September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Überschwemmungen in Westeuropa wurden durch den Klimawandel verursacht

3 min read

Laut einer neuen Studie sind europäische Länder neunmal häufiger von verheerenden Überschwemmungen betroffen, wenn das Risiko des Klimawandels steigt.

Historische Regenfälle, gefolgt von tödlichen Überschwemmungen, haben im vergangenen Monat in weiten Teilen Westeuropas verheerende Schäden angerichtet. Die tödlichen Überschwemmungen haben in Deutschland und Belgien mindestens 218 Menschen das Leben gekostet und Dutzende von Siedlungen und Infrastruktur in der Region beschädigt.

Aber was dieses Unglück verursacht hat, hängt direkt mit dem Verhalten des Menschen im natürlichen Lebensraum zusammen.

Die katastrophalen Überschwemmungen, die viele Teile Europas beherrschen, wurden größtenteils durch den vom Menschen verursachten Klimawandel verursacht, zeigt eine neue studie veröffentlicht am Dienstag, was darauf hinweist, dass die Wahrscheinlichkeit massiver Niederschläge aufgrund der globalen Erwärmung um das Neunfache gestiegen ist.

Wissenschaftler untersuchen starke Regenfälle und versuchen zu verstehen, ob der Klimawandel der Hauptvorläufer von Wirbelstürmen und Überschwemmungen ist.

Die Studie von 39 Forschern aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich lieferte Beweise basierend auf regionalen Klimabeobachtungen, hochauflösenden Simulationsmodellen und vergleichenden Datenanalysen.

Den Ergebnissen zufolge wurde an einem Sommertag mit 90 mm in der Ahr/Erft in Deutschland und im belgischen Teil der Maas eine Rekordniederschlagsmenge verzeichnet. Das hohe Niederschlagsvolumen in diesen kleinen Gebieten basierte auf den lokalen Wetterbedingungen, daher beschlossen die Wissenschaftler, ihre Stichprobenerhebung durch die Einbeziehung anderer Länder zu erweitern.

Dann erweiterten die 39 Forscher ihre studieren die globalen Auswirkungen des Klimawandels auf den Niederschlag verstehen, indem man andere Länder wie Frankreich, die Niederlande, Luxemburg und die Nordschweiz einbezieht.

Schließlich stellten sie fest, dass der Klimawandel die Regenmenge, die an einem Tag im Sommer fiel, um 3 bis 19 Prozent verstärkt hatte, da die Möglichkeit starker Regenfälle in Westeuropa auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen ist.

Siehe auch  Gemeinsam stärker: Wie Proteinfilamente interagieren

„Der Mensch verändert und erwärmt eindeutig das Erdklima. Und mit dieser Erwärmung sehen wir auch eine Änderung der extremen Wetterbedingungen “, bemerkt Dr. Frank Kreienkamp vom Deutschen Wetterdienst, Mitautor der Studie.

Der Anstieg der Lufttemperatur um 1,2 Grad Celsius vervielfachte die Faktoren, die die verheerenden Überschwemmungen beeinflussten, um das 1,2- bis 9-fache, da wärmere Luft mehr Wasser erzeugt, das in der Atmosphäre gespeichert wird, und zu übermäßigen Regenfällen führt.

Eine düstere Situation wie die Überschwemmungen in Westeuropa wird voraussichtlich alle 400 Jahre auftreten. Der anhaltende Ausstoß von Treibhausgasen und steigende Lufttemperaturen erhöhen jedoch das Risiko starker Niederschläge, die zu Überschwemmungen führen.

“Diese Überschwemmungen haben uns gezeigt, dass selbst Industrieländer nicht immun gegen die schweren Auswirkungen der extremen Wetterbedingungen sind, die wir gesehen haben”, sagte er. bemerkt Dr. Friederike Otto, Co-Leiterin der wissenschaftlichen Studie, weist darauf hin, dass solche Überschwemmungen in Europa wahrscheinlich häufiger vorkommen werden.

“Dies ist eine dringende globale Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Die Wissenschaft ist klar und das schon seit Jahren.”

Quelle: TRT World

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.