Kronen-Langzeitschaden: Erholen sich Herz und Lunge noch?

Aktualisiert: 09/10/2020 – 18:47

Hoffnung in Zeiten der Krone
Covid-19 verursacht Langzeitschaden – kann sich aber zurückbilden

Foto: iStock.com/Shidlovski

Insbesondere mit CT-Scans konnten die Forscher feststellen, dass der Langzeitschaden, den Covid-19 in der Lunge hinterlassen konnte, schwerwiegend war, aber es schien, dass sich das Organ zumindest teilweise erholen konnte.

Selbst Wochen nach dem Auftreten der neuen Art der Coronavirus-Infektion klagen die Menschen immer noch über Langzeitschäden wie Brustschmerzen, Müdigkeit oder mangelnde Fitness. Aber das Herz, die Lunge und andere. Es scheint, dass sie sich zumindest langsam erholen können.

Glücklicherweise verursacht die neue Art des Coronavirus bei den meisten Menschen nur wenige Symptome, manchmal keine. Es kann aber auch hart zuschlagen und Betroffene wochenlang ans Bett binden, manchmal sogar auf die Intensivstation bringen. Einige sterben, andere erholen sich. Bei einigen Patienten mit Covid 19 bleiben die Symptome jedoch bestehen – sie klagen noch viele Wochen nach der Entstehung von Lungenproblemen, Herzproblemen, Bleimüdigkeit und schlechter Fitness. Daher setzen sich die Forscher schrittweise mit den Langzeiteffekten des Coronavirus auseinander. Und es gibt Hoffnung: Herz und Lunge scheinen sich von einer Covid-19-Infektion zu erholen. Sogar manchmal dauert es lange.



Kronen-Langzeitschaden: Lunge und Herz können sich erholen


Mediziner wissen, dass die Lunge gut reinigt. Aber auch das ist nicht unzerstörbar. Mit den vielen kleinen Schäden, die Sars-CoV-2 überall in der Lunge verursachen kann, sagten die Forscher zunächst das Schlimmste voraus. Zerstörte Herzzellen bereiten Wissenschaftlern ebenfalls Kopfschmerzen.

Aber neue Erkenntnisse geben Hoffnung. Forscher des Universitätsklinikums Innsbruck unter der Leitung von Ivan Tanchevski haben wiederholt 86 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren untersucht, die sich von der akuten Infektion erholt hatten, einige litten jedoch unter Langzeiteffekten. Die Mehrheit der Patienten gehört zu den sogenannten Risikogruppen, beispielsweise bei früheren Krankheiten wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Diabetes oder hohem Cholesterinspiegel. Außerdem raucht fast die Hälfte von ihnen.


Ihr Gesundheitszustand nach der Entlassung wurde alle sechs, zwölf und 24 Wochen überprüft: Die Forscher untersuchten beispielsweise ihre Lungen- und Herzfunktion mithilfe eines CT-Scans, um Lungenschäden zu veranschaulichen.


Weniger Lungenschäden nach zwölf Wochen


Die Mehrheit der medizinisch behandelten Patienten, dh im Krankenhaus, leidet sechs Wochen nach der Entlassung immer noch an Symptomen. In 88 Prozent konnten Ärzte nach sechs Wochen noch Lungenschäden in der CT feststellen.


Nach zwölf Wochen sah es jedoch anders aus – in etwa der Hälfte der Fälle hatte sich die Lunge so weit erholt, dass die CT keine Schäden feststellen konnte. Das Herz scheint sich nach diesen zwölf Wochen auch langsam zu regenerieren.


Die Forscher präsentierten ihre Ergebnisse nun dem Internationalen Kongress der European Respiratory Society, aber die Daten aus der Studie nach 24 Wochen waren noch nicht verfügbar. Demnach hoffen Tanchevski und seine Mitarbeiter in zwölf Wochen auf positive Ergebnisse.


Dr. Sabina Sahanic von der Universität Innsbruck erklärte: “Die schlechte Nachricht ist, dass Patienten mit Covid-19 nach ihrer Entlassung wochenlang Lungenschäden aufweisen.” Die gute Nachricht ist, dass “der Schaden im Laufe der Zeit tendenziell besser wird, was darauf hindeutet, dass die Lunge über einen Reparaturmechanismus verfügt”.


Selbst mit dieser Studie kann jedoch nichts über fortschreitende Lungenschäden wie Narben gesagt werden. Die Sorge um Covid-19 bleibt also bestehen.


Nicht ganz klar: Sars brachte auch Langzeitschaden


Selbst Menschen, die während der Epidemie in China 2002/03 an dem “Vorgänger” Sars erkrankt sind, der ebenfalls ein Coronavirus ist und Sars-CoV-2 ähnelt, beklagen sich oft lange über nicht bestehende Einschränkungen. herausfliegen. Lungenschäden sind beispielsweise noch Jahre nach dem Überleben der Infektion zu beobachten, und einige klagen viel später über ständige Müdigkeit und mangelnde Fitness.


Wie genau ist es mit Sars-CoV-2 und Langzeitfolgen des Überlebens der Covid-19-Krankheit wird noch in den Sternen geschrieben aussehen. Dafür ist die Zeit noch zu kurz. Eines ist klar: es gibt Covid 19 Patienten, die Wochen später furchtbar müde waren oder Sie haben Schwierigkeiten beim Atmen. Die Tatsache, dass sich Lunge und Herz offensichtlich zumindest recht gut erholen können, gibt Hoffnung.


Der Schaden kann jedoch bestehen bleiben. Erzähl uns davon fünf Patienten mit Covid-19, die jetzt in der Rehabilitation arbeiten, um auf die Beine zu kommen. BILD der FRAU hatte mit ihnen gesprochen. Deshalb ist es immer noch wichtig, Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf zu schützen, aber auch sich selbst, auch wenn Sie keiner werden. Coronavirus“Die Risikogruppe wurde gehört.” Denn selbst bei Menschen, die sehr gesund aussehen, kann Covid-19 schwierig sein. Wir wissen immer noch so wenig. Versuchen wir also, Abstand zu halten. Was sonst? Helfen Sie Ihren Lungen während der Reinigung!! Es kann nicht weh tun!


Studie: Mündliche Vorträge, darunter Sahanic et al. (Innsbruck, 2020): “Anhaltender Lungenschaden nach schwerer SARS-CoV-2-Infektion, vorläufige Ergebnisse der CovILD-Studie“”



Neueste Videos von BILD der FRAU

Neueste Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen


READ  Ständige Kopfschmerzen? Was steckt hinter dem Pulsieren im Kopf?
More from Bertram Krantz

Coronavirus Deutschland: Drostens Vertreterin klärt Mythen über Symptome auf – sie hat Tipps für die Grippesaison

Der Podcast “Coronavirus Update” des NDR-Virologen hat ein neues Gesicht. Sandra Ciesek...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.