Fall Nawalny: Merkel verurteilt “Vergiftungsversuch”

Bundeskanzlerin Merkel hat den “Vergiftungsversuch” der Kremlkritiker von Nawalny verurteilt. Sie forderte eine Erklärung aus Russland. Bei dem 44-Jährigen wurde ein Nervenagent von Novichok gefunden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gab eine Erklärung zur Vergiftung der Kremlkritiker Alexei Navalny ab. Sie wählte äußerst klare Worte und drückte ihre persönliche Besorgnis deutlich aus. Sie verurteilte den “versuchten Vergiftungsversuch”. Der 44-jährige Mann wurde Opfer eines Verbrechens. Dies war das Ergebnis einer toxikologischen Untersuchung durch ein spezielles Labor der Bundeswehr. Demnach hatte Navalny Kontakt mit Gift der Novichok-Gruppe.

“Er muss schweigen”, sagte Merkel in einer Erklärung. Sie drückte Kritikern des Kremls und seiner Familie ihr Beileid aus.

Merkel: Russland muss die offenen Fragen klären

“Wir erwarten, dass die russische Regierung diesem Prozess zustimmt. Es gibt viele ernste Fragen, die nur die russische Regierung beantworten kann und sollte”, sagte Merkel. “Die Welt wird auf Antworten warten.”

Eine angemessene gemeinsame Antwort wird dann zusammen mit den Partnern der EU und der NATO und “im Lichte der Erklärungen Russlands” beschlossen. Das Verbrechen richtet sich gegen die Grundwerte und Rechte, für die Deutschland steht.

Russland sieht keine Beweise

Das russische Außenministerium hat vorsichtig auf die Informationen reagiert. Die Informationen Deutschlands über die Vergiftung von Navalny gelten als unbegründet. Es gibt keine Beweise, berichtete RIA unter Berufung auf das Außenministerium.

“Wir sind bereit und interessiert an einer uneingeschränkten Zusammenarbeit und einem Informationsaustausch zu diesem Thema mit Deutschland”, wurde der Kreml-Sprecher Dmitry Peskov von der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti zitiert.

Der russische Botschafter wurde zu einem Treffen nach Berlin eingeladen. Außenminister Heiko Maas sagte, er sei gebeten worden, den Hintergrund des Falls zu klären. Es ist wichtig, dass die Verantwortlichen auch in Russland verantwortlich sind, sagte Maas.

“Russland selbst muss ein ernstes Interesse an guten Beziehungen zu seinen Nachbarn in Europa haben. Jetzt ist es an der Zeit, einen entscheidenden Beitrag dazu zu leisten.”

READ  Pyrotechnik, Pfefferspray, Polizeikessel: So die Demonstration gegen die Vertreibung des "Syndikats" in Nyoköln - Berlin

Neurotoxin-Neuling

Zwischen den 1970er und 1980er Jahren entwickelte die Sowjetunion eine Reihe neuer Nervenagenten namens Novitschok (ein deutscher Anfänger) – im Geheimen, um internationale Verbote zu umgehen. Die 100 Varianten gehören zu den bekanntesten Nervenagenten, die jemals hergestellt wurden.

Novichok, das häufig in Form eines extrem feinen Pulvers verwendet wird, gelangt über die Haut oder die Atemwege in den Körper und führt in der Regel innerhalb weniger Stunden zum Erstickungstod. Das Gift ist schwer zu erkennen und die Überlebenschancen der Opfer sind gering. Selbst übliche Gegenmittel wie Atropin können normalerweise wenig bewirken.

Über Novichok ist wenig bekannt. Es wird angenommen, dass es aus zwei Komponenten besteht, die von Natur aus ungiftig sind und ihre tödliche Gefahr nur beim Mischen entwickeln.

Die Muster: Navalnys Zustand bleibt ernst

Laut Ärzten in Berlin ist Navalnys Gesundheit immer noch ernst. Obwohl die Symptome der nachgewiesenen Vergiftung zurückgegangen sind, befindet sich Navalny immer noch auf der Intensivstation und wird mechanisch beatmet, sagte das Berliner Krankenhaus, in dem Navalny seit dem 22. August behandelt wird. Ein längerer Krankheitsverlauf wird erwartet. Die langfristigen Folgen einer schweren Vergiftung können nicht ausgeschlossen werden.

Nawalny wurde zunächst in Omsk, Sibirien, behandelt, bevor er nach Deutschland gebracht wurde. Russische Ärzte hatten gesagt, sie hätten keine Anzeichen einer Vergiftung gefunden. Einige Tage nach Navalnys Ankunft gab Sharite bekannt, dass sie Spuren von Gift in seinem Körper gefunden hatte.

“Nur der Staat kann Novichok benutzen”

Der Direktor der Anti-Korruptions-Stiftung FBK von Navalny machte den russischen Staat für die Vergiftung verantwortlich. “Nur der Staat kann Novichok benutzen”, schrieb Iwan Schadnow auf Twitter. Das wäre “ohne Zweifel”. Laut Shadnov könnten der russische Geheimdienst FSB und der militärische Geheimdienst GRU eine solche Handlung durchführen. In einem Radiointerview sagte er, dass der Einsatz eines “chemischen Kampfmittels” deutlich machte, dass der Angriff vom Staat organisiert wurde. “Deshalb fordern wir natürlich ein Strafverfahren und eine normale Untersuchung aller Umstände der Vergiftung.”

READ  Für 160 Länder - Die Flatrate-Reisewarnung wird aufgehoben - Wirtschaftlichkeit

Russische Agenturen zitierten Novichok-Entwickler mit den Worten, dass Navalny einen echten Neurotoxin-Angriff sicherlich nicht überleben würde. “Dann wäre er vor langer Zeit auf dem Friedhof gewesen”, sagte Leonid Rink, der an der Entwicklung der Sowjetzeit beteiligt war.


Tagesschau24 berichtet zu diesem Thema am 2. September 2020 um 18.00 Uhr.


Written By
More from Arzu

Werder Bremen: Live-Ticker gegen Österreich Lustenau! | Live-Spiel testen!

Der SV Werder Bremen bestritt ein Freundschaftsspiel gegen Österreich Lustenau. Hier ist...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.