Februar 23, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Lampedusa: Von der Leyen und Meloni besuchen Geflüchtetenlager

2 min read
Lampedusa: Von der Leyen und Meloni besuchen Geflüchtetenlager

News Article:

Die Lage auf der süditalienischen Insel Lampedusa ist weiterhin besorgniserregend. Derzeit leben rund 1500 Menschen in einem Camp, das ursprünglich nur für einige Hundert Menschen geplant war. Die Europäische Union hat auf diese Situation reagiert, indem die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Insel besucht hat, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni betonte von der Leyen die Dringlichkeit und Unerträglichkeit der Lage auf Lampedusa. Sie appellierte an alle europäischen Länder, einen Teil der Geflüchteten, die sich derzeit auf der Insel befinden, aufzunehmen.

In der letzten Woche kamen zwischen Montag und Mittwoch allein rund 8500 Menschen in 199 Booten auf der Insel an. Angesichts dieser Situation forderte von der Leyen auch eine verstärkte Überwachung durch die europäische Grenzschutzagentur Frontex. Außerdem sprach sie sich für den Einsatz der Marine aus, um Boote mit Geflüchteten aufzuhalten.

Das Rote Kreuz äußerte ebenfalls Bedenken über die überfüllten Lager auf Lampedusa. Die Organisation forderte eine Lösung für die prekäre Lage der Geflüchteten.

In Deutschland sorgte die Situation auf Lampedusa ebenfalls für Diskussionen. Vorerst setzte die Bundesregierung die freiwillige Aufnahme von Schutzsuchenden aus Italien aus. Dies erfolgte, da Italien laut Deutschland seine Verpflichtungen nach den Dublin-Regeln nicht erfüllt habe. Die deutsche SPD-Politikerin Nancy Faeser betonte jedoch, dass sich Deutschland solidarisch zeigen und weiterhin Hilfe leisten werde.

Die Situation auf Lampedusa bleibt weiterhin eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Die Forderungen nach einer gerechten Verteilung der Geflüchteten und einer Lösung für die überfüllten Lager werden lauter. Es bleibt abzuwarten, wie die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten darauf reagieren werden. Buzznice.com wird die Entwicklungen in diesem Fall weiterhin verfolgen und darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.