Dezember 5, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

COVID-19 könnte die europäische Wirtschaft erneut in den freien Fall versetzen

3 min read

Das Gespenst von Lockdowns im Zusammenhang mit COVID-19 ist in Europa wieder einmal aufgetaucht. Und sie könnten der Wirtschaft des Festlandes ein Trinkgeld geben, sagen Experten.

Die Nachricht von letzter Woche, dass Österreich eine vollständige Sperrung im ganzen Land verhängen würde, hat bei einigen Kommentatoren Bedenken geweckt, dass sich der Drang der Regierung, die Bevölkerung zu kontrollieren, auf dem ganzen Kontinent ausbreitet.

„Die europäische Wirtschaft könnte in diesem Winter angespannt werden, wenn die großen Länder dem Beispiel Österreichs folgen“, heißt es in einem aktuellen Bericht der Londoner Finanzberatung Capital Economics. „Stagnation oder sogar Kontraktion ist also plausibel. “

Für Österreich würde ein dreiwöchiger Lockdown dem Bericht zufolge das BIP-Wachstum im vierten Quartal um 1,5% reduzieren. Wenn die Sperrung länger dauert als die vorgeschlagenen drei Wochen – eine reale Wahrscheinlichkeit angesichts des Verhaltens der Regierungen in den letzten zwei Jahren – dann erwarten Sie einen größeren Einfluss auf die Wirtschaft.

Ein Lockdown allein für Österreich hätte kaum Auswirkungen auf die EU-Wirtschaft. Wahrscheinlich etwa 0,1% Einfluss auf das EU-Wachstum, laut Capital-Bericht.

Die eigentliche Sorge besteht jedoch darin, dass andere nationale Führer auf den Lockdown-Zug aufspringen. Sie haben dies vor einem Jahr getan, also vernachlässigen Sie die Idee nicht.

Ganz oben auf der Liste der Abschottungssorgen der Ökonomen muss Deutschland stehen, die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt und die größte in Europa. Dieser Kapitalbericht erläutert die Frage:

  • “Die Bundesregierung hat diese Woche angekündigt, den Zugang zu öffentlichen Räumen für ungeimpfte Menschen in Gebieten, in denen Krankenhäuser am stärksten belastet sind, einzuschränken.”

Diese teilweise Sperrung könnte nur der Anfang sein. Der Gesundheitsminister des Landes wird eine landesweite Sperrung nicht ausschließen, heißt es in dem Bericht.

Das ist alles schlecht, aber es erklärt sich aus dem Wirtschaftswachstum, das im gemeinsamen Währungsraum, d. h. im Euroraum, wahrscheinlich bereits glanzlos ist. “Wir gehen davon aus, dass der Composite Flash PMI der Eurozone im November wieder gefallen ist und auf dem niedrigsten Stand seit März liegt”, heißt es in dem Bericht.

Schlimmer noch, der Composite Purchasing Managers Index, der die Gesundheit des Privatsektors in der Eurozone misst, könnte für November in seiner jetzigen Form gefährlich nahe an einer Schrumpfung stehen. Der Kapitalbericht erwartet für den PMI einen Wert von 52; Unter 50 zeigt eine Kontraktion an.

Lockdowns in Deutschland oder anderswo auf dem Kontinent würden die Sache noch verschlimmern.

„Wir erwarten, dass sich das Wachstum im vierten Quartal verlangsamt“ [the fourth quarter] da Versorgungsunterbrechungen, hohe Erdgaspreise und zunehmende Covid-Fälle die Wirtschaft belasten“, heißt es im Capital-Bericht.

Siehe auch  "Bei McDonald's bestellt": Burger King überrascht mit einem emotionalen Appell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.