Oktober 18, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Verlust gegen Biden: Und wieder zieht das Trump-Team zum Obersten Gerichtshof

4 min read
Amerikanische Wahl Verlust an Biden

Und wieder zieht das Trump-Team zum Obersten Gerichtshof

| Lesezeit: 4 Minuten

Donald Trump

Das Weiße Haus in Washington. Dort zieht das Trump-Team neue, hoffnungslose Herausforderungen in das Wahlergebnis – und kämpft manchmal mit warmen Worten

Quelle: AP / Evan Vucci

Die US-Wahlkommission hat Trumps klare Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen offiziell bestätigt. Aber der Republikaner wurde nie müde, das Wahlergebnis auf allen Kanälen anzugreifen. Sein Team macht jetzt einen weiteren Versuch.

T.Der amtierende US-Präsident Donald Trump setzt den Rechtsstreit gegen seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen fort. Trumps Kampagnenteam gab am Sonntag bekannt, dass es beim Obersten Gerichtshof einen Antrag auf Überprüfung und Aufhebung von Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs des Staates Pennsylvania gestellt hatte.

Das Trump-Lager behauptet, das dortige Gericht habe durch mehrere Briefwahlentscheidungen die verfassungsmäßigen Rechte verletzt. Infolgedessen wurden ungültige Stimmen im Staat in großer Zahl gezählt. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Einwand gegen Pennsylvania vielversprechend ist – das Trump-Lager kann das Wahlergebnis insgesamt immer noch nicht erschüttern.

Der Republikaner hatte die Präsidentschaftswahlen Anfang November deutlich an den Demokraten Joe Biden verloren. Bisher hat Trump seine Niederlage bei den Wahlen nicht zugegeben, behauptet jedoch hartnäckig, er sei durch massiven Betrug des Sieges beraubt worden. Weder Trump noch seine Anwälte oder Unterstützer lieferten wesentliche Beweise, um diese Behauptungen zu stützen. Bisher wurden mehr als 50 Klagen aus dem Trump-Lager fallen gelassen, zwei davon vor dem Obersten Gerichtshof.

auch lesen

Eine Flagge flattert im Wind vor der Kuppel des Kapitols in Washington

Erst vor zwei Wochen lehnte der Oberste Gerichtshof einen Antrag auf einstweilige Verfügung ab, wonach Trump und seine Anhänger das Wahlergebnis von Pennsylvania zugunsten von Trump aufheben wollten. Vor etwas mehr als einer Woche wies der Oberste Gerichtshof auch eine Klage des Bundesstaates Texas gegen das Wahlergebnis in den vier Bundesstaaten Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan ab. Der republikanische Anwalt von Texas, Ken Paxton, der von Abteilungsleitern aus anderen Staaten und republikanischen Gesetzgebern aus dem Repräsentantenhaus unterstützt wurde, reichte die Klage ein, um Bidens Sieg über seinen Kollegen Trump zu stürzen.

Nach dem Tod der liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg im September hatte Trump Druck auf ihn ausgeübt, den Sitz im Obersten Gerichtshof vor der Wahl zum Obersten Gerichtshof rasch mit der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett zu besetzen. Er verwies auch ausdrücklich auf einen möglichen Streit über das Wahlergebnis. Die Konservativen dominieren nun das Gericht mit einer Mehrheit von sechs bis drei Stimmen. Die früheren Prozesse des Trump-Lagers wurden jedoch nur von Richtern abgewiesen, unabhängig davon, ob sie von demokratischen oder republikanischen Präsidenten nominiert wurden.

auch lesen

Leute wie er müssen überzeugt sein: ein Bauer aus dem traditionellen republikanischen Nebraska

Neuer nationaler Sicherheitsberater

Inzwischen haben die Staatswähler Bidens Sieg über Trump offiziell bestätigt – mit 306 zu 232 Stimmen. Die 20 Stimmen der Wähler aus Pennsylvania sind also nicht entscheidend. In dem Antrag für den Obersten Gerichtshof argumentiert das Trump-Lager, dass die Frage des Wahlprozesses im Staat im Hinblick auf künftige Wahlen grundsätzlich geklärt werden sollte – auch für die Wahlen von 2024, bei denen Trump “verfassungsrechtlich berechtigt” ist.

Bisher hat der Republikaner nicht kommentiert, ob er in vier Jahren wieder kandidieren wird, sondern hält an dem Mythos fest, dass er diese Wahl bereits für eine weitere Amtszeit gewonnen hat. Es vergeht kaum ein Tag, an dem Trump sich nicht auf Twitter über das Wahlergebnis windet und unbegründete Betrugsvorwürfe verbreitet. Mehrere US-Medien berichteten am Wochenende, dass Trump immer noch damit beschäftigt war, Szenarien zu diskutieren, wie das Wahlergebnis noch hinter die Kulissen gedreht werden könnte.

Die New York Times berichtete am Samstag unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen, dass es am Freitagabend ein – manchmal hitziges – Treffen zwischen Trump und Beratern im Oval Office gegeben habe. Unter anderem erörterte Trump die Verwendung eines umstrittenen Anwalts in seinem Wahlkampfteam, Sidney Powell, als Sonderermittler der Regierung für mutmaßlichen Wahlbetrug. Powell hatte kürzlich Schlagzeilen mit der Verschwörungstheorie gemacht, dass Venezuelas Führung die Zählsoftware manipuliert hatte, um die Wahlergebnisse in den Vereinigten Staaten zu beeinflussen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player ansehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

In dem Bericht heißt es, dass Trump auf der Sitzung des Oval Office auch nach dem möglichen Einsatz von Streitkräften gefragt habe – eine Idee, die von seinem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn ins Leben gerufen wurde. Die Nachrichtenseite Axios schrieb, dass hochrangige Beamte der Trump-Administration zunehmend besorgt waren, dass der Präsident sich auf solche Gedankenspiele und Verschwörungstheoretiker einließ.

Das endgültige Ergebnis der Präsidentschaftswahlen wird am 6. Januar im Kongress in Washington offiziell bekannt gegeben. Der Biss muss am 20. Januar vereidigt werden. An diesem Tag endet Trumps Amtszeit laut Verfassung automatisch – auch wenn er keine Niederlage zugibt.

Siehe auch  Nachrichten: Donald Trump, Corona-Krise, USA, EU-Gipfel, Polen, Ungarn, Wirecard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.