Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Altmaier präsentiert Herbstprognose: “Wir stehen am Scheideweg”

2 min read

Höhere private Ausgaben und ein Anstieg der Exporte sorgten im Sommer für ein Wirtschaftswachstum – trotz der Corona-Krise. Das BIP stieg um 8,2 Prozent – für 2020 erwartet Wirtschaftsminister Altmaier jedoch einen Rückgang.

Nach dem historischen Abschwung der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder stark gewachsen: Wie das Statistische Bundesamt bekannt gab, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 8,2 Prozent.

Laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier liegen diese Zahlen bei Vorlage der Herbstprognose “weit über den Erwartungen”, die Wirtschaftsforschungsinstitute und die Bundesregierung in früheren Annahmen hatten. Die Entwicklungen im dritten Quartal zeigen, dass die deutsche Wirtschaft auch unter den Bedingungen der Pandemie “Wachstumskräfte freisetzen” kann, sagte Altmaier.

Für seine Herbstprognose, die am Freitag vorgelegt wurde, habe die Regierung laut ihm im dritten Quartal nur eine Steigerung von 6,6 Prozent angenommen.

Prognose für 2020: BIP-Rückgang von 5,5 Prozent

Für das Gesamtjahr 2020 prognostiziert die Bundesregierung jedoch einen Rückgang des BIP um 5,5 Prozent. Zuvor hatte sie ein Minus von 5,8 Prozent erwartet. Für 2021 wird eine Steigerung der Wirtschaftsleistung um 4,4 Prozent erwartet; für 2022 eine Steigerung von 2,5 Prozent.

Die neue Prognose für das laufende Jahr berücksichtigt bereits die jüngsten Entscheidungen zur weiteren Verschärfung der Koronamaßnahmen von Bund und Ländern, sagte Altmaier. Im vierten Quartal wurde zunächst ein Wachstum von 1,1 Prozent festgelegt, das nun auf 0,4 Prozent reduziert wurde.

Höhere private Ausgaben und Exportwachstum

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war das Wachstum im dritten Quartal auf höhere private Ausgaben und höhere Investitionen in Ausrüstungsgegenstände sowie einen starken Anstieg der Exporte zurückzuführen. Im zweiten Quartal erlitt das BIP infolge der Koronapandemie einen historischen Absturz und ging gegenüber dem Vorquartal um 9,7 Prozent zurück.

Siehe auch  Deutschland: außen stabil, innen instabil | Unterbrechung

Trotz der anhaltenden Koronapandemie erwartet Altmaier für das kommende Jahr eine moderate, aber positive Entwicklung der Wirtschaft. “Wir sind an einer Kreuzung, das Pendel kann in die eine oder andere Richtung schwingen”, sagte er in Berlin. Die deutsche Wirtschaft hat in den letzten Monaten jedoch bewiesen, dass sie auch unter Pandemiebedingungen wachsen kann.

Gegen Steuererhöhungen und das Recht, von zu Hause aus zu arbeiten

Altmaier warnte vor neuen Belastungen für die Unternehmen und sprach sich gegen Steuererhöhungen aus. Der Minister wandte sich gegen ein von der SPD gefordertes Recht auf Heimarbeit. Eine gesetzliche Anforderung passt nicht in die Landschaft, aber ein “Lastmoratorium” ist für die Wirtschaft notwendig.

Der Minister warnte auch indirekt vor einem Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechtsstandards in globalen Lieferketten, das die Wirtschaft überwältigen würde – die schwarz-rote Koalition diskutiert dies seit mehreren Wochen.

Tagesschau berichtete zu diesem Thema am 30. Oktober 2020 um.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.