marktguru Mark Mobius: “Investoren verpassen oft die besten Chancen”

von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

E.Blick in die Hotellobby: Fast alle Plätze sind leer. Die Vierergruppe kann dort in die Ecke gehen – hier ist es ruhig und die Sitze sind weit genug entfernt. Dies ist wichtig für ein Interview in der Crown Times. Mark Mobius, der im Alter von 83 Jahren zweifellos gefährdet ist, scheint ruhig zu sein. Er nimmt seine Gesichtsmaske ab, nachdem wir unsere Plätze eingenommen haben.

Mobius reist immer noch um die Welt. Aber jetzt kam der berühmte Investor in Schwellenländer ganz unfreiwillig nach München. Wegen der Krone saß er in Südafrika fest und konnte nicht in seine Wohnung in Singapur fliegen. Auf dem Rückflug der Bundesregierung war Mobius deutscher Staatsbürger, nach Frankfurt und weiter nach München. Dort nutzte er die Zeit für Diskussionen in den Vier Jahreszeiten.

Uro in der Woche: Herr Mobius, wie beurteilen Sie die aktuelle Marktsituation?

Mark Mobius: Wir befinden uns in einer V-förmigen Erholung. Ich habe seit vielen Wochen gesagt: Es wird eine sehr schnelle Genesung geben. Je schneller es die Märkte hinunterging, desto besser waren die Dinge jetzt. Ich denke, wir befinden uns jetzt ungefähr mitten in einem Wiederherstellungsprozess.

Haben Sie keine Angst, dass die Wirtschaft zu weit gegangen ist?

Die Märkte zeigen immer, was in Zukunft in der Wirtschaft passieren wird. Wenn Sie also ein V an der Börse sehen, wissen Sie, dass die Wirtschaft folgen wird.

Keine Vorsicht im Moment erforderlich?

Viele Anleger machen den Fehler, darauf zu warten, dass der Markt zu seinen alten Höchstständen zurückkehrt, und verpassen daher die beste Chance, Aktien billig zu bekommen. Brenmark erholt sich von seinem niedrigsten Stand.

Es kann aber auch tiefer gehen …

Wer erfolgreich investieren will, sollte sich nicht verzögern. Nach einem Marktabschwung klettert der Markt auf eine “Mauer der Sorge”, so dass er sich gegen viele Ängste erhebt. Wenn Sie sich von diesen Ängsten überwältigen lassen, verpassen Sie alle Möglichkeiten.

Ihre Spezialität sind Entwicklungsländer. Haben Sie Angst, dass die Krise in der Krone sie zurückbringen wird?

In dieser Krise kann noch viel passieren, was niemand vorhersagen kann. Ich bin jedoch überzeugt, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung in den Entwicklungsländern fortsetzen wird. Bereiche wie E-Commerce, Kommunikation und Technologie werden besonders nützlich sein. Weil viele Schwellenländer immer noch nicht über eine ausreichende Infrastruktur verfügen. In diesen Ländern wird dies durch Mittel wie mobiles Geld oder Online-Lieferservices ausgeglichen. Ich denke, die Schwellenländer werden langfristig von der Kronenkrise profitieren.

Zunächst befinden sich jedoch viele Länder in finanziellen Schwierigkeiten.

Hier sehe ich einen weiteren Vorteil der Krise: Die Regierungen in vielen dieser Länder sind oft schwach, ineffizient und korrupt. Sie müssen nun Unterstützung beim Internationalen Währungsfonds und bei der Weltbank beantragen. Sie erhalten auch diese Hilfe. Sie müssen jedoch eine Reihe von Anforderungen erfüllen.

READ  Celebrity Big Brother: Hast du Angst vor Kathy Bam? Die Nominierung liegt im Showfernsehen

Und kann das auf lange Sicht etwas bringen?

Wissen Sie, was der südafrikanische Präsident Kiril Ramaphosa kürzlich gesagt hat? Seine politischen Freunde sind besorgt, dass sie zum Spielball internationaler Finanzunternehmen werden. Er meinte damit, dass seine Freunde, die korrupt sind und mit der staatlichen Fluggesellschaft und dem staatlichen Versorgungsunternehmen Geld verdienen, sich Sorgen machen, etwas zu bewirken. Für mich ist dies eine gute Nachricht, dass derzeit Reformen im Gange sind.

Die Asienkrise Ende der neunziger Jahre hat die Schwellenländer schwer getroffen. Was ist diesmal anders?

Während der Asienkrise verfügten viele Entwicklungsländer nicht über genügend Devisenreserven, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Das hat sich geändert. Die Schwellenländer waren im Allgemeinen in guter Verfassung, als die Krise die Krone traf.

Viele können sogar Hilfspakete erstellen.

Die Abdeckung in großen Schwellenländern variiert zwischen 1,8 und 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts mit zusätzlichen fiskalischen Konjunkturmaßnahmen. Selbst in einem Land wie Ägypten sind sechs bis sieben Milliarden US-Dollar an Hilfe für den Tourismussektor geflossen.

Corona bleibt eine große Bedrohung für die Schwellenländer.

Viele Schwellenländer haben sehr strenge Blockaden verhängt. Leider haben sie dies den Industrieländern genommen, weil sie dachten, es sei der Weg, dies zu tun.

Warum entschuldigst du dich?

Weil es für ihre Wirtschaft sehr schädlich war. In vielen Ländern gibt es eine junge Bevölkerung, die solchen Krankheiten standhalten kann. Sie sollten auch sehen, dass sich das Land im Fall von Südafrika bereits in einer Krise mit 30 Prozent Arbeitslosigkeit befindet. Der dritte ist bereits auf 50 Prozent gestiegen. Dies ist schädlich für Menschen, die als Arbeiter über Wasser bleiben müssen. Ich denke, das war ein großer politischer Fehler. Meiner Meinung nach wurde dies durch die Prognosen des Imperial College in London verursacht, die anfangs zu hoch waren und weltweit Millionen Todesfälle forderten.

Dies war auch Neuland für die Experten.

Sie wissen, der Unterschied zu Virenausbrüchen in der Vergangenheit besteht heute in der Geschwindigkeit der Kommunikationsmittel. Heute bereisen die Nachrichten einige Sekunden die Welt und entfalten ihre eigene Kraft. Wir haben also eine globale Panik bekommen.

Sobald die Märkte wieder viele Ängste erschüttert haben: Ist der richtige Zeitpunkt, um in Schwellenländer zu investieren?

Absolut. Das Zinsniveau in den westlichen Staaten von null Prozent ist derzeit für Entwicklungsländer rentabel, weil sie unser Geld sehr billig bekommen können. Das Wetter ist aber auch gut, denn die Anlageziele sind jetzt sehr unterschiedlich. Was früher ein steigender Boom war, ist jetzt eine ideengetriebene Expansion. Achten Sie auf die Automobilbranche. Mit der Entwicklung der Elektromobilität erhalten Anbieter ein völlig neues Bild. Während deutsche Unternehmen dominierten, kommen heute die wettbewerbsfähigsten Lieferanten aus Asien oder Lateinamerika. Für mich ist dies die stille Revolution, die in Entwicklungsländern stattgefunden hat.

READ  Coronavirus in den Vereinigten Staaten: Trump erteilt per Dekret Hilfe

Was sind momentan Ihre bevorzugten Schwellenländer?

Um nur die größeren zu wählen: China und Indien. Brasilien, Südkorea und Taiwan folgen. Unten in der Liste Türkei und Südafrika.

Sehen Sie die größten Risiken in der Türkei und in Südafrika?

Ja, aber auch die größten Chancen und das größte Erholungspotential.

Welche Unternehmen sind interessante Anlageziele für Ihren Fonds?

Zum Beispiel haben wir in eine kleine Firma in China investiert, die von einem Arzt und seiner Frau gegründet wurde. Beide haben viel Erfahrung mit Knie- und Hüftprothesen. Es ist ein schwieriger Kampfmarkt, der von Amerikanern, Europäern und Japanern dominiert wird. Die Gründer traten dennoch mutig dort ein.

Und dann?

Zunächst bauten sie gute Beziehungen zu lokalen Kliniken auf, stellten Leute mit internationaler Erfahrung ein und bauten eine wirklich gute Produktion auf. Sie wandten sich dann dem 3D-Druck zu, um die Produktion zu verbessern. Und sie sahen, dass ihre Prothesen immer besser wurden und übertrafen die Konkurrenz aus den USA, Deutschland oder der Schweiz. Dann kam die Krone, und China konnte nicht mehr aus den USA oder Japan importieren und die Lieferketten abschneiden.

Haben die Chinesen das Haus ausgenutzt?

Ja, AK Medical hat schnell Marktanteile gewonnen. Sie werden langfristig von dieser Unterbrechung des Welthandels profitieren. Der Aktienkurs des Unternehmens hat sich verdoppelt. Zuletzt erhielten sie ein Zertifikat für den europäischen Markt. Und plötzlich eroberte ein lokaler Champion den internationalen Markt. Wir treffen solche Unternehmen immer öfter.

Meistens in Asien, oder?

Nicht nur. Wir haben auch in Brasilien gefunden, wonach wir gesucht haben: in einem landesweiten Einzelhändler, Lojas Amerinas. Er beschloss, auch online zu verkaufen. Viele waren skeptisch, dass dies funktionieren würde. Aber sie haben geschickt gehandelt: Sie haben alle jungen Leute in das neue Unternehmen aufgenommen und es strikt vom alten getrennt, damit die Mitarbeiter nicht von dem dort vorherrschenden Stil beeinflusst werden. Jetzt kombinieren sie erfolgreich beides und Online-Verkäufe gehen durch das Dach.

Leidet Brasilien nicht sehr unter seinem derzeitigen Präsidenten?

Lesen Sie viele Negative über Brasilien und Bolsonaro. Trotzdem bleibt das Land ein unglaublich aufregender Ort für Investoren. Weil es nebenan einen großen Binnenmarkt und große Exportmärkte gibt. Brasilien hat auch sechs Millionen deutsche Einwanderer, hauptsächlich aus Schwaben. Sie denken nur darüber nach, was sie erfinden und verbessern müssen. Brasilien ist eines der wenigen Schwellenländer mit einer so hohen Wettbewerbsfähigkeit.

Denken Sie über bestimmte Branchen oder Unternehmen nach?

Ja absolut. Wenn Sie mit Fondsmanagern in Bezug auf Brasilien sprechen, denken sie normalerweise an die großen Banken und den Riesen Vale. Wir betrachten Brasilien als den größten Konkurrenten des Software-Riesen SAP. Wir haben in dieses Unternehmen sowie in die beiden größten und erfolgreichsten Fernunterrichtsunternehmen oder die größte Kette diagnostischer Labors des Landes investiert. Sie nutzt auch die aktuelle Krise, weil das Unternehmen auch Kronentests durchführt. Das Land hat viele Einwohner, einen bürgerlichen Verbraucher und eine Bevölkerung, die sich weiterentwickeln will. In Brasilien ist nicht alles schlecht.

READ  Corona: "Mit jeder Infektion wird es für die Gesundheitsbehörden schwieriger."

Kommen wir zu einem anderen großen Entwicklungsland: China. Sehen Sie wieder stärkere Spannungen mit den Vereinigten Staaten?

Ich sehe anhaltende Spannungen. Aber ich denke, China und die Vereinigten Staaten verstehen sich im Allgemeinen gut. Amerikaner mögen impulsiver sein, Chinesen mögen geduldiger sein. Für mich besteht kein Zweifel daran, dass Trump Fragen im Zusammenhang mit China aufgeworfen hat, die längst hätten angesprochen werden sollen und die mehr mit Gegenseitigkeit zu tun haben – was den Chinesen helfen sollte, weil ihre Wirtschaft ohnehin etwas größer werden muss. -öffnen.

Denken Sie, dass die Krone die Weltwirtschaft verändert? Wer kann ein Gewinner und ein Verlierer sein?

Die Verlierer, so schwierig es auch klingen mag, werden die Europäer sein. Zu viel Brüssel ist reguliert. Und vielleicht wird es in Zukunft noch mehr geben. Es sei denn, Europa verlangsamt sich und reformiert sich. Brüssel muss dann die örtlichen Vorschriften und Gesetze besser berücksichtigen.

Was sind die Mängel des alten Kontinents?

Meiner Meinung nach hat Europa einen großen Fehler gemacht: Ein Land wie Griechenland steckt immer noch in Schwierigkeiten. Warum? Weil alle griechischen Banken in der Eurokrise mit Steuergeldern gerettet wurden. Sie sollten es nicht tun, weil sonst niemand die Lektion lernt. Deshalb mache ich mir Sorgen um Europa. Die internationale Gemeinschaft muss dynamischer und unternehmerischer werden. Man muss Hochgeschwindigkeitszüge oder alternative Energien finanzieren, aber kein Geld für Rettungsaktionen verschwenden.


Leben:

Investitionskosten

Mark Mobius, geboren am 17. August 1936 in New York, arbeitete mehr als 30 Jahre für die Franklin Templeton Stock Company, wo er das Team für Aktien aus Schwellenländern leitete. Während dieser Zeit und wegen seiner vielen Reisen erhielt er den Spitznamen “Indiana Jones von Investition2018 gründete er eine eigene Aktiengesellschaft.


Unternehmen

Mobius Capital Partners

Im Mai 2018 gründete Mark Mobius mit seinen ehemaligen Kollegen Carlos von Hardenberg und Greg Konieczny Mobius Capital Partners. Das Unternehmen verwaltet den Mobius Emerging Markets Fund (ISIN: LU 184 673 991 7). Er investiert hauptsächlich in kleinere Unternehmen aus Schwellen- und Grenzmärkten und möchte sie motivieren, ihr Geschäft besser zu führen.

_______________________________________

Bildquellen: Axel Griesch vom Finanz Verlag, Franklin Templeton Investments

Written By
More from Heinrich Rapp

Anlagealternativen: Der Bitcoin-Preis steigt auf den höchsten Stand seit Anfang Juni Botschaft

Am frühen Nachmittag betrug der Preis der Bitstamp-Handelsplattform 10.232,49 USD. Mit 10.340...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.