Juni 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Internetkriminalität nimmt im Zeitalter von Covid-19 zu

3 min read

Angesichts der Covid-19-Pandemie verlassen sich afrikanische Länder jetzt stark auf Technologie und Digitalisierung, um ihre Wirtschaft zu transformieren, die Arbeitslosigkeit zu reduzieren, Kriminalität und Korruption zu bekämpfen, kontinentale Zusammenarbeit zu ermöglichen und vieles mehr.

Jacob Mutisi

PRÄSIDENT VON ZICT

Regierungen und Unternehmen haben begonnen, stark in Projekte und Upgrades im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), Internet der Dinge (IoT) und Betriebstechnologie (OT) zu investieren.

Aber Cybersicherheit bleibt ein nachträglicher Gedanke. Und genau daraus machen sich Cybersicherheitskriminelle Kapital, da die Zahl der Cyberrisiken, -bedrohungen und -angriffe in ganz Afrika stetig zunimmt.

Im Oktober 2020 geriet Ugandas Telekommunikations- und Finanzdienstleistungssektor aufgrund eines großen Hacks in eine Krise, der das während der Coronavirus-Pandemie stark gewachsene mobile Geldnetz des Landes kompromittiert hatte. Es wird geschätzt, dass bei diesem Vorfall, bei dem Hacker ca
2.000 mobile SIM-Karten für den Zugriff auf das Mobile Money Payment System.

Ein früherer Angriff fand im Juni 2020 statt, bei dem Südafrikas zweitgrößter Krankenhausbetreiber inmitten der Covid-19-Epidemie von einem Cyberangriff getroffen wurde und das Computersystem lahmlegte.
6 Private Krankenversicherung mit 500 Betten, die gezwungen ist, auf manuelle Backup-Systeme umzusteigen.

Cybersicherheitsanalysten in Kenia entdeckten im vierten Quartal 2019 insgesamt 37,1 Millionen Cyberangriffe, ein Anstieg von 47,2 % gegenüber den 25,2 Millionen Cyberbedrohungen, die im dritten Quartal desselben Jahres entdeckt wurden. Es wird vermutet, dass sich diese Zahlen im Jahr 2021 verdoppeln würden.

Angesichts der Zunahme von Angriffen verbessern Länder wie Nigeria, Ghana, Kenia, Uganda, Südafrika, Mauritius und Ägypten kontinuierlich ihre Richtlinien, Gesetze und Vorschriften zur Cybersicherheit. Diese Länder haben die Alarmglocken für Unternehmen und Bürger geläutet und sie aufgefordert, die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

READ  Trump will heute die Klinik verlassen - "Hab keine Angst vor Covid!"

Aber die meisten afrikanischen Länder haben noch immer keine eigene Strategie für die öffentliche Cybersicherheit. Infolgedessen wurden alle Cybersicherheitsinitiativen im Zusammenhang mit Covid-19 hauptsächlich von der Privatwirtschaft und von Verbänden auf dem Kontinent durchgeführt. Diese reichen selten aus, da die meisten Unternehmen Schwierigkeiten haben, die geschäftlichen Auswirkungen der Pandemie auf ihr Tagesgeschäft zu bewältigen, und es noch ein langer Weg vor uns ist.

Um diese Schwachstellen im Zusammenhang mit verstärkten Cyberangriffen zu beheben, braucht Afrika ein koordiniertes und engagiertes Engagement für die Cybersicherheit in einer Zeit, in der Regierungen und Organisationen bereits durch die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Krise belastet sind.

Afrikanische Staaten und regionale Körperschaften haben erste Schritte zur Umsetzung einer kontinentweiten Strategie zur Verbesserung der Cyber-Resilienz unternommen, aber die durch die Covid-19-Pandemie aufgedeckten Schwachstellen erfordern eine Beschleunigung dieser Bemühungen durch die Implementierung institutioneller und koordinierter Mechanismen zur besseren Eindämmung der Cybersicherheit. Bedrohungen.

Auf der Gulf Information Security Expo and Conference 2021 (GISEC2021) wurden unter anderem folgende Fragen gestellt:

l Was sind die Cybersicherheitsprioritäten Ihres Landes oder Unternehmens?

l Kennen Sie die verschiedenen Taktiken, Techniken und Verfahren von Cyberkriminellen? und

l Benötigen Sie einen Partner, der Sie bei der Implementierung proaktiver und reaktiver Kontrollen unterstützt, um Ihre allgemeine Sicherheit zu verbessern?

Der afrikanische Kontinent, Behörden, Unternehmen, Institutionen und die Zivilgesellschaft müssen nicht nur ihr Engagement für die Cybersicherheit begrüßen, sondern müssen auch eng mit lokalen und internationalen Partnerschaften zusammenarbeiten, um das gemeinsame Ziel ihrer Grenzen zu erreichen Organisationen im digitalen Zeitalter.

Dies ist unerlässlich, um die schädlicheren Cybersicherheitsangriffe nach der Covid-19-Pandemie zu schützen und zu verhindern, die verheerende Auswirkungen auf die Infrastruktur und Dienste des Kontinents haben.

READ  Das EU-Abkommen mit China wird den weltweit größten Menschenrechtsverletzer bereichern und ermutigen

Mutisi ist Präsident von Simbabwe Information and Communication Technology, einer Abteilung des Institute of Engineers of Simbabwe. Er präsentierte diesen Artikel auf der Gulf Information Security Expo and Conference (GISEC2021), die vom 31. Mai bis 2. Juni im Dubai World Trade Center stattfand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.