Oktober 24, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

BaFin stärken | Financial Times

3 min read

Deutschlands Finanzwächter scheint eher ein alter Pommerscher als ein dynamischer Rottweiler zu sein. Der gewaltige Wirecard-Betrug hat gezeigt, dass BaFin ein zahnloser Taschenhund ist, dessen Inkompetenz über die Grenzen Deutschlands hinaus ankommt. In dem Skandal um Greensill Capital und seine Bremer Bank erging es ihm nicht viel besser. Zu spät wurden zu wenige Fragen zum Geschäft von Greensill gestellt.

Das Finanzministerium hat einen Plan zur Stärkung des Wachhundes, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Nicht vor der vollen Stunde: Wenn Aufsichtsbehörden des Insiderhandels mit Wirecard-Aktien beschuldigt werden, laufen die Dinge ernsthaft schief. Die Reformen umfassen mehr Personal, eine Abteilung, die sich der Überwachung komplexer Unternehmen, besserer Technologie und der Fähigkeit widmet, forensische Prüfungen selbst durchzuführen, anstatt sich auf einen ineffektiven Wachhund der Unternehmensprüfung im privaten Sektor verlassen zu müssen.

Teil der willkommenen Überholung ist die Ersetzung des bedrängten BaFin-Führers Felix Hufeld durch einen neuen Besenstiel, Mark Branson, einen Briten, der die Schweizer Aufsichtsbehörde leitete. Branson wird davon profitieren, ein Außenseiter in einer Institution zu sein, die unter der Freundlichkeit zwischen Regulierungsbehörden und Regulierten leidet. Als ehemaliger Bankier hat Branson auch ein Verständnis für internationale Märkte, das der BaFin schmerzlich fehlt. Seine Reihen sind derzeit mit antidiluvianischen Anwälten geschwollen, was nicht überraschend zu einer übermäßig legalistischen und blinden Sichtweise geführt hat.

Die Einstellung von Branson ist nicht unproblematisch: Von 2006 bis 2008 leitete er die japanische Wertpapierabteilung von UBS. Während dieser Zeit versuchten Mitarbeiter des UBS-Büros in Tokio, den Libor-Satz zu manipulieren. Er sagte auch vor amerikanischen Politikern aus und vertrat die Schweizer Bank, die wohlhabende Amerikaner beraten hatte, wie man Steuern vermeidet. Er war an keinem der beiden Skandale persönlich beteiligt. Finma, die Schweizer Marktbehörde, deutete an, dass er sich der Übertretungen einzelner Banker in einem so großen Institut nicht bewusst sein könne; bei BaFin muss er sie suchen.

Siehe auch  Deutschland Merkel bespricht russisches Pipeline-Projekt mit den USA

Branson begann, Finmas Aufgabenbereich zu erweitern und den Insiderhandel über das Bankgeschäft hinaus anzugehen. Die Bereitschaft, die Grenzen zu überschreiten, wird in Deutschland erforderlich sein, wo Unternehmen zu leicht zwischen regulatorischen Rissen geraten sind.

Wirecard und Greensill nutzten die Lücken. Die beiden globalen Regulierungsarchitekturen wurden in einer Lektion für Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt vermittelt: Regulierung der Substanz einer Aktivität, nicht der Bezeichnung. Jährliche Überprüfungen unter internationalen Regulierungsbehörden, deren Unternehmen unverhältnismäßig und miteinander verbunden sind, wären nützlich.

Doch ohne eine umfassendere Reform der Corporate-Governance-Landschaft in Deutschland riskiert selbst eine verstärkte BaFin ein Scheitern. Politiker prüfen die Wirtschaftsprüfer und die Rechnungsprüfungsbehörde, was sich auch in den Folgen von Wirecard und Greensill als mangelhaft herausgestellt hat. Der Wirtschaftsprüfer muss Unternehmen benennen und beschämen, die zu kurz kommen: Derzeit hat die Öffentlichkeit keine Gelegenheit, dies herauszufinden.

Auch das zweistufige Board-System in Deutschland ist verbesserungsbereit. Börsennotierte Unternehmen haben theoretisch sowohl Management- als auch Aufsichtsräte, um die gegenseitige Kontrolle zu stärken. In Wirklichkeit kann das Management die Aufsichtsräte mit Freunden füllen. Selbst wenn die Aufsichtsbehörden versuchen zu handeln, beschränken sich die Befugnisse auf die nukleare Option, den CEO zu entlassen. Sie brauchen ein besseres Waffenarsenal.

Es gibt Anzeichen dafür, dass die BaFin Lehren gezogen hat. Während er in der Wirecard-Saga eher auf Leerverkäufer und Journalisten als auf das Geschäft abzielte, gibt es bei Greensill Hinweise darauf, dass er auf ihre Warnungen gehört hat. Es dauerte einfach zu lange, um zu handeln. Branson sollte versuchen, seinen Mitarbeitern zu ermöglichen, schneller auf rote Fahnen zu reagieren. Das deutsche Volk und die deutsche Wirtschaft sowie die globalen Finanzmärkte verdienen eine Regulierungsbehörde mit mehr Zähnen.

Siehe auch  Der Chef der Behörde handelte während der Untersuchung mit Wirecard-Aktien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.