Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Meinungsverschiedenheiten nach der Wahl innerhalb des Mitte-Rechts-Bündnisses in Deutschland | Deutschland

3 min read

Ein führender deutscher Konservativer gratulierte dem Kandidaten der Sozialdemokraten öffentlich zum Sieg der Bundestagswahl am Sonntag als Zeichen der Spaltung innerhalb des Mitte-Rechts-Bündnisses der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrem Sturz historische Verluste.

Markus Söder, der Vorsitzende der Christlich-Sozialen Union (CSU) von Bayern, der Schwesterpartei der Christlich Demokratischen Union (CDU), sagte, Olaf Scholz sei der Spitzenreiter auf dem Weg zu Deutschlands nächstem Vorsitzenden, was die Behauptungen von Armin Laschet von der CDU untergräbt. CSU, dass das Ergebnis von 25,7% -24,1% zu klein sei, um ein klares Mandat zu bilden und er noch eine “zukunftsweisende Koalition” bilden könne.

“Olaf Scholz hat die besten Chancen, Bundeskanzler zu werden”, sagte Söder. “Es ist kristallklar.”

Während Laschet sich Berichten zufolge weigerte, Scholz zum Wahlsieg zu gratulieren, lobte Söder demonstrativ den Mitte-Links-Kandidaten, den deutschen Finanzminister und Vizekanzler. „Es ist wichtig, das Ergebnis zu respektieren“, sagte er. “Das liegt auch daran, dass ich Olaf Scholz noch einmal gratuliere.”

Nach einem geringeren Ergebnis als von vielen konservativen Aktivisten befürchtet, schmälert der wachsende Dissens innerhalb der CDU nun die Hoffnungen des Rheinlandes, seine Partei an der Macht zu halten.

Bei einem Treffen in Düsseldorf sagte Laschet vor Parteifunktionären, dass er Ende Oktober als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen zurücktreten werde, aber seine neue Rolle in Berlin ist noch lange nicht klar.

In Berlin sollte die CDU-Fraktion am Dienstagnachmittag ihren Vorsitzenden im neuen Parlament wählen – die stärkste Rolle der Konservativen, wenn sie sich in der Opposition wiederfinden sollte.

Laschets Plan, das Amt nur vorübergehend zu besetzen, um die Hoffnung auf die Bildung der nächsten Regierung zu behalten, stößt auf Widerstand des scheidenden Präsidenten Ralph Brinkhaus, der für eine volle Amtszeit pro Jahr wiedergewählt werden will. Auch Söder sagte am Mittwoch, er sei “für vier bis sechs Wochen” gegen eine kurzfristige Lösung.

Siehe auch  Die 'größte' Villa am Wasser der Welt wird im Soneva Fushi Resort auf den Malediven eröffnet

Wenn Laschet den parteiinternen Kampf verlor, riskierte er, sich in einer machtlosen Hinterbänklerrolle wiederzufinden.

“Es ist eine seltsame alternative Welt, die der gescheiterte Kandidat gebildet hat”, schrieb der Spiegel in a Kommentar Stück. „Vielleicht braucht Armin Laschet noch ein paar Tage, um es vollständig zu verstehen. Er hat verloren. Es ist fertig.”

Ellen Demuth, CDU-Abgeordnete im Landtag Rheinland-Pfalz, rief Twitter für Laschet, zurückzutreten und sagte, wenn er sich an den Schreibtisch klammere, würde er der Partei mehr Schaden zufügen.

Unterdessen beschleunigt die siegreiche SPD den Beginn der Koalitionsgespräche mit den beiden Königsmachern der nächsten Koalitionsregierung, den Grünen und der FDP. Die Grünen und die wirtschaftsfreundlichen Parteien vereinbarten, am Mittwoch die ersten Sondierungsgespräche ohne eine der größeren Parteien zu führen.

Die Grünen dürften dies mit veränderten Kräfteverhältnissen innerhalb der eigenen Partei tun, nachdem Berichten zufolge sein Co-Chef Robert Habeck die Rolle des Vizekanzlers in einer künftigen Koalitionsregierung beansprucht und nicht die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Baerbock, der Habeck im April im Rennen um den offiziellen Kandidaten der Grünen besiegt hatte, bescherte seiner Partei einen soliden Zugewinn von 5,9 Prozentpunkten gegenüber der letzten Wahl, konnte aber dem eigenen Anspruch, die stärkste Kraft des Landes zu werden, nicht gerecht werden.

Habeck wich am Dienstag Fragen zu einer Einigung über die Rolle des Vizekanzlers aus, ein inoffizieller Titel, der in der Verfassung nicht erwähnt wird. “Es spielt keine Rolle, wer Vizekanzler wird”, sagte er. „Wir haben nicht einmal eine Kanzlerin.

Jüngsten Umfragen zufolge würde jeder zweite Bundesbürger eine so genannte “Ampelkoalition” zwischen SPD, Grünen und FDP als nächste Regierung bevorzugen, während nur ein Viertel eine “Koalition. Jamaikaner” unter Führung von die CDU.

Siehe auch  Kein Plan für diplomatische Beziehungen zu Israel, Indonesien, Malaysia und Bangladesch - benarnews

Das Streben nach der “Großen Koalition”, die Deutschland seit acht Jahren regiert, ist unpopulär, nur 5 % der Befragten befürworten eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.