November 27, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Wirtschaftsinstitute reduzieren Deutschlands Wachstumsprognose

2 min read

BERLIN (dpa) – Deutschlands führende Wirtschaftsinstitute haben am Donnerstag ihre Prognose für Europas größte Volkswirtschaft gesenkt, da die Produktion durch globale Lieferengpässe und anhaltende Beschränkungen des persönlichen Kontakts inmitten der Pandemie gebremst wurde.

Die Experten reduzierten ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 2,4 % von 3,7 %, die sie zu Beginn des Jahres prognostiziert hatten.

Sie sagten jedoch, dass die Wirtschaft im Jahr 2022 zu einer normalen Kapazitätsauslastung zurückkehren sollte, da die negativen Auswirkungen der Pandemie und Lieferengpässe allmählich überwunden werden. Sie hoben die Wachstumsprognose für 2022 von 3,9% im Jahr 2022 auf 4,8% an.

Deutschlands verarbeitende und exportstarke Wirtschaft ist von einer Verknappung von Teilen und Rohstoffen betroffen, da die globalen Lieferketten Schwierigkeiten haben, die steigende Nachfrage nach Pandemien sowie höhere Vorleistungspreise zu bewältigen.

Dies habe zu einer „Rezession in der Lieferkette“ geführt. Vor allem die Automobilindustrie leidet unter dem Mangel an Halbleiterbauelementen für die vielen elektronischen Features heutiger Autos und zwingt sie, die Produktion zu reduzieren. Ungewöhnlich hohe Erdgaspreise haben große Chemieunternehmen gezwungen, die Produktion von Ammoniak, einem wichtigen Bestandteil von Düngemitteln, zu reduzieren.

Darüber hinaus heißt es in dem Bericht, dass im laufenden Jahr “eine Normalisierung der kontaktintensiven Aktivitäten nicht zu erwarten ist”. Service-, Sport- und Unterhaltungsunternehmen haben durch die Pandemie schwere Verluste erlitten und sehen sich nach wie vor mit einer gewissen Zurückhaltung der Öffentlichkeit sowie Kapazitätsengpässen und Impfpflichten bei der Einreise konfrontiert.

Gleichzeitig wird erwartet, dass die Verbraucher in den letzten Jahren mit einer überdurchschnittlich hohen Inflation konfrontiert werden. Die Institute erwarten einen Anstieg der Verbraucherpreise um 3% in diesem Jahr und um 2,5% im Jahr 2022, während das gesamtstaatliche Haushaltsdefizit von 4,9% relativ zum Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr auf 2,1% im Folgejahr sinken soll.

Siehe auch  Weißrussland: Anklage gegen Gründer von Sportgruppen fallen lassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.