Zinssätze einhalten: Die US-Notenbank hält erwartungsgemäß an der Nullzinspolitik fest – das Virus bestimmt die Wirtschaft Botschaft

Dies war eine klare Warnung der Federal Reserve (Fed) am Mittwoch vor den breiteren Aussichten für die größte Volkswirtschaft der Welt. Die Zentralbank war entschlossen, “ihre gesamten Instrumente” einzusetzen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern.

Die Fed betonte, dass Wachstum und Beschäftigung nach der Pandemie in den Vereinigten Staaten etwas zunehmen würden, aber zu Jahresbeginn immer noch deutlich unter dem Niveau liegen würden. “Der Verlauf der Wirtschaft wird weitgehend vom Verlauf des Virus abhängen”, sagte Zentralbankchef Jerome Powell. Die Pandemie werde weiterhin “die Wirtschaft schwer belasten”, warnte die Zentralbank. Der Leitzins werde aufgrund der Krise im Bereich von 0 bis 0,25 Prozent bleiben, sagte sie.

Powell warnte davor, dass eine vollständige wirtschaftliche Erholung “unwahrscheinlich” wäre, wenn das Virus nicht vorhanden wäre. Die aktuelle Wirtschaftskrise sei die schlimmste seit Jahrzehnten, sagte er. Die Fed wird daher ihre Notfallprogramme für die Dauer der Krise fortsetzen, um sicherzustellen, dass sich die Wirtschaft “so schnell wie möglich” erholt, sagte Powell. Laut Powell könnte zusätzliche steuerliche Unterstützung erforderlich sein, eindeutig im Zusammenhang mit den laufenden Gesprächen im US-Kongress über ein weiteres Konjunkturpaket.

In Anbetracht des Ablaufs am Monatsende Arbeitslosenunterstützung Powell sagte, dass viele Menschen im Land immer noch Unterstützung brauchen. Die Höhe hängt vom Kongress ab, aber es war klar, dass angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosenquote viele Menschen Hilfe benötigen, um Miete und andere Rechnungen zu bezahlen. Die Republikaner von US-Präsident Donald Trump und Demokraten befinden sich derzeit in Gesprächen zur Erhöhung des Arbeitslosengeldes und eines weiteren Konjunkturpakets. In Bezug auf die Pandemie betonte Powell, dass die wirtschaftlichen Aussichten “äußerst ungewiss” bleiben.

READ  Immun gegen Coronavirus? Frühere Influenza-Erkrankungen haben im Kampf gegen Covid-19 eine Rolle gespielt

Aufgrund der Krise in der Krone hat die Fed bereits von Ende Februar bis September Notfallprogramme für den Massenkauf von Anleihen und die Kreditvergabe gestartet Finanzmärkte und Stabilisierung der Realwirtschaft. Die Fed hatte erst am Dienstag angekündigt, dass mehrere Darlehensprogramme angesichts der anhaltenden Pandemie bis Ende des Jahres verlängert werden. Am Mittwoch hieß es auch, dass die Kreditlinien für ausländische Zentralbanken in Milliardenhöhe bis Ende März nächsten Jahres verlängert würden. Experten zufolge sind die Krisenmaßnahmen der Fed bereits umfangreicher als nach der globalen Finanzkrise 2008/2009.

Die Eskalation der Pandemie im März und April versetzte die Vereinigten Staaten in eine schwere Wirtschaftskrise mit Rekordarbeitslosigkeit. Im Mai und Juni gab es Anzeichen für eine Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt. Seit Ende Juni hat die Zahl der Neuinfektionen jedoch dramatisch zugenommen, was zu weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens geführt hat. Die Staaten im Süden und Westen des Landes sind besonders betroffen, aber etwa ein Drittel der US-Bevölkerung lebt in ihnen.

Derzeit werden in den USA täglich etwa 60.000 Neuinfektionen gemeldet. Laut der Johns Hopkins University gibt es jetzt fast 4,4 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Erreger und fast 150.000 Todesfälle.

Die Arbeitslosenquote in den USA lag im Juni bei 11,1 Prozent. Vor der Pandemie war es 3,5 Prozent niedrig. Die US-Wirtschaft ist bereits im ersten Quartal leicht geschrumpft, und die aktuellen Daten für das zweite Quartal werden für diesen Donnerstag erwartet. Hochgerechnet für das Jahr erwarten Analysten einen Rückgang von rund 30 bis 40 Prozent. Nach einem vierteljährlichen Vergleich der in Europa verwendeten Berichte würde dies einem Minus von 9 bis 12 Prozent entsprechen. Powell warnte davor, dass die Wirtschaftsdaten im zweiten Quartal historisch negativ sein könnten.

READ  Highlights der gamescom 2020 - it-daily.net

Seit Beginn der Krise haben das Parlament und die Regierung bereits Konjunkturpakete im Wert von fast drei Billionen Dollar verabschiedet, was mehr als zehn Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht.

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: tlegend / Shutterstock.com

Written By
More from Heinrich Rapp

Urlaub in Österreich in der Krise in der Krone: Dies muss berücksichtigt werden

Österreich war eines der ersten Länder in Europa, das die Blockade schrittweise...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.