Renate Cunast sieht in Drohmails eine große Gefahr für das ganze Land

Deutschland Grüne Abgeordnete

Künast sieht in der Bedrohung von E-Mails durch “NSU 2.0” eine große Gefahr für Frauen und das ganze Land

| Lesezeit: 2 Minuten

Frauen sind besonders gefährdet, sagte Kunast

Frauen sind besonders gefährdet, sagte Kunast

Bildnachweis: dpa / AFP / Archiv

Derzeit sind mehrere Frauen im öffentlichen Leben per E-Mail bedroht – für Renate Cunast ist dies eine neue Ebene der Eskalation der Verachtung für Frauen. Die Rechtsprechung entspricht nicht der Schwere dieser Angriffe.

eDie Politikerin der Grünen und Bundestagsmitglied Renate Cunast hat sich vor Gericht gegen Online-Hassattacken verteidigt und sieht eine weitere Eskalation der derzeit bedrohlichen E-Mails an Frauen im öffentlichen Leben.

Insbesondere Frauen, die aktiv sind, sind gefährdet, sagte Cunast in einem Interview mit der Nachrichtenagentur epd. “Die Tatsache, dass diese Frauen sich dafür entscheiden, nicht zu Hause vor dem Herd zu stehen, sondern Teil dieser Gesellschaft zu sein und den Mund zu öffnen, zwingt einige in die rechtsextreme Szene, aus der die E-Mails stammen”, erklärt sie. Rechtsextremismus behandelt Frauen immer mit Verachtung – aber in der Zwischenzeit haben Morddrohungen die nächste Stufe erreicht.

auch lesen

In einem neuen Buch beschreiben Linguisten, wie sich raue Sprache im Internetzeitalter in Verbindung mit der kommunikativen Isolation ganzer Gruppen auf die Gesellschaft auswirkt.

Hassreden und Debattenkultur

In Bezug auf Anfragen nach persönlichen Daten von Hesia-Polizeicomputern vor den E-Mails sprach Kunast von einer “wahnsinnigen Gefahr für Frauen”.

Die Ereignisse bedrohten jedoch auch eine der Grundlagen der Gesellschaft, an die sich die Sicherheitsbehörden gesetzlich halten. “Wenn diese Institutionen so handeln, ist dies eine Gefahr für das ganze Land, nicht nur für die Betroffenen”, sagte Kunast.

Kunast handelte gegen Hassattacken

Derzeit sind mehrere linke Politiker in Hessen, Thüringen und Berlin sowie ein Anwalt aus Frankfurt am Main und ein Kabarettist gefährdet. In mehreren Fällen gingen E-Mails personenbezogene Daten von Polizeicomputern in Hessen voraus. Der hessische Polizeichef musste zurücktreten.

Die frühere Bundesministerin für Verbraucherschutz und Rechtsanwältin Kunast, die vor den Gerichten in Berlin gegen ihre Online-Hassattacken vor Berliner Gerichten vorgegangen ist, kritisiert den Umgang der Justiz mit Beleidigungen und Bedrohungen im Zuge der digitalen Verbreitung. In Karlsruhe reichte sie eine Verfassungsbeschwerde ein, um das rechtliche Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrechten im Hinblick auf die schwerwiegenden Folgen der Digitalisierung zu schärfen.

auch lesen

Die Texte wurden von Experten auf sechs verschiedenen Ebenen wissenschaftlich recherchiert - dies schafft ein Sprachprofil

“Im Zeitalter der Analoga war der Umfang solcher Beleidigungen und Bedrohungen begrenzt und der Speicher verblasste an einem Punkt. Im digitalen Zeitalter verblasst nichts “, sagt Kunast.” Deshalb brauchen diejenigen, die solchen Bedrohungen ausgesetzt sind, andere rechtliche Unterstützung. “In früheren Verfahren wurde es oft nicht ordnungsgemäß untersucht oder zu schnell gestoppt”, sagte Kunast. “”

Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass die meisten Frauen ihre Meinung nicht online äußern, weil sie Angst vor Reaktionen haben, sagte Kunast. Dies darf nicht erlaubt sein und muss auch in der Rechtsprechung eine Rolle spielen.

READ  Die Vereinigten Staaten können Donald Trump nicht länger loswerden - selbst im Falle einer Wahlniederlage
Written By
More from Heinrich Rapp

Der Vertreter der israelischen Krone: Beteiligung der Armee mehr am Kampf gegen Viren Nachricht

TEL AVIV (dpa-AFX) – Der neue Vertreter der israelischen Krone, Ronnie Gamzu,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.