Oktober 26, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Staatsoberhäupter mit Corona-Infektion: Vor Trump traf es andere mächtige Leute

2 min read

Donald Trump ist nicht der einzige: Vor ihm waren andere Staats- und Regierungschefs mit Korona infiziert – darunter einige, die wegen des Umgangs mit der Pandemie kritisiert wurden. Ein Überblick.

Boris Johnson – Vereinigtes Königreich

Der britische Premierminister (56) musste im April nach einer Infektion aufgenommen werden. Sein Zustand verschlechterte sich dramatisch und er wurde auf die Intensivstation eingeliefert, wo er drei Nächte blieb. Johnson erhielt dort Sauerstoff, musste jedoch nicht künstlich beatmet werden, wie dies bei vielen schwerkranken Covid 19-Patienten der Fall ist. Egal wie ernst seine Krankheit gewesen war, Johnson machte es deutlich, indem er seinen Ärzten und Krankenschwestern dafür dankte, dass sie ihm nach seiner Genesung das Leben gerettet hatten und sagte, dass es in beide Richtungen hätte enden können.

Wie Trump, der trotz der Pandemie in den letzten Monaten Wahlkampfveranstaltungen ohne Maske in vollen Hallen abgehalten hat, nahm Johnson dies zu Beginn mit der Corona-Disziplin nicht allzu ernst: “Ich werde weiterhin die Hand schütteln”, kündigte er im Frühjahr an.

Jair Bolsonaro – Brasilien

Der rechtsextreme brasilianische Präsident (65) spielt die Gefahr des Virus bis heute herunter. Er traf weiterhin Anhänger ohne Maske und ohne Sicherheitsspielraum. Er beschrieb die Covid-19-Krankheit, die in der Vergangenheit durch den Erreger verursacht wurde, als “kleine Grippe”.

Im Juli wurde er selbst krank, hatte aber keine schweren Symptome. Er nutzte seine Infektion, um das umstrittene Malariamedikament Hydroxychloroquin zur Behandlung des Virus zu fördern.

Alexander Lukaschenko – Weißrussland

Der umstrittene Präsident von Belarus (66) wies die Gefahr des Virus als “Psychose” ab und empfahl seinen Landsleuten, Wodka zu trinken, um gesund zu bleiben. Im Juli gab er bekannt, dass er selbst infiziert war, aber keine Symptome hatte. Belarus ist eines der wenigen Länder der Welt, das keine radikalen Beschränkungen versucht hat, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Siehe auch  Botswana setzt trotz Roter Liste die Elefantenjagd fort

Juan Orlando Hernández – Honduras

Der Präsident von Honduras (51) gab im Juni bekannt, dass er, seine Frau und zwei enge Vertraute infiziert waren. Nach seiner eigenen Aufnahme wurde er mit einer experimentellen – und kostengünstigen – Methode mit den Wirkstoffen Microdacyn, Azithromycin, Ivermectin und Zink behandelt. Im Juli wurde er für kurze Zeit ins Krankenhaus eingeliefert. Während der allgemeinen Debatte der Vereinten Nationen im September forderte Hernández die armen Länder auf, gleichberechtigten Zugang zu einem künftigen Corona-Impfstoff zu erhalten.

Alejandro Giammattei – Guatemala

Der 64-jährige guatemaltekische Präsident gab Mitte September seine Infektion bekannt. Giammattei, der an Multipler Sklerose leidet und zum Gehen einen Stock benötigt, betonte, dass er nur geringfügige Symptome wie Schmerzen in den Gliedmaßen und leichten Husten habe. Dann isolierte er sich zu Hause.

Jeanine Áñez – Bolivianerin

Der Interimspräsident von Bolivien (53) isolierte ebenfalls nach einer Infektion im Juli, wurde jedoch nicht ernsthaft krank.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.