Februar 23, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland teilt UN mit: Nord Stream-Sonde findet Sprengstoff auf Boot

2 min read
Deutschland teilt UN mit: Nord Stream-Sonde findet Sprengstoff auf Boot

VEREINTE NATIONEN, 11. Juli (Reuters) – Deutschland hat Spuren von Meeressprengstoff in Proben eines Bootes entdeckt, von dem es vermutet, dass es „zum Transport von Sprengstoff“ zur Sprengung der Nord Stream-Gaspipelines verwendet wurde, teilte der UN-Sicherheitsrat dem UN-Sicherheitsrat mit Rat. Ein Brief an Schweden und Dänemark.

Im vergangenen September ereignete sich eine Reihe ungeklärter Explosionen an den Pipelines Nord Stream 1 und 2, die Russland und Deutschland unter der Ostsee in den ausschließlichen Wirtschaftszonen Deutschlands, Schwedens und Dänemarks verbinden.

Die drei führten getrennte Untersuchungen durch und schickten vor einer von Russland am Dienstag einberufenen Sitzung des 15-köpfigen Sicherheitsrats ein Update – das Reuters gesehen hatte – und beschwerten sich darüber, nicht über die Untersuchungen informiert zu sein.

„Keine der Ermittlungen ist abgeschlossen und zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich noch nicht sagen, wann sie abgeschlossen werden. Die Art der subversiven Aktivitäten ist beispiellos und die Ermittlungen komplex“, schrieb das Trio in einem gemeinsamen Brief. Datiert Montag, einschließlich einer Aktualisierung jeder Anfrage.

In dem gemeinsamen Schreiben hieß es, Deutschland untersuche eine „verdächtige Charterung eines Schiffes“, das gechartert worden sei, „um die Identität des ursprünglichen Charterers zu verschleiern“. Die Deutschen ermittelten noch immer über den genauen Aufenthaltsort des Bootes.

„Es besteht der Verdacht, dass das fragliche Boot möglicherweise zum Transport von Sprengstoff verwendet wurde, der auf den Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 explodierte“, heißt es in dem Schreiben über die deutschen Ermittlungen. „Die Untersuchung ergab Spuren von Meeressprengstoff in den vom Boot entnommenen Proben.“

Siehe auch  Fortum Battery Recycling erkundet die Entwicklung eines neuen Hubs in Deutschland

„An den beschädigten Stellen der Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2, die vor der Küste in etwa 70 bis 80 Metern Tiefe verlegt sind, könnten nach Experteneinschätzungen von ausgebildeten Tauchern Sprengstoffe platziert worden sein“, hieß es zu den deutschen Ermittlungen .

Moskau sagte, westliche Länder stecken hinter der Explosion. Westliche Regierungen haben eine Beteiligung bestritten, ebenso wie die Ukraine, die gegen die im Februar 2022 einmarschierten russischen Streitkräfte kämpft.

Im März beantragte Russland erfolglos beim UN-Sicherheitsrat eine unabhängige Untersuchung der Nord-Stream-Explosion.

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die Identität der Täter und ihre Motive zuverlässig zu klären, insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob der Vorfall von einem Staat oder einem staatlichen Akteur gesteuert wurde“, heißt es in dem Schreiben über die deutschen Ermittlungen.

Berichterstattung von Michelle Nichols; Bearbeitung durch Stephen Coates

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.