US-Politiker drohen dem deutschen Hafen von Sassnitz mit Sanktionen

Drei republikanische Senatoren der USA drohen mit strengen Sanktionen gegen den Fährhafen von Sassnitz wegen seiner Rolle beim Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline. Das Projekt ist Präsident Trump seit langem ein Dorn im Auge.

In einem Brief drohten drei US-Senatoren dem Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern mit strengen Sanktionen für seine Rolle beim Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline in der Ostsee. Republikanische Senatoren schrieben und verwiesen auf die Unterstützung bei der Verlegung von Rohren und Unterkünften für russische Schiffe Ted Cruz, Tom Cotton und Ron Johnson für ernsthafte Maßnahmen, die den US-Hafen “kommerziell und finanziell abschneiden” würden.

Sasnitz und der dazugehörige Hafen Mukran werden ihre Hilfe für die Regierung des US-Präsidenten benötigen Donald Trump Das verhasste Projekt hört auf. Das Außenministerium reagierte mit scharfer Kritik. Das Verfahren sei “völlig unangemessen”, sagte Staatsminister Nils Annen gegenüber dem Handelsblatt.

Sanktionshafenunternehmen und Mitarbeiter

Der Brief ist Mittwoch. Vertreter nannten die bestehenden US-Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 als Rechtsgrundlage, um die Bestrafung der beteiligten Personen und Unternehmen zu ermöglichen. “Vorstandsmitglieder, CEOs und Aktionäre der Fährhafen Sassnitz GmbH dürfen nicht in die USA einreisen, und jegliches Eigentum oder Interesse an Eigentum, das sie in unserem Verantwortungsbereich haben, wird eingefroren”, heißt es in dem Schreiben. Welt hatte zuvor über das Geschriebene berichtet.

US-Bürger und Unternehmen dürfen nicht mit dem Hafen arbeiten. “Wenn Sie weiterhin Waren, Dienstleistungen und Support für das Nord Stream 2-Projekt bereitstellen (…), werden Sie die zukünftige finanzielle Rentabilität Ihres Unternehmens zerstören”, heißt es in der Erklärung.

Bundesaußenministerium: “Schwerwiegende Eingriffe in die Souveränität”

Das Außenministerium lehnte den Inhalt des Schreibens ab. “Die US-Politik zu extraterritorialen Sanktionen gegen enge Partner und Verbündete ist ein schwerwiegender Eingriff in unsere nationale Souveränität”, sagte Außenminister Annen (SPD) gegenüber dem Handelsblatt. “Der Ton und Inhalt der Drohbriefe, die Senatoren kürzlich an deutsche Unternehmen geschickt haben, sind völlig unangemessen.” Die Bundesregierung hat den Vereinigten Staaten klar gemacht, dass “wir uns weigern, Druck auf unsere Unternehmen auszuüben”.

READ  Bahnhöfe: Wie viele Fahrkartenautomaten wurden sie bereits wie im letzten Jahr in die Luft gesprengt

Deutschland wird die Präsidentschaft des EU-Rates nutzen, um “die europäische Souveränität zu stärken und Instrumente wie die Blockierungsverordnung weiterzuentwickeln”. Europa darf sich nicht erpressen lassen.

“Unbesiegbar in Kühnheit”

Der Präsident des Wirtschaftsausschusses des Bundestages, Klaus Ernstbetonte: “Dieser Brief ist in der Kühnheit nicht mehr zu übertreffen.” Der linke Politiker forderte die Bundesregierung auf, den US-Botschafter zu ernennen. “Darüber hinaus müssen wirksame Gegenmaßnahmen endgültig bedroht und erforderlichenfalls als Strafzölle gegen amerikanisches Flüssigerdgas umgesetzt werden.”

Im Hafen von Mukran auf der Insel Rügen Bewahren Sie die Stahlrohre auf, die für die Fertigstellung der Pipeline in der Ostsee erforderlich sind. Vor Jahren wurden sie in einer Fabrik in Mukran in Beton eingeschlossen. Die Fabrik hat bereits aufgehört zu arbeiten. Zwei russische Schiffe, die sich bereits im Hafen von Mukran befinden, müssen die Pipeline fertigstellen. Es gibt auch einen Lastkahn für etwa 140 Arbeiter. Es wird angenommen, dass an Bord lebende Arbeitnehmer am Bau der Pipeline beteiligt waren.

Die US-Regierung ist Nord Stream 2 Dorn im Land, einschließlich osteuropäischer Länder und der EU Ukraine scharf das Projekt kritisieren. US-Präsident Donald Trump hat die Trompete von kritisiert Russland seit Jahren nach Deutschland. Ende 2019 wurden die ersten Strafmaßnahmen gegen bestimmte am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen eingeleitet. Kritiker werfen ihm vor, er wolle nur die Pipeline blockieren, um mehr amerikanisches Flüssigerdgas nach Europa zu verkaufen.

Befürworter argumentieren, dass die Pipeline wirtschaftlich notwendig ist, da die heimische Erdgasproduktion in Europa in den kommenden Jahren erheblich zurückgehen wird, die Nachfrage jedoch nahezu gleich bleiben wird.

Written By
More from Heinrich Rapp

Berlin: Was ist vor der Eskalation im Bundestag passiert?

Deutschland Corona-Demos in Berlin Besetzte Treppen des Reichstags – was eigentlich kurz...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.