Juni 25, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Auftragsrückgang-Sensation: Es lag wohl doch „nur“ an Airbus

2 min read
Auftragsrückgang-Sensation: Es lag wohl doch „nur“ an Airbus

Auftragseingänge der deutschen Industrie steigen im Juni um 7%

Die Auftragseingänge der deutschen Industrie sind im Juni im Vergleich zum Vormonat um 7% angestiegen, wie neue Daten zeigen. Dies scheint jedoch nicht das Ende der Rezession zu bedeuten, da es immer noch einen Rückgang der Aufträge in verschiedenen Branchen gibt.

Experten betonen, dass der Anstieg der Auftragseingänge hauptsächlich auf Großaufträge zurückzuführen ist und nicht auf eine allgemeine Erholung der Industrie hindeutet. Insbesondere war der Flugzeughersteller Airbus der Hauptgrund für den Anstieg, da im Juni sage und schreibe 902 Flugzeugbestellungen verbucht wurden.

Trotzdem geben die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe im Juli Anlass zur Sorge. Diese Indizes lassen eher auf eine schlechte Zukunft der Industrie schließen.

Ein weiterer Faktor, der zu den Problemen in der deutschen Industrie beiträgt, ist die schwache Nachfrage in China. Dies hat zu einem Einbruch der Aufträge geführt und hat auch Auswirkungen auf die deutschen Exporte.

Es wird erwartet, dass die Industrieproduktion im Juni gesunken ist und weiterhin unter dem Niveau des ersten Quartals bleibt. Die aktuellen Zahlen aus Frankreich und Spanien deuten bereits darauf hin.

Experten sind sich einig, dass es weiterhin große Herausforderungen für die deutsche Industrie gibt und dass die Erholung noch einige Zeit dauern wird. Dennoch hofft man, dass die Auftragseingänge im kommenden Quartal weiter steigen werden und die deutsche Industrie langsam aber sicher aus der Rezession herausfinden wird.

Siehe auch  IAA | China fordert die Konkurrenz in Deutschland heraus: Automobilhersteller sind aufmerksam - t-online - Finanze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.