Juni 22, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Selenskyj lobt nach Telefonaten mit Scholz Deutschlands Position zur Ukraine

3 min read
Selenskyj lobt nach Telefonaten mit Scholz Deutschlands Position zur Ukraine

Von Maria Starkova und Ronald Popeski

(Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Sonntag, er habe in einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz über mögliche weitere Sanktionen gegen Russland gesprochen und gelobt, was er als eine positivere Änderung der deutschen Haltung gegenüber Kiew bezeichnete.

“Ich habe heute mit Bundeskanzler Olaf Scholz darüber gesprochen, wie man alle Kriegsverbrecher zur Rechenschaft ziehen kann. Darüber, wie man die Sanktionen gegen Russland verschärft und wie man Russland davon überzeugt, Frieden zu suchen”, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache, wo er hinschaute entspannt in einem Sessel.

„Ich freue mich festzustellen, dass sich die Position Deutschlands in letzter Zeit zugunsten der Ukraine geändert hat. Und ich halte das für absolut logisch, da eine Mehrheit der Deutschen diese Politik unterstützt. Ich bin ihnen dankbar. Und ich erwarte, dass alles, was wir vereinbart haben, umgesetzt wird.“ Dies ist sehr wichtig. “

Deutschland, das in der Anfangsphase der russischen Invasion zögerte, die Ukraine mit Waffen zu beliefern, hat sich nun bereit erklärt, Panzerabwehrwaffen und Raketen zu liefern.

Selenskyj, der Deutschland zunächst kritisierte, weil es keine konkrete Hilfe leistete, insbesondere in einer Rede vor dem Bundestag im vergangenen Monat, hat den Schritt Berlins begrüßt.

GAS- UND ÖL-IMPORTE

Scholz sagte am Freitag, dass Deutschland die russischen Ölimporte in diesem Jahr stoppen könnte, aber Gasimporte zu stoppen wäre schwieriger, weil das Land Infrastruktur aufbauen müsste, um Gas aus alternativen Quellen zu importieren.

Russisches Öl macht 25 % der deutschen Importe aus, gegenüber 35 % vor der Invasion am 24. Februar. Gasimporte aus Russland nach Deutschland wurden von 55% auf 40% und Kohleimporte von 50% auf 25% gesenkt.

In einer Erklärung aus dem Büro von Scholz vom Sonntag zum Telefonat der Kanzlerin mit Selenskyj wurde von einer Sanktionsdiskussion nicht gesprochen, Selenskyj habe Scholz “über die aktuelle Lage und die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland” informiert.

Scholz’ Büro sagte, der Bundeskanzler verurteile, was er sagte, waren Kriegsverbrechen, die von russischen Militärs in Bucha und anderen Teilen der Ukraine auf Einladung begangen wurden, und dass die Bundesregierung dafür sorgen werde, dass die Täter identifiziert und vor nationale und internationale Gerichte gebracht werden.

Moskau hat Vorwürfe der Ukraine und westlicher Staaten wegen Kriegsverbrechen zurückgewiesen. Sie bestreitet, Zivilisten während einer, wie der Kreml es nennt, „speziellen Militäroperation“ zur Entmilitarisierung und „Entnazifizierung“ ihres Nachbarn angegriffen zu haben.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag, dass russische Streitkräfte offenbar Kriegsverbrechen begangen haben, indem sie Zivilisten in der Ukraine angegriffen haben, der Fall jedoch von Anwälten untersucht werden sollte.

Unabhängig davon sagte Selenskyjs Büro in einer Erklärung, dass der Präsident eine Telefonkonferenz mit ukrainischen Beamten abgehalten habe, während der Kiews Vorschlag für ein sechstes Paket von EU-Sanktionen entwickelt worden sei.

(Reportage von Maria Starkova und Ronald Popeski; Zusätzliche Berichterstattung von Natalia Zinets und Victoria Waldersee; Schreiben von Ronald Popeski in Winnipeg; Redaktion von Sujata Rao, Frances Kerry und Matthew Lewis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may have missed