Juni 15, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Nachrichten von Angela Merkel: Wirtschaftsführer schlagen Kanzler zu, da Coronavirus die Wirtschaft erstickt | Welt | Nachrichten

3 min read

Deutschland erlitt aufgrund der Coronavirus-Pandemie den größten wirtschaftlichen Rückgang seit 2009 im vergangenen Jahr. Das Bruttoinlandsprodukt ging um 6% zurück. Branchenführer fordern Merkel nun auf, eine Strategie zur Aufhebung der Beschränkungen im Falle einer Pandemie zu veröffentlichen, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Oliver Rakau, deutscher Chefökonom bei Oxford Economics, kritisierte Merkels Regierung wegen “mangelnder Perspektive” für die Öffnung von Unternehmen.

Er sagte: “Es ist das Fehlen einer Aussicht auf Offenheit, das sicher ist, insbesondere angesichts der äußerst schlechten Fortschritte bei der Immunisierung.”

Unter Berufung auf seine Frustration über “sehr langsame” Finanzhilfen fügte er hinzu: “Zum Beispiel wurde ein Großteil der Novemberhilfe erst Anfang Januar gezahlt, so dass Unternehmen mit Bargeldnot natürlich nicht bezahlt werden.” Sie haben kein Bargeld, weil sie Geschäfte machen ist geschlossen, das ist eine große Sache.

Frau Merkel kündigte an, dass Unternehmen, die von den Zwangsvollstreckungsbeschränkungen betroffen sind, im November 10 Mrd. EUR angeboten werden. Unternehmen meldeten jedoch Probleme beim Zugang zu Geldern während des gesamten Winters.

LESEN SIE MEHR: Angela Merkel löst Bauernaufstand aus – Kanzler steht vor Meuterei wegen „unmöglichem“ grünem Gesetz

Im Gespräch mit The Times zielte Herr Rakau dann auf die langsame Einführung von Impfstoffen in Deutschland ab und schlug vor, dass “die Erholung erst Ende des zweiten Quartals wirklich beginnen wird”.

Aufgrund der Bedenken der EU hinsichtlich der Sicherung des Coronavirus-Impfstoffs war die Einführung von Injektionen in den Blockmitgliedstaaten langsam.

Deutschland hat mit rund 4,28 Millionen Dosen die meisten Menschen unter den 27 Mitgliedsländern geimpft.

Herr Rakau fügte hinzu: “Das größte Problem ist in gewisser Weise nicht der Weg zur Erholung, sondern die Anzahl der Unternehmen, die zu Beginn der Erholung noch da sind.”

Die Regierung von Frau Merkel und die deutschen Bundesländer führen derzeit bis mindestens zum 7. März eine Sperrung des Coronavirus durch, wobei alle nicht wesentlichen Geschäfte und Geschäfte geschlossen werden.

READ  Mit einer Wachstumsrate von 12,6% könnte Indien die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt werden: Report, Business & Economy News

Die Bundeskanzlerin stimmte am Freitag zu, dass die Beschränkungen nur aufgehoben werden könnten, wenn die Fälle unter 35 pro 100.000 Menschen liegen, was weit unter dem bisherigen Ziel der Bundesregierung von 50 pro 100.000 Menschen liegt.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier schlug auch vor, dass Unternehmen möglicherweise noch länger auf die Eröffnung warten müssen, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden, und warnte, dass “Unternehmen nicht gedeihen können, wenn wir eine dritte Welle bekommen”.

Er machte die Bemerkungen nach einem Treffen mit Branchengruppen wütend über die Unklarheit bei der Eröffnung, wo er sich bereit erklärte, die Veröffentlichung von Plänen zur Öffnung der Wirtschaft in den kommenden Wochen zu verfolgen.

VERPASSEN SIE NICHT:
EU am Rande: Yanis Varoufakis prognostiziert den Fall des Blocks [INSIGHT]
Der Europaabgeordnete zerreißt Kollegen gegen den Brexit, die Geld für Briten ausgeben wollen [ANALYSIS]
Brexit gerechtfertigt: Yanis Varoufakis startet einen atemberaubenden Angriff auf die EU [REACTION]

Es folgt ein kleiner Protest vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin gegen die Kämpfe der ausgesperrten Unternehmen am Dienstag.

Die Demonstranten forderten eine sofortige Eröffnungsstrategie und warnten, dass es für kleine und mittlere Unternehmen, genannt Mittelstand, bereits “12:05” sei.

Unternehmensgruppen und Wirtschaftsführer beschuldigten Merkel und Finanzminister Olaf Scholz, eine “Wasserpistole” anstelle einer fiskalischen “Panzerfaust” mitzubringen, um wirtschaftliche Probleme anzugehen, und sagten, der Hilfsnotstand helfe nicht.

Deutschland verzeichnete gestern innerhalb von 28 Tagen nach dem positiven Test auf das Coronavirus 9.598 Fälle und 538 Todesfälle.

Insgesamt meldete die Europäische Zentrale 2.362.364 Fälle und 67.074 Todesfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.