August 3, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Corona: Was sich für Reisende ab Oktober ändern wird

6 min read

Der Herbst kommt – normalerweise fliegen jetzt viele Deutsche wieder in der Sonne, zum Beispiel auf griechischen Inseln oder an Stränden im Fernen Osten. Aber die Koronakrise tritt wieder in den Vordergrund, und die Zahl der Infektionen im In- und Ausland nimmt zu. Reisen in dieser Zeit ist nicht so einfachund nicht nur wegen Appelle der Gesundheitsminister, damit die Ferien im Ausland besser werden.

Die im März von der Bundesregierung herausgegebene globale Reisewarnung, die im Sommer allmählich nachließ, endet am Mittwoch. insbesondere innerhalb der Europäischen Union. Für Urlauber bedeutet dies jedoch nicht das Ende aller Reisehindernisse, da es neue Regeln gibt. Die Übersicht (Stand 30. September):

Was wird sich ab Oktober ändern?

Das Auswärtige Amt (AA) hat folgende Grundregeln festgelegt, die ab dem 1. Oktober für Covid-19 gelten:

  • EINER Reisewarnung Für unnötige, touristische Reisen gilt grundsätzlich für alle Länder, wie die Bundesregierung wie CoronaRisikobereich ist klassifiziert, heißt es Website des Auswärtigen Amtes. Neu ist, dass eine Reisewarnung jetzt automatisch für Risikobereiche gilt, wie das Kabinett vor drei Wochen angekündigt hat beschlossen. Bisher war das Verfahren wie folgt: Zuerst erklärt das Robert Koch-Institut (RKI) ein Land zum Risikobereich, dann gibt die Bundesregierung eine Reisewarnung heraus. Dies geschah zum Beispiel Mitte August, als es geschah Festland Spanien und die Balearen wurden nach der Entspannung im Juni erneut als Risikobereiche identifiziert. Die Reisewarnung ist kein Verbot, muss aber die größtmögliche abschreckende Wirkung haben. Im rechtlichen Sinne kann sich dies positiv auf Pauschalreisende auswirken: Sie erhalten ihr Geld zurück, wenn sie eine bereits gebuchte Reise stornieren, wenn das Ziel als Risikobereich deklariert ist.

  • “Für Länder, in denen die Einreise nur in begrenztem Umfang möglich ist, für die nach der Einreise eine Quarantäne geplant ist oder die normalerweise keine unbegrenzte Reise in einer Gesamtansicht zulassen Wir entmutigen unnötige Touristen“, schreibt AA.” Es gibt keine Reisewarnung, aber aufgrund der Umstände des Landes, in das Sie reisen, sollten Sie solche Reisen generell vermeiden. “Besonders kurze oder touristische Reisen machten aufgrund der örtlichen Vorschriften wenig Sinn.

  • “In Ländern, in denen die Inzidenz von Infektionen gering ist und es unbegrenzte Reisemöglichkeiten gibt und keine anderen Gründe dagegen sprechen, wird die Reisewarnung aufgehoben und besonders vorsichtig sein. Das Außenministerium warnt: “Die Pandemie ist noch nicht vorbei. “Da sich die Situation schnell ändern kann, lautet der dringende Appell: Halten Sie sich über die Entwicklungen vor Ort auf dem Laufenden – und achten Sie auf Schutzmaßnahmen!” Kurzfristige Maßnahmen wie Ausgangssperren oder Reisebeschränkungen können weiterhin verhängt werden. “”

READ  Indiens COVID-19-Fälle stellten am fünften Tag in Folge einen neuen Weltrekord auf

Woher weiß ich, wie die Koronasituation im Ferienland ist?

Die Abkehr von der allgemeinen Reisewarnung bedeutet auch: “Ab dem 1. Oktober 2020 gelten für einzelne Länder wieder umfassende differenzierte Reise- und Sicherheitsinformationen sowie Reisewarnungen”, berichtet AA. Hier kommt’s Übersicht aller Länder.

RKI aktualisiert es auch regelmäßig Auflistung von Staaten, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Coronavirus-Infektion besteht. Am Mittwochmorgen gab es 121 Länder, die als vollständig gefährdete Gebiete eingestuft wurden, und weitere 13 Länder mit einzelnen Regionen. Zusammen macht es etwa zwei Drittel der Länder der Welt aus.

Aufgrund der schnell wachsenden Zahl von Infektionen wurde nun auch in Europa eine Reisewarnung nach der anderen reaktiviert. 15 von 27 EU-Ländern sind jetzt teilweise oder vollständig betroffen. Von den beliebtesten Urlaubszielen für Deutsche sind derzeit nur Griechenland und Italien ohne Risikogebiet. Außerhalb Europas stehen nur zwei Länder nicht auf der RKI-Liste der Länder, die ganz oder teilweise als Risikobereich betrachtet werden: Tunesien und Georgien (Stand 30. September).

Was wird sich für Reisende nach ihrer Rückkehr ändern?

Die neuen Regeln für Reisende, die sich in einem Risikobereich befanden, befinden sich noch in der Vorbereitungsphase. Aber wenn die Pläne der Bundesregierung zum Gesetz werden, soll es so sein ab Mitte Oktober Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Bund und Länder hatten bereits Ende August vereinbart, dass diejenigen, die aus Risikogebieten zurückkehren, mindestens fünf Tage in verbringen können Quarantäne müssen gehen – und erst dann muss ein Koronatest durchgeführt werden. In einer Entschließung vom 27. August heißt es: “Die frühere Möglichkeit in vielen Bundesländern, die Selbstisolation frühzeitig mit einem Test kurz vor oder nach der Einreise nach Deutschland abzuschließen, beinhaltet das Problem, dass Infektionen am Ende des Aufenthalts im Risikobereich oder während der Rückreise auftreten nicht registriert. “

  • Darüber hinaus müssen sich Passagiere, die aus einem Risikobereich nach Deutschland kommen, künftig über ein Online-Portal registrieren. “Das Registrierung digitaler Eingänge sollte bis zum 15. Oktober einsatzbereit sein “, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums (BMI) gegenüber SPIEGEL. Den Informationen zufolge müssen Reisende ihren Eintrag im Register, beispielsweise durch Grenzkontrolle, in gedruckter oder digitaler Form vorlegen.

  • Ebenfalls Meldepflichten Bei den örtlichen Behörden sollte es im Oktober sein, aber es ist nicht neu. “Wer sich 14 Tage vor der Einreise in einem Risikobereich befunden hat, muss sich bei der zuständigen Gesundheitsbehörde melden und die Adresse angeben” ist bereits die Regel. Die Nichteinhaltung der Berichtspflichten kann laut BMI-Sprecher mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

READ  Die niederländische Partei setzt COVID-Maßnahmen am Holocaust-Gedenktag mit dem Nationalsozialismus gleich

In der kommenden Woche wird die neue Musterverordnung über Einreise- und Quarantänevorschriften im Corona-Kabinett verabschiedet. Es handelt sich jedoch ursprünglich nur um einen Vorschlag für Bundesländer, die wiederum Quarantänevorschriften erlassen.

Covid-19 ist auch so schwierig, weil Sie am Anfang nichts über eine Infektion mit Sars-CoV-2 bemerken, sondern schnell zum Träger werden – es ist natürlich auch am Ende eines Urlaubs möglich. Die Inkubationszeit, d.h. Die Zeit von der Infektion bis zum möglichen Auftreten von Symptomen beträgt durchschnittlich fünf bis sechs Tage. Diese Zeit wird als sehr ansteckende Phase angesehen. Jeder, der kurz vor Abflug einen negativen Test im Reiseland hat, kann auf der Rückreise noch infiziert werden und andere infizieren – ohne es zu merken. Genau dieses Risiko möchten Sie mit einer fünftägigen Quarantäne vermeiden. Nach fünf Tagen kann in den meisten Fällen ein PCR-Test verwendet werden, um festzustellen, ob eine Person infiziert wurde oder nicht.

Wie reagiert die Reisebranche?

Der Deutsche Reiseverband (DRV) bezeichnet den Plan der Bundesregierung, Rückkehrer aus Risikogebieten frühestens nach einer fünftägigen Quarantäne einem Koronatest zu unterziehen, als “Pflichtquarantäne”. Die Branche befürchtet massive wirtschaftliche Folgen. “Wenn die Quarantäneregel im Moment wie geplant herauskommt, bedeutet dies eine tatsächliche Schließung der Reiseaktivitäten”, schreibt DRV auf seiner Website. Viele der Ziele von Pauschalreisen würden durch diese allgemeine Quarantäneregel blockiert. “Es ist unverhältnismäßig groß.” Laut DRV gibt es “andere, gleichermaßen geeignete und mildere Mittel”, bei denen eine angemessene Risikominimierung erreicht werden kann. “Es ist möglich und viel sinnvoller, die Teststrategie weiterzuentwickeln, zu differenzieren und zu erweitern, als meist gesunde, nicht infizierte Menschen unter Quarantäne zu stellen.”

READ  USA: Polizeigegner und Satanist kämpfen um die Position des Sheriffs für die Republikaner

Auch der Verband der Deutschen Luftfahrtindustrie (BDLI) hat die geplanten Reisevorschriften kritisiert. “Wenn Bund und Länder erfolgreiche Tests durch eine Quarantänepflicht ersetzen, bedeutet dies, dass der Flugbetrieb eingestellt wird”, sagte BDLI-Präsident Dirk Hoke.

Es bleibt abzuwarten, ob es wirklich so weit kommt. Laufende Pläne und anhaltende Reisewarnungen bedeuten letztendlich nicht, dass alle Pauschalreisen storniert werden: Das weltweit größte Reiseunternehmen TUI möchte am 3. Oktober wieder reisen Kanarische Inseln Angebot – wovor das Bundesministerium aktuell warnt. Für Pauschalreisen, zum Beispiel nach Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura, müssen Urlauber trotz des Infektionsrisikos und der möglichen Quarantäne selbst entscheiden können, ob sie ihren Urlaub nach ihrer Rückkehr nach Deutschland beginnen möchten, sagte das deutsche Tourismusunternehmen Marek Andryszak. , Früher diese Woche. “Wir sind zuversichtlich, dass viele Kunden dies sorgfältig abwägen werden.” Er glaubt, dass die Möglichkeit, getestet zu werden, dazu führen wird, dass viele Kunden trotz der Reisewarnung in den Urlaub fahren.

Seit der Reisewarnung für ganz Spanien hat TUI die Flüge zu den Kanarischen Inseln erheblich reduziert. Andryszak betont, dass das Reiseunternehmen die Bundesregierung mit seiner Ankündigung von den Kanarischen Inseln nicht ablehnt. Die Reisewarnungen sind kein Reiseverbot, sondern eine Empfehlung zur Vorsicht. “Und genau dem folgen wir”, sagte er.

Mit Material von dpa

Symbol: Gespiegelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.