“Ich weine”: Roglics System stürzte bei Meile 3324 ab

Das gelbe Trikot gehört dem Lieblings-Primoz Roglic – es ist also fast die gesamte Tour de France. Bis zum verheerenden letzten Bergzeitversuch. Der 30-Jährige erlebt den schwärzesten Tag seiner Karriere und verliert das Zeitfahren, die Führung und damit den Sieg. Und plötzlich wird er sogar menschlich.

Primoz Roglic hatte immer einen Plan. Cool, kalkuliert, kontrollierend – der Slowene war bereits beschuldigt worden, ein Roboter auf einem Rennrad zu sein. Ohne Emotionen – die Franzosen lieben emotionale Ausbrüche wie ihr Landsmann Julian Alaphilippe.

Wer gewann die zweite Etappe und feierte einen besonders emotionalen Triumph. Sein Vater starb Ende Juni: “Ich möchte diesen Sieg meinem Vater widmen. Ich habe im Finale an ihn gedacht”, sagte Alaphilippe mit Tränen in den Augen. Drei Tage später verwandelten sich die Gefühle in Wut, er hatte sein gelbes Trikot verloren – aufgrund eines Fehlers. Die Jury hatte ihm eine 20-Sekunden-Strafe gegeben, weil er 17 Kilometer vor dem Tor Essen genommen hatte. Dies ist bis zu 20 Kilometer vom Ziel entfernt erlaubt.

Jetzt ist Roglic nicht Alaphilippe, aber fast am Ende überraschte er sie alle: Beim entscheidenden Versuch der Bergzeit bekamen sie genau das Gegenteil. Der ehemalige Skispringer Roglic wurde menschlich, sein Systemabsturz nach 3324 Kilometern sorgte für großes Mitleid und Unruhe. “Schmerz und Trostlosigkeit. Die Wunde wird schwer zu schließen sein”, schrieb die französische Reiseagentur “L’Equipe”, nachdem Roglic den Gesamtsieg aufgegeben hatte, den er für sicher hielt.

“Ich weine, vielleicht bin ich schon fertig”, sagte der 30-Jährige und enthüllte ein wenig über seine Seele: “Ich kann die Person, die ich bin, nicht ändern. Aber ich habe viele Emotionen in mir.”

READ  World Wealth Report: Diese Superreichen sind die größten Gewinner der Krise

Er hatte die gesamte Reise mit seinem Jumbo-Visma-Team dominiert. Was würde schief gehen, wenn er eindeutig als extrem starkes Zeitfahren favorisiert wurde? Er wollte die Reise innerhalb von fünf Jahren gewinnen und es schien bis zum letzten Aufstieg zu funktionieren. “Im Moment kann ich nicht klar denken, ich habe keinen klaren Plan für die Zukunft. Es ist, als ob mein Kopf glänzend ist”, sagte Roglic. Sein Landsmann Tadej Pogacar vom VAE-Team Emirates gewann das gelbe Trikot. Er kann im begehrten Hemd durch Paris radeln und sich feiern lassen.

Written By
More from Heinrich Rapp

Bodo Ramelow zeigt AfD-Politikern den Mittelfinger

Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Links) zeigte den Mittelfinger des AfD-Abgeordneten Stefan Moeller...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.