Juni 15, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Drosten im Corona-Podcast: Alter ist entscheidend | NDR.de – Nachrichten

5 min read

Pr.: 29/09/2020 17:43

Der Virologe Christian Drosten zeigt im Podcast, wie gefährlich Coronavirus für ältere Menschen sein kann. In ihnen könnte “Immungedächtnis” zu schweren Krankheitsausbrüchen führen.

von Marc-Oliver Rehrmann

In der neuen Podcast-Folge von “Coronavirus Update” argumentiert der Virologe Christian Drosten, dass die Schulen im Herbst und Winter so offen wie möglich gehalten werden sollten. Seiner Meinung nach reicht es aus, einzelne Klassen zu schließen, wenn einzelne Koronafälle früh genug beantwortet werden. “Ein Schulausbruch tritt für mehrere Wochen auf. Es ist Zeit zu reagieren.”

Es wird problematisch, wenn Schüler ihre Eltern infizieren

Drosten befasst sich hauptsächlich mit dem Schutz von Risikogruppen. Es wird problematisch, wenn die Schulkinder zu Hause ihre Eltern infizieren, dh. Erwachsene mittleren Alters. Denn in dieser Altersgruppe gibt es Hochrisikopatienten, die möglicherweise in Krankenhäusern und auf Intensivstationen landen. “Wir müssen und können es vermeiden, wenn wir die Situation der Schule transparent im Auge behalten”, betont Drosten. Er benötigt daher mehr Daten zur Rolle von Kindern im Infektionsprozess.








Das Coronavirus © CDC auf Unsplash Foto: CDC auf Unsplash

KLANG: Die neue Podcast-Folge: Die Erinnerung an Zellen (73 min)

Drosten: Antigentests sind auch für Schulen wichtig

Der Virologe ist auf bereits in Deutschland zugelassene Antigentests angewiesen – kann aber bisher nur von Fachärzten durchgeführt werden. Wenn sich dort etwas ändert, können Sie im schulischen Umfeld viel tun. “Wir müssen darauf vorbereitet sein, im Herbst häufiger und besser zu testen”, sagt Drosten. Dies muss auch für Lehrer und Schüler gelten.

USA: Corona ist 16 Mal gefährlicher als die Grippe

Darüber hinaus befasst sich die aktuelle Podcast-Episode mit neuen Erkenntnissen zur Mortalität durch Infektionen – d. H. die Frage, welcher Anteil der mit Coronavirus Infizierten an der Krankheit stirbt. Laut Drosten liefert eine neue Metaanalyse aus den USA, die jetzt als Vorveröffentlichung verfügbar ist, wertvolle Erkenntnisse, da sie viele Fehlerquellen ausschließt. Daher kann in den USA von einer angenommenen Mortalität von 0,8 Prozent ausgegangen werden.

Siehe auch  19 - Was bisher über Reinfektionen und Immunität gegen Coronavirus bekannt ist

Wenn Sie die Sterblichkeitsrate von Menschen, die mit Influenza infiziert sind, als Vergleich heranziehen, wird deutlich, dass die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, in den USA 16-mal höher ist als bei Influenza. In den frühen Stadien der Korona-Epidemie sagten viele Politiker – darunter US-Präsident Donald Trump -, das Coronavirus sei ungefähr so ​​gefährlich wie ein Grippevirus.

Sterblichkeit: Alter ist wichtig

Laut Drosten ist die Infektionssterblichkeit in Deutschland etwas höher als in den USA, da die durchschnittliche Bevölkerung in diesem Land etwas älter ist. Der Virologe hält einen Wert von 1,0 Prozent oder etwas wahrscheinlicher für Deutschland.

Der Metastudie zufolge werden die Unterschiede in der Infektionssterblichkeit zwischen den einzelnen Ländern durch das Durchschnittsalter der untersuchten Bevölkerung bestimmt. Drosten: “Alter bedeutet etwas und praktisch nichts anderes.” Je jünger eine Gesellschaft ist, desto niedriger ist die Sterblichkeitsrate.

200-mal wahrscheinlicher als ein tödlicher Autounfall

“Die Mortalität steigt mit zunehmendem Alter rapide an”, erklärt Drosten. Daher liegt der Mittelwert für die Altersgruppe zwischen 35 und 44 Jahren: Eine Koronainfektion in diesem Alter ist ungefähr so ​​gefährlich wie die Grippe. In der Altersgruppe zwischen 45 und 54 Jahren ist die Infektionssterblichkeit bereits mit 0,2 Prozent höher. Und laut der Studie liegt der Wert für die Gruppe der 55- und 64-Jährigen bereits bei 0,7 Prozent.

„Die Autoren der Studie haben einen interessanten Vergleich angestellt“, berichtet Drosten. Infolgedessen ist das Risiko, an einer Koronarinfektion für die Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen zu sterben, 200-mal höher als das Risiko, innerhalb eines Jahres bei einem Verkehrsunfall getötet zu werden.

In der Altersgruppe zwischen 65 und 74 Jahren liegt die Infektionssterblichkeit bereits bei 2,2 Prozent. Im Vergleich zur Mortalität in Influenza-Fällen bedeutet dies: “In dieser Altersgruppe gibt es 30 Covid-19-Todesfälle pro Grippetod”, berechnet Drosten. “Die Zahlen für die noch älteren Altersgruppen sind schrecklich: Die Sterblichkeitsrate für 75- bis 84-Jährige liegt bei 7,3 Prozent – und für über 85-Jährige stirbt fast jeder Dritte. Sie ist im Mittelalter so hoch wie Pocken.” Diese Zahlen Laut dem Virologen ist es wichtig, die aktuelle Situation richtig einschätzen zu können.

Siehe auch  Berliner Tesla-Fabrik eröffnet heute - aber EU-Rot Ties verhindern, dass Musk die Produktion startet Wissenschaften | Neu

“Hintergrundimmunität ist sehr unwahrscheinlich”

Sind Sie besser vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 geschützt, wenn Sie in der Vergangenheit viele Erkältungen hatten und die häufigsten Coronaviren darunter waren? Drosten sagt über die Forschungsarbeit über eine solche Hintergrundimmunität: “Die Hoffnung lässt nach, dass man einen Bevölkerungseffekt in diese Richtung hat.”

Der Virologe verweist auf eine kürzlich veröffentlichte Studie von Forschern aus Kiel und Köln. Es ist daher sehr unwahrscheinlich, dass eine echte Hintergrundimmunität vorliegt. “Es reicht nicht aus, eine Coronavirus-Infektion vom Körper fernzuhalten”, sagt Drosten. Der Grund: Das Verhältnis von Sars-CoV-2 zu den vier häufigsten Coronaviren ist nicht groß genug.

Immungedächtnis: Wenn sich der Körper an Krankheiten erinnert

Ältere Menschen, deren Körper im Laufe ihres Lebens bereits mit vielen verschiedenen Krankheitserregern zu kämpfen hatten, greifen häufig auf diese Immunerfahrungen zurück, wenn sie mit der neuen Art des Coronavirus konfrontiert werden. Die Studie zeigt jedoch: “Diese Reaktion auf das Virus ist dann nicht immer richtig – und die Krankheit kann sich zu schweren Verläufen entwickeln.” Das sogenannte Immungedächtnis erweist sich in solchen Fällen als weniger leistungsfähig.

Jüngere Menschen, die weniger Krankheiten hatten, sind dagegen eher in der Lage, ein neues Immungedächtnis speziell gegen das Virus aufzubauen.

Die ersten Impfstoffe schützen vor schweren Symptomen

Ein Coronavirus-Impfstoff zielt auch darauf ab, ein gezieltes Immungedächtnis im Körper zu schaffen, damit das Immunsystem auf den Erreger vorbereitet wird. “Mit den ersten Impfstoffen sind Sie zum ersten Mal definitiv vor den schweren Symptomen geschützt”, erklärt Drosten. “Aber noch nicht gegen eine oberflächliche Erkältung, die man noch vom Virus bekommen kann.”

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 29.09.2020 | 17:00

NDR-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.