Februar 23, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Bei einer Untersuchung von Nord Stream wurden Spuren von Unterwassersprengstoff auf einer Jacht gefunden

2 min read
Bei einer Untersuchung von Nord Stream wurden Spuren von Unterwassersprengstoff auf einer Jacht gefunden

Von Michelle Nichols

VEREINTE NATIONEN (Reuters) – Deutschland hat Spuren von Unterwassersprengstoff in Proben einer Yacht gefunden, von der es vermutet, dass sie „zum Transport des Sprengstoffs“ zur Sprengung der Nord Stream-Gaspipelines verwendet wurde, wie sie dem UN-Sicherheitsrat in einem Brief mit Schweden und Schweden mitteilte Dänemark.

Eine Reihe ungeklärter Explosionen erschütterten im vergangenen September die Pipelines Nord Stream 1 und 2, die Russland und Deutschland unter der Ostsee verbinden, in den ausschließlichen Wirtschaftszonen von Deutschland, Schweden und Dänemark.

Das Trio führt jeweils getrennte Untersuchungen durch und hat – wie Reuters eingesehen hat – im Vorfeld einer von Russland am Dienstag einberufenen Sitzung des 15-köpfigen Sicherheitsrates ein Update verschickt, in dem Russland sich darüber beschwerte, dass es nicht über die Untersuchungen auf dem Laufenden gehalten wurde.

„Keine der Ermittlungen ist abgeschlossen und zum jetzigen Zeitpunkt kann noch nicht gesagt werden, wann sie abgeschlossen werden. Die Art der Sabotageakte ist beispiellos und die Ermittlungen sind komplex“, schrieben die drei in einem gemeinsamen Brief vom Montag, der ein Update zu jeder Anfrage enthielt.

In dem gemeinsamen Schreiben heißt es, Deutschland habe den „verdächtigen Charter eines Segelschiffs“ untersucht, das so gechartert worden sei, dass „die Identität des wahren Charterers verschleiert“ worden sei. Deutschland untersuchte noch immer den genauen Kurs des Bootes.

„Es besteht der Verdacht, dass das fragliche Boot möglicherweise zum Transport der Sprengstoffe verwendet wurde, die in den Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 gezündet wurden“, heißt es in dem Schreiben über die deutschen Ermittlungen. „In den bei der Untersuchung aus dem Boot entnommenen Proben wurden Spuren von Unterwassersprengstoff gefunden.“

Siehe auch  Oliver Pocher greift nach Auseinandersetzung mit Amira an - Buzznice.com

„Laut Experteneinschätzungen könnten ausgebildete Taucher Sprengsätze an Schadensstellen an den Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 angebracht haben, die auf dem Meeresboden in etwa 70 bis 80 Metern Tiefe verlegt sind“, sagte er über Deutschland Untersuchung.

Moskau sagte, der Westen stecke hinter den Explosionen. Westliche Regierungen haben jegliche Beteiligung bestritten, ebenso wie die Ukraine, die gegen die im Februar 2022 einmarschierenden russischen Streitkräfte kämpft.

Im März gelang es Russland nicht, den UN-Sicherheitsrat davon zu überzeugen, eine unabhängige Untersuchung der Nord-Stream-Explosionen zu fordern.

„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die Identität der Täter und ihre Beweggründe zuverlässig zu klären, insbesondere hinsichtlich der Frage, ob der Vorfall von einem Staat oder einem staatlichen Akteur gesteuert wurde“, heißt es in dem Schreiben über die deutschen Ermittlungen.

(Berichterstattung von Michelle Nichols; Redaktion von Stephen Coates)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.