April 14, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der DFB verändert den deutschen Jugendfußball, damit die Spieler mehr Bälle berühren können – aber der Wandel geht nur langsam voran

5 min read
Der DFB verändert den deutschen Jugendfußball, damit die Spieler mehr Bälle berühren können – aber der Wandel geht nur langsam voran

Der Kinderfußball in Deutschland befindet sich im Wandel.

Im März dieses Jahres gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bekannt, dass er sich kleineren Spielen zuwendet, um die Teilnahme, den Touch und den Spaß zu steigern und gleichzeitig das Übertraining, die Anzahl der Abbrüche und die Obergrenze zu reduzieren.

Nach einer zweijährigen Pilotphase, an der alle 21 Landesverbände beteiligt waren, führte der DFB das neue Format ein. Obwohl sie den Regionalverbänden die Idee nicht aufzwingen, beträgt der Anteil der teilnehmenden Vereine in jeder Region derzeit 30%. Nächstes Jahr wird es auf 60 % steigen, und dann müssen alle Klubs es bis zur Saison 2024/25 anbieten.

Die wichtigsten Änderungen wurden in den Spielgruppen U11, U9 und U7 vorgenommen. Das neue Format folgt weitgehend dem Funino-Konzept, das ursprünglich vom legendären Trainer Horst Wein entwickelt wurde, wobei Spiele mit vier Minitoren gespielt werden (wobei jede Mannschaft zwei Tore verteidigt) – mit zunehmendem Alter der Kinder steigt auch die Anzahl der Spieler auf dem Feld. als die Größe der Spielfläche.

Leon Ries, der seit acht Jahren beim DFB ist und mit einem kleinen Team von hauptamtlichen Mitarbeitern (unterstützt von einer größeren Gruppe von Ehrenamtlichen) im Kinderfußball tätig ist, sagte, dass nach drei Jahren harter Arbeit und Überzeugungsarbeit der DFB wandte sich schließlich dem Kinderfußball zu.

„Früher, glaube ich, gab es im Kinderfußball Jungen und Mädchen, die dribbelten und Tore schossen und Eins-gegen-Eins-Situationen suchten, aber mit diesen neuen Formaten finden sich viel mehr Kinder in solchen Situationen wieder als früher“, sagte Ries. Athletik.

Ries sagt, der deutsche Verband habe vor der Umsetzung der Idee mit einer Reihe von Experten gesprochen, unter anderem aus Belgien, den Niederlanden und der Schweiz. „Sie machen das schon eine Weile und haben es ziemlich schnell umgesetzt. Ein so schneller Wandel im deutschen Fußball ist schwierig.

Matthias Lochmann, Trainer und Professor am Fachbereich Sportwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg, hat noch weitergehende Kritik. Er sagt, dass ein Teil des Grundes, warum der Wandel so langsam ist, darin besteht, dass Deutschland es einfach nicht richtig macht.

„Österreich ist jetzt weiter als Deutschland“, sagte Lochmann, Bild oben. Athletik. „Deutschland tut alles, um langsam zu sein und macht zu viele Fehler.“ Lochmann ist ein Experte für Jugendfußballtraining und hat die Welt bereist, um das Evangelium von Wein’s Funino zu verbreiten. Wein, ein in Hannover geborener Trainer, der dieser Trainingsmethode so viel gegeben hat, hat möglicherweise Pionierarbeit bei dieser Arbeit geleistet, und Lochmann ist sprachlos, dass Belgien, die Niederlande und die Schweiz als Initiatoren der Veränderung und nicht Wein angesehen werden.

Lochmann setzte diese Arbeit in Deutschland und auch beim DFB fort, doch brach der Verein 2019 den Kontakt zu Lochmann ab, der mittlerweile als Vereinsmuleta gilt.

Der Trainer ist noch lange nicht davon überzeugt, dass die aktuelle Umsetzung dieser Version des Kleinfeldspielformats funktionieren wird. Er glaubt, dass das vom Verband vorgeschlagene Heft voller Fehler ist, dass es nur ein „Papiertiger“ sei, dieses neue Format als Alternative statt als radikale Änderung vorzuschlagen, und dass die interne Kontroverse beim DFB viel wichtiger sei, als es den Anschein habe.

„Wir sind so im Rückstand“, sagt Lochmann. „Wir sagen, wir reformieren Dinge, aber wir machen es nicht richtig. Es wurde zu wenig Geld investiert und intern gibt es darüber noch Meinungsverschiedenheiten.

Die Sorgen der ehrenamtlichen Trainer, mit denen Lochmann sprach, sind lang und beschreiben eine Situation, in der viele unsicher sind, wer wofür zuständig ist. Der Mangel an Ausrüstung ist ein Problem, und der Mangel an öffentlicher Unterstützung durch die Spitze des Spiels in Deutschland ist beunruhigend.

Lochmann ist auch besorgt darüber, dass diese Entwicklung von den politischen Spielchen geschluckt wird, die oft von Leuten in großen Verbänden wie dem DFB gespielt werden, sagte der ehemalige DFB-Technikdirektor Matthias Sammer, dass er während seiner Amtszeit (zwischen 2006 und 2009), wurde aber von lokalen Verbänden unter Druck gesetzt und tat es deshalb nicht.

Die Art und Weise, wie der Fußball in Deutschland strukturiert ist, könnte ein Teil des Problems sein. Der DFB kann nicht einfach eine neue Spielweise aufzwingen, er überwacht alle Veränderungen, aber die Landesverbände haben viel Entscheidungsbefugnis.

Ries erklärt: „Es gab diejenigen, die von der Idee nicht sofort begeistert waren, aber wir hatten das Glück, dass es auch genug Leute gab, die es für eine gute Idee hielten und einige regionale Vereine, die schon länger in diese Richtung arbeiteten.

„Es ist interessant, weil die Verbände, die am Anfang nicht sehr begeistert waren, von ihren Klubs unter Druck gesetzt wurden. Sie sagten, sie würden das neue Format gerne ausprobieren – können Sie uns helfen? Und dann müssen die Verbände helfen, weil sie da sind, um ihren Vereinen zu dienen.

Der DFB hat einige Änderungen am Funino-Ansatz vorgenommen, da er der Meinung ist, dass Kinder alle Formate ausprobieren können sollten.

„Uns überzeugen eher die kleineren Spielformate“, sagt Ries, „aber wir haben auch ein bisschen auf die Kids gehört, die sagten, sie schießen den Ball gerne auf das große Tor. Und wer sind wir, dass wir sagen: „Nein, tu das nicht“?

Auch auf das Coaching wirkt sich die Herangehensweise aus, ein Zertifikat zum Kindercoaching mussten die Landesverbände ab Anfang 2022 anbieten.

„Wir versuchen bereits, das kulturell zu ändern, um zu sagen, dass Sie Trainer sind, aber Sie sind eigentlich ein Geselle und nicht Mourinho oder Guardiola, die sagen: ‚Jetzt werden wir so spielen‘. Und das ist ein bisschen eine Kultur, die sich erst noch beruhigen muss.

Dieser Wandel wird Zeit brauchen, wie es bei der Arbeit in einer so großen und komplexen Organisation wie dem DFB der Fall ist. Mit neuen Erklärvideos und einem Auftritt im Kinderfernsehen sucht der DFB weiter nach Wegen zur Sensibilisierung, doch für manche Trainer wie Lochmann braucht dieser Wandel mehr als das, um erfolgreich zu sein.

Ries glaubt, dass die Entwicklung des Spielertyps, die durch diese Änderungen ermöglicht wird, bei den U9s im nächsten Jahr für die Akademien in sechs Jahren und dann in 10 Jahren für diejenigen, die in den Profifußball einsteigen, offensichtlich werden wird.

Unabhängig davon, wie viele von ihnen das höchste Niveau erreichen, besteht die Hoffnung, dass diese Revolution Kindern mehr Spaß am Fußball machen wird. Die Befürchtung ist, dass es tatsächlich noch viel zu tun gibt, damit dies der Fall ist.

(Foto: Karina Hessland-Wissel/Bongarts/Getty Images)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may have missed