Covid-19-Patienten: Sicherheitsverletzungen im Gehirn – DER SPIEGEL

Menschen, die wegen Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, leiden häufig unter neurologischen Problemen. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die mit Igor Koralnik vom Krankenhausbetreiber Northwestern Medicine in Chicago zusammenarbeiten. Ihrer Analyse zufolge entwickelten etwa vier von fünf mit Korona infizierten Personen (82 Prozent), die als Krankenhauspatienten behandelt werden sollten, irgendwann ähnliche Symptome.

Koralniks Team untersuchte die Akten von 509 infizierten Personen, die vom 5. März bis 6. April in zehn Krankenhäusern in Chicago behandelt wurden. Etwa ein Viertel der Patienten musste beatmet werden. Die meisten neurologischen Zustände des Patienten waren relativ mild und vorübergehend. Fast 45 Prozent der Patienten klagten in der Zwischenzeit über Muskelschmerzen, etwa 38 Prozent berichteten von Kopfschmerzen.

Als dritthäufigstes Symptom registrierten Experten jedoch pathologische Zustände im Gehirn, sogenannte Enzephalopathien. Sie traten bei fast einem Drittel der im Krankenhaus untersuchten Covid 19-Patienten auf, berichten die Forscher Fachmagazin “Annalen für klinische und translationale Neurologie”. Experten haben nicht untersucht, wie häufig diese Störungen bei allen Menschen mit koronarer Herzkrankheit sind.

Vom Aufmerksamkeitsdefizit zum Koma

“Enzephalopathie ist ein Überbegriff für etwas, das mit dem Gehirn nicht stimmt”, sagte Koralnik Die New York Times”. Laut den Forschern führt die Krankheit bei einigen Covid 19-Patienten zu Aufmerksamkeitsdefizitstörungen, während andere Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis oder der Konzentration haben. Verwirrung, Dummheit – ein Zustand, in dem wache Patienten gefroren erscheinen und nicht mehr auf Sprache reagieren – und Koma sind ebenfalls aufgetreten.

Offensichtlich sind Enzephalopathien auch ein Indikator für das Fortschreiten einer Covid 19-Krankheit. Patienten mit diesen Symptomen wurden schwerer krank und mussten laut Analyse dreimal länger im Krankenhaus behandelt werden als Patienten mit Covid 19 ohne ähnliche Ergebnisse. Ihr Sterberisiko war ebenfalls siebenmal höher als in der Vergleichsgruppe.

READ  Sommer 2020: Was extremes Wetter mit dem Klimawandel zu tun hat

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus konnten nur 32 Prozent der betroffenen Patienten ihren Tagesablauf selbstständig durchführen, wie zum Beispiel Kochen, berichten Koralnik und Kollegen. Zum Vergleich: Unter den Covid 19 Fällen, die im Krankenhaus ohne Enzephalopathie behandelt wurden, war dies bei 89 Prozent der Fall.

Die Forscher fanden die Symptome hauptsächlich bei älteren Patienten über 65 Jahren und bei Männern. Die Betroffenen hatten häufig auch frühere Krankheiten wie andere neurologische Störungen, Krebs, Nierenerkrankungen, Diabetes, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck oder hohen Cholesterinspiegel.

Unklar, was das Gehirn beeinflusst

Was bei Covid 19-Patienten Enzephalopathien auslöst, ist noch nicht klar. Verschiedene Krankheiten können die Ursache sein. Die meisten Experten haben bisher angenommen, dass eine Entzündung und damit die Reaktion des Immunsystems auf das Sars-CoV-2-Coronavirus die Ursache ist.

Dies zeigt auch eine aktuelle Analyse aus Deutschland. Forscher aus Hamburg und Freiburg untersuchten 43 mit Sars-CoV-2 infizierte Verstorbene. Bei 21 Todesfällen fanden sie das Virus im Hirnstamm oder in den dort entstehenden Nerven.

Die Virusmengen waren jedoch sehr gering, schreiben die Forscher Fachblatt “The Lancet Neurology”. Patienten mit der höchsten Viruslast hätten auch nicht mehr Veränderungen im Gehirn gezeigt als diejenigen, die starben, bei denen kein Virus gefunden wurde. Die Forscher zeigten jedoch eine Immunantwort bei den Toten, deren Gehirn infiziert wurde.

Sie gehen daher auch davon aus, dass Entzündungszellen für neurologische Symptome verantwortlich sein können, die von Geruchsstörungen bis hin zu Kopfschmerzen und Schlaganfällen reichen. “Wir konnten zeigen, dass das neue Coronavirus an sich das Gehirn nicht schädigt, aber dass die neurologischen Symptome wahrscheinlich eine indirekte Folge der Virusinfektion sind”, sagte Markus Glatzel vom Institut für Neuropathologie am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).

READ  Chat: Schmerztherapie mit Placebo | NDR.de - TV - Sender AZ

Unterschiedliche Studien, leicht unterschiedliche Ergebnisse

Experten beginnen gerade erst zu verstehen, wie Sars-CoV-2 das Nervensystem auch langfristig beeinflusst. Nach Enzephalopathien stellte die Koralnik-Studie in Chicago auch Schwindel unter den häufigeren neurologischen Symptomen fest. 30 Prozent der Patienten beschwerten sich darüber.

Geschmacks- und Geruchsstörungen traten bei etwa 16 bzw. 11 Prozent auf. Schlaganfälle, Bewegungsstörungen sowie motorische und sensorische Defizite waren mit einem Anteil zwischen 0,2 und 1,4 Prozent sehr selten.

Neben Koralniks Team haben bisher zwei weitere Gruppen untersucht, wie häufig solche Störungen bei einer Sars-CoV-2-Infektion auftreten. Eine Studie aus China fand es bei etwa 36 Prozent der Patienten (mehr dazu Lies hier), eine Untersuchung Europa ungefähr 57.

Zur Erinnerung: Die Forscher aus den USA haben einen Wert von 82 Prozent ermittelt. Sie führen die verschiedenen Ergebnisse unter anderem auf die Tatsache zurück, dass die Krankenhäuser in Chicago nicht überlastet waren und neurologische Beschwerden möglicherweise genauer erfasst wurden. Nur größere Studien, in denen die Symptome systematisch dokumentiert werden, können Klarheit schaffen.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Lorenz Jung

München: Die Corona-Regeln werden extrem verschärft – diese Änderungen gelten sofort

Der Inzidenzwert für München war kritisch. Jetzt ergreift die Stadt Maßnahmen und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.