Februar 25, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Bitcoin-Absturz nach ETF-Zulassung: Der Markt bestraft die Letzten – Buzznice.com

2 min read
Bitcoin-Absturz nach ETF-Zulassung: Der Markt bestraft die Letzten – Buzznice.com

Der Bitcoin-Kurs ist am Montagmorgen unter die Marke von 42.000 US-Dollar gefallen, und die Korrektur setzt sich fort, nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für den Spot-Bitcoin-ETF gegeben hatte. Die Einführung des ETFs hat die Erwartungen übertroffen und war erfolgreich. Seit seinem Zweijahreshoch hat der Bitcoin rund 15 Prozent seines Wertes verloren.

Die Kurseinbrüche wurden hauptsächlich durch Gewinnmitnahmen ausgelöst, nachdem der Spot-Bitcoin-ETF genehmigt worden war. Dies führte zu einem vierten Rückgang des Bitcoin-Kurses in Folge und dem schlimmsten Rückgang seit Mitte Dezember. Aber nicht nur der Bitcoin, sondern auch andere kleinere Kryptowährungen wie Ether, BNB und Solana waren unter Druck.

Marktbeobachter erwarten sogar einen weiteren Rückgang des Bitcoin-Kurses auf 38.000 bis 40.000 US-Dollar. Befürworter sehen die Einführung der ETFs als Möglichkeit, den Zugang der Anleger zur Kryptowährung zu verbessern. Skeptiker hingegen weisen auf frühere Kursabstürze hin und raten zu einer vorsichtigen Haltung.

Trotz der aktuellen Kursschwäche verzeichneten die neuen US-Spot-Fonds einen Nettozufluss von 819 Millionen US-Dollar. Auf der anderen Seite verzeichnete der Grayscale Bitcoin Trust Abflüsse von 579 Millionen US-Dollar nach seiner Umwandlung in einen börsengehandelten ETF.

Gewinnmitnahmen könnten ein weiterer Grund für die Schwäche des Bitcoin-Kurses sein. Es wird erwartet, dass die neuen Fonds weiterhin starke Zuflüsse verzeichnen, während spekulative Positionen aufgelöst werden.

Dieser Rückgang des Bitcoin-Kurses und die Auswirkungen auf den gesamten Kryptowährungsmarkt haben weltweit Aufmerksamkeit erregt. Investoren und Beobachter warten gespannt ab, wie sich die Situation entwickelt und ob sich der Markt in naher Zukunft erholen wird.

Siehe auch  PCM: Porsche setzt doch auf Apps und Store von Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.