Juni 22, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Warnung des Bremer Virologen: Neue Corona-Variante Pirola ist schlimmer als Vorgänger

2 min read
Warnung des Bremer Virologen: Neue Corona-Variante Pirola ist schlimmer als Vorgänger

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Atemwegserkrankungen auf dem Vormarsch

Laut aktuellen Daten leidet fast jeder Zwölfte an einer Atemwegserkrankung. Die Zahl der Infektionen wurde im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie drastisch erhöht. Eine besondere Sorge bereitet dabei die neue Corona-Variante Pirola, die in Bremen, Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven immer stärker wird.

Experten gehen davon aus, dass Pirola in den kommenden Wochen die bisher am häufigsten auftretende Variante, Eris, überholen wird. Aktuell machen Corona-Infektionen etwa ein Fünftel der Atemwegserkrankungen aus, noch vor den bekannten Rhinoviren. Doch auch andere Krankheiten wie die Influenza (echte Grippe) werden bald wieder vermehrt auftreten, warnt der renommierte Bremer Virologe Professor Andreas Dotzauer.

Pirola verursacht ungewöhnliche Symptome wie hartnäckigen Husten, eine laufende Nase mit Schnupfen, Heiserkeit, eingeschränkten Geruchs- und Geschmackssinn sowie Hautausschläge wie Rötungen und Pusteln. Die Inkubationszeit beträgt etwa vier Tage, und das Virus vermehrt sich im Körper schneller als andere Varianten.

Professor Dotzauer empfiehlt daher das Tragen einer FFP2-Maske in engen und vollen Räumen sowie die Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus, insbesondere für Personen über 60 Jahre. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt bei 26 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern in der Gesamtbevölkerung. Besonders ältere Menschen sollten sich impfen lassen, da auch die Todesfälle wieder angestiegen sind.

Corona verursacht schwerwiegendere Folgen als andere Atemwegserkrankungen und kann zu langfristigen Problemen wie Atembeschwerden, Erschöpfung und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Im Klinikum Reinkenheide werden derzeit 13 Patientinnen und Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet, zwei von ihnen befinden sich auf der Intensivstation.

Als Schutzmaßnahmen raten Hausärzte, Abstand zu halten, eine Maske zu tragen, regelmäßig die Hände zu desinfizieren und Verantwortung zu übernehmen, indem man zu Hause bleibt, wenn man krank ist. Mit diesen Maßnahmen kann jeder dazu beitragen, die Verbreitung von Atemwegserkrankungen einzudämmen und seine eigene Gesundheit zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.