Juli 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

ZUMA LEGT VIRTUELLES HÖREN AB

2 min read

Der frühere Präsident Jacob Zuma hat seinen Prozess wegen Betrugs und Korruption gefordert – geplant Gerichtsmontag – wird um eine Woche verschoben.

Zuma musste ein “besonderes Plädoyer” machen, um ohne Gerichtsverfahren freigesprochen zu werden. Seine Anwälte sagen, er wolle im Rahmen dieses Plädoyers mündlich aussagen.

In einer Petition an das Obergericht Pietermaritzburg nennen Zumas Anwälte “gewaltsame Störungen”, die sie daran hindern, sich mit ihm zu treffen, als Hauptgrund für die Beantragung der Verschiebung.

Sie argumentieren auch gegen ein digitales Publikum.

“Angesichts des geltenden Rechtsrahmens kann der erste Angeklagte unter den gegenwärtigen Umständen nicht gezwungen werden, seinen Prozess auf einer virtuellen Plattform und / oder in seiner Abwesenheit abzuhalten”, erklärte seine Anwältin Bethuel Mondli Thusini in einer eidesstattlichen Erklärung .

Zuma wurde in den frühen Morgenstunden des 7. Juli nach einer Verurteilung wegen Geringschätzung inhaftiert. Dies löste Wellen gewaltsamer Unruhen aus, die später von der Regierung als „fehlgeschlagener Aufstand“ bezeichnet wurden.

In Gerichtsakten vom 17. Juli heißt es in Thusini: „Nach der Festnahme und Inhaftierung von Herrn Zuma am Donnerstag, den 7. Juli 2021, hatten wir bis Donnerstag, den 15. Juli 2021, keinen Zugang zu seiner Konsultation. Eine Welle gewaltsamer Unruhen hat stattgefunden. zwischen Freitag, 8. Juli 2021.

Er fügt hinzu, dass der ehemalige Präsident während dieser Zeit auch zwei separate Petitionen vor Gericht eingereicht hat, die beide letzte Woche abgewiesen wurden.

Vor diesem Hintergrund sagte Thusini, er habe an die NPA geschrieben und um eine Verschiebung des Prozesses wegen Betrugs und Korruption gebeten. Es ging ihm darum, “eine Vereinbarung zu treffen, um allen die Möglichkeit zu idealen Bedingungen für die Durchführung dieses sensiblen Prozesses zu geben”.

„Die NPA hat sich geweigert, eine Verschiebung zu akzeptieren, die uns dazu verpflichtet, einen formellen Antrag auf Verschiebung zu stellen, dem die NPA widersprechen würde“, sagte er.

Anschließend wurde beantragt, den Fall online zu verhandeln. Zuma und sein Team wollen dies jedoch nicht – eine Position, die der ehemalige Präsident am 15. Juli während einer Konsultation im Gefängnis von Estcourt verteidigte.

“Wir haben Anweisungen erhalten, die mit dem übereinstimmten, was wir Seiner Lordschaft mitgeteilt hatten, nämlich, dass die Angelegenheit um eine Woche verschoben wird, um die Situation neu zu bewerten”, sagte Thusini.

Er fügt hinzu: „Die entscheidende Frage ist, warum der Angeklagte nicht vor Gericht steht? Die Antwort ist einfach, dass das Gericht gemäß den Anweisungen des Prokuristen dieses Gerichts, des ersten Angeklagten, geschlossen wird.
[Zuma] sich in Untersuchungshaft befindet und der Staat keine Schritte unternommen hat, um ihn vor Gericht zu stellen, [and] das Land befindet sich in der Eindämmung der Stufe 4 und es wird von der Ansammlung von Menschen abgeraten, da dies die Covid-19-Pandemie verbreiten könnte. »FahrpläneLIVE


READ  Joe Biden hebt Trumps Verbot vieler Green Card-Kandidaten auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.