Juni 15, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

UNO gibt Warnung vor Kriegsverbrechen heraus, nachdem Soldaten zum Tode verurteilt wurden

2 min read
UNO gibt Warnung vor Kriegsverbrechen heraus, nachdem Soldaten zum Tode verurteilt wurden

Die UN hat unfaire Kriegsgefangenenprozesse zu Kriegsverbrechen erklärt, nachdem drei gefangene Ausländer, die für die Ukraine kämpften, von pro-russischen Rebellen zum Tode verurteilt wurden.

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat seine Besorgnis über die Todesurteile zum Ausdruck gebracht, die gestern von pro-Moskauer Separatisten in der Ostukraine verhängt wurden zwei britische Staatsbürger und ein Marokkaner, der von russischen Truppen gefangen genommen wurde.

Das Büro der UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet sagte, die selbsternannten pro-russischen Republiken hätten es versäumt, grundlegende Garantien für faire Gerichtsverfahren zu respektieren, und dass Prozesse unter solchen Umständen gegen Kriegsgefangene Kriegsverbrechen darstellen.

„Das UN-Menschenrechtsbüro ist besorgt über den sogenannten Obersten Gerichtshof der selbsternannten Volksrepublik Donezk, der drei Soldaten zum Tode verurteilt hat“, sagte Sprecherin Ravina Shamdasani gegenüber Reportern in Genf.

Separatistische Behörden haben die Todesstrafe für Aiden Aslin, Shaun Pinner und Saadun Brahim angeordnet, berichteten russische Medien.

Westliche Länder reagierten mit Empörung auf die Todesurteile.

„Sie waren Bürger fremder Länder, die in Mariupol als Söldner gefangen genommen wurden. Nach Angaben des Oberkommandos der Ukraine waren alle Männer Teil der ukrainischen Streitkräfte. Wenn ja, sollten sie nicht als Söldner betrachtet werden“, sagte Shamdasani.

„Seit 2015 haben wir beobachtet, dass das sogenannte Justizsystem dieser selbsternannten Republiken wesentliche Garantien für ein faires Verfahren nicht respektiert“, sagte Shamdasani.

Sie sagte, dazu gehörten öffentliche Anhörungen, Unabhängigkeit, Unparteilichkeit der Gerichte und das Recht, nicht zu einer Aussage gezwungen zu werden.

“Solche Prozesse gegen Kriegsgefangene stellen ein Kriegsverbrechen dar”, sagte die Sprecherin.

“Umso wichtiger sind im Fall der Anwendung der Todesstrafe die Garantien eines fairen Verfahrens.”

Die Briten Aslin und Pinner reisten im April nach Mariupol, der Hafenstadt in der Südukraine, die im Mai nach einer einwöchigen Belagerung von russischen Truppen erobert wurde.

#Offener Journalismus

Keine Nachrichten, schlechte Nachrichten
Unterstützen Sie die Überprüfung

Dein Beiträge wird uns helfen, weiterhin die Geschichten zu liefern, die Ihnen wichtig sind

Unterstützen Sie uns jetzt

Sie traten dann im russischen Fernsehen auf und forderten den britischen Premierminister Boris Johnson auf, über ihre Freilassung zu verhandeln.

Brahim besuchte im März die Stadt Volnovakha in der Ostukraine.

Die britische Außenministerin Liz Truss nannte die Urteile ein „fiktives Urteil ohne jegliche Legitimität“, während ein Sprecher von Johnson sagte, die Verurteilung verstoße gegen die Rechte der Gefangenen gemäß den Genfer Konventionen, die die Grundrechte von Gefangenen in Kriegszeiten definieren.

© AFP 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may have missed