September 21, 2023

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

[EDITORIAL] Angst vor Affenpocken

4 min read
[EDITORIAL] Angst vor Affenpocken

Gerade als die Welt dachte, sie hätte eine Pause von globalen Pandemien eingelegt und bis zu einem gewissen Grad akzeptiert, dass COVID-19 hier bleiben wird, erzeugt der Ausbruch der seltenen Krankheit Affenpocken Ängste, die wahrscheinlich die ganze Welt auf eine andere Gesundheit bringen könnten Uhr. Es genügt zu sagen, dass wenig über diese Krankheit bekannt ist, außer dass sich das Virus nicht so schnell ausbreitet wie das Coronavirus, aber offensichtliche Symptome hat und derzeit nicht heilbar ist.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bisher weltweit etwa 200 Fälle von Affenpocken gemeldet, und so wenig ist über die Krankheit bekannt. Zum Beispiel ist es nicht heilbar und nimmt normalerweise seinen Lauf und heilt nach etwa zwei bis vier Wochen von selbst ab. Live Science sagt auch, dass Fälle hauptsächlich in den Vereinigten Staaten und Europa auftreten, und dass die Krankheit in West- und Zentralafrika endemisch ist. Die meisten Fälle werden laut Medien auch in Spanien, Portugal, dem Vereinigten Königreich und Kanada gemeldet.

Die WHO enthüllte auch, dass derzeit schwere Fälle auftreten können und etwa 3-6% der mit der Krankheit Infizierten ihr Leben sterben. Es zeigt auch, dass die Sterblichkeitsrate bei kleinen Kindern höher ist. Personen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren können ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Anfälligkeit haben. Dies ist das Ergebnis des Absetzens von Pockenimpfungen, von denen berichtet wurde, dass sie beim Schutz vor Affenpocken wirksam sind. Diese Impfstoffe wurden nach der Ausrottung der Pocken abgesetzt.

Affenpocken hätten sich als Folge des Affenpockenvirus (Gattung Orthopoxvirus) entwickelt. Nach Angaben des Center for Disease Control and Prevention (CDC) ist das Virus eng mit anderen Pockenviren wie Vaccinia, Variola major und minor (die Pocken verursachen) und dem Kuhpockenvirus verwandt.

Betrachtet man die Geschichte des Virus, so wurde berichtet, dass es erstmals 1958 in Affenkolonien gefunden wurde, dann 1970 wieder auftauchte, aber beim Menschen, in dem, was heute als Demokratische Republik Kongo bekannt ist. In den folgenden Jahren kam es in Teilen Zentral- und Westafrikas zu Epidemien von Affenpocken.

Die Symptome von Affenpocken beginnen mit Fieber, das zu Schüttelfrost, Müdigkeit, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen führt. Nach ein bis drei Tagen bekommen manche Menschen wahrscheinlich Ausschläge im Gesicht, die sich auf andere Teile ihres Körpers ausbreiten. Die CDC erklärt, dass hellbraune Flecken oder Flecken auf dem Körper erscheinen, gefolgt von sogenannten Papeln, die als „erhabene Beulen“ bezeichnet werden, die auf dem Körper erscheinen. Schließlich entwickelt sich der Ausschlag zu sogenannten Blasen und Pusteln, die wie mit Eiter gefüllte Pickel aussehen sollen. Schließlich verkrusten sie und fallen ab, wobei es zwei bis vier Wochen dauert, bis die Krankheit abgeheilt ist. Die CDC enthüllt auch, dass Affenpocken geschwollene Lymphknoten verursachen.

Monkeypox wurde als zoonotische Krankheit beschrieben. Dies bedeutet, dass es sich normalerweise von einem tierischen Reservoir auf den Menschen ausbreitet. Es ist kein primärer tierischer Wirt bekannt, aber Spekulationen der WHO deuten darauf hin, dass es sich um Nagetiere oder Primaten handeln könnte.

In Bezug auf den Übertragungsweg stellte die WHO fest, dass Affenpocken durch engen und anhaltenden Kontakt unter Menschen verbreitet werden. Dies kann durch Atemtröpfchen, Körperflüssigkeiten, Hautläsionen oder kontaminierte Materialien geschehen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Menschen mit Affenpocken, die aktive Hautausschläge haben, das Virus durch engen Hautkontakt auf andere übertragen können.

Daher fordert diese Zeitung die Bundesregierung auf, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um vorbeugende Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung der Krankheit zu ergreifen, falls sie an unseren Küsten auftreten sollte.

Es ist gut zu hören, dass die Bundesregierung bereits einen ressortübergreifenden Ausschuss zur Eindämmung einer möglichen Ausbreitung der Affenpocken eingesetzt hat. Wir alle wissen jedoch, dass das Risiko einer Verbreitung des Virus besteht, wenn dieses Programm nicht gut überwacht wird.

Das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung stellte jedoch fest, dass in Nigeria keine Fälle von Affenpocken bekannt sind. Dennoch wird den Nigerianern empfohlen, den Kontakt mit Tieren zu vermeiden, die möglicherweise mit dem Virus infiziert sind, einschließlich kranker und toter Tiere.

Und so wie es uns gelungen ist, den tödlicheren Fall von Ebola unter Kontrolle zu bringen und auch die Ausbreitung von COVID-19 in gewissem Maße einzudämmen, sollte sich die Öffentlichkeit vor der Affenpockenkrankheit hüten, da sie unheilbar ist. Wenn Sie dies bemerken, wenden Sie sich über die dort bereitgestellten Hotlines an das Nigeria Center for Disease Control (NCDC). Außerdem müssen sich die Menschen unbedingt an die vorgegebenen Richtlinien halten. Auf jeden Fall müssen wir Monkeypox von Nigeria fernhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may have missed